Kabinett beschließt Bafög-«Notfallmechanismus»

18.05.2022
Aufgrund von Erfahrungen aus der Corona-Krise hat das Bundeskabinett ein Gesetz für einen sogenannten Notfallmechanismus im Bafög auf den Weg gebracht. So sollen Studierende und Schüler Geld bekommen, die es normalerweise nicht bekommen würden.
Ein Antrag für Bafög liegt auf einem Tisch. Foto: Andrea Warnecke/dpa
Ein Antrag für Bafög liegt auf einem Tisch. Foto: Andrea Warnecke/dpa

Berlin (dpa) - Studierende und Schüler sollen in künftigen Krisen finanziell besser abgesichert sein. Das Bundeskabinett hat dafür am Mittwoch ein Gesetz für einen sogenannten Notfallmechanismus im Bafög auf den Weg gebracht. Damit wird die Regierung ermächtigt, in Krisensituationen per Verordnung das Bafög auch für Studierende und Schüler zu öffnen, die es normalerweise nicht bekommen würden.

Hintergrund sind die Erfahrungen aus der Corona-Krise. «Es konnten sich Studierende nicht mehr den Liter Milch kaufen, das kann man sich kaum vorstellen, das war aber so», sagte Ulrike Tippe, Vizepräsidentin der Hochschulrektorenkonferenz, bei einer Anhörung zum Bafög im Bundestag. Studentenjobs waren weggebrochen und die Betroffenen gerieten in finanzielle Notlagen. Die damalige Bundesregierung hatte zwar eine sogenannte Überbrückungshilfe auf den Weg gebracht. Die kam aber nach Ansicht von Studierendenvertretern viel zu spät.

Bundesweite Notlage als Voraussetzung

Vorgesehen ist nun, dass in einer «bundesweiten Notlage, die den Arbeitsmarkt für ausbildungsbegleitende Nebentätigkeiten in erheblichem Ausmaß beeinträchtigt», ohne große Umwege durch eine Verordnung das Bafög vorübergehend geöffnet wird. Allerdings muss laut Gesetzentwurf eine solche bundesweite Notlage vom Bundestag vorher durch Beschluss festgestellt worden sein.

Parallel zum Notfallmechanismus hat die Regierung bereits eine Bafög-Reform auf den Weg gebracht, über die der Bundestag derzeit berät. Zum Wintersemester sollen die Bafög-Sätze um fünf Prozent steigen. Außerdem sollen die Elternfreibeträge um 20 Prozent erhöht werden, um den Kreis der Bafög-Berechtigten zu erweitern.

© dpa-infocom, dpa:220518-99-338470/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einem Gestzentwurf zufolge soll der Bafög-Satz von 427 auf 449 Euro im Monat steigen. Foto: Marcus Brandt/dpa/Archivbild Bafög-Sätze steigen voraussichtlich noch dieses Jahr Die Zahl der Bafög-Empfänger ist zuletzt immer weiter zurückgegangen. Die Ampel-Regierung will mit einer Bafög-Reform die Trendumkehr erreichen. Ein erster Entwurf liegt nun vor. Der wird gelobt - und kritisiert.
Viele Studierende leben in finanziell prekären Verhältnissen. Interessenvertreter fordern eine schnelle Anhebung der Bafög-Bedarfssätze. Foto: Jan Woitas Mehr Tempo für Trendwende bei Bafög gefordert 464 Euro pro Monat - reicht das? Gewerkschaften, Studentenwerk und Grüne fordern eine schnelle Bafög-Reform. Eine versprochene Trendwende sehen sie skeptisch.
Laut einer Studie decken die Bafög-Sätze die Lebenshaltungskosten der Bezieher oft nicht. Foto: Andrea Warnecke/dpa Bafög-Studie: Förderung ist viel zu niedrig Bafög soll für gleiche Bildungschancen sorgen. Doch nach einer neuen Datenanalyse reicht die staatliche Förderung für Hunderttausende Studenten hinten und vorne nicht.
Die Zahl der Bafög-Empfänger ist erneut gesunken. Foto: Andrea Warnecke/dpa Wieder weniger Bafög-Empfänger Studieren können sich nur die leisten, die Geld haben - das war früher mal so. Mit dem Bafög haben aber auch Kinder aus Familien mit weniger Geld die Chance, an die Uni zu gehen. Aber die Zahl der Bafög-Empfänger sinkt und sinkt.