Junge Frauen ziehen früher aus - Männer sind Nesthocker

29.03.2016
Viele Jugendliche träumen schon früh von der ersten eigenen Bude. Die Lage auf dem Wohnungsmarkt und das bequeme Leben im «Hotel Mama» verzögern den Auszug dann aber doch häufig - besonders bei jungen Männern.
Junge Männer ziehen meist nicht so früh von zu Hause wie junge Frauen. Laut dem Statistischen Bundesamt wohnt noch jeder Dritte im Alter von 25 Jahren bei seinen Eltern. Foto: Matthias Balk
Junge Männer ziehen meist nicht so früh von zu Hause wie junge Frauen. Laut dem Statistischen Bundesamt wohnt noch jeder Dritte im Alter von 25 Jahren bei seinen Eltern. Foto: Matthias Balk

Wiesbaden (dpa) - Mädchen ziehen in Deutschland früher zu Hause aus als Jungen. Gut jede dritte 23-Jährige lebt noch bei ihren Eltern, bei den gleichaltrigen Männern ist es mehr als jeder Zweite.

Zwei Jahre später wohnt nur noch jede fünfte junge Frau zu Hause, von den 25 Jahre alten Männern ist es noch gut jeder Dritte. Das berichtete das Statistische Bundesamt für das Jahr 2014. Grundlage ist eine jährliche Haushaltsbefragung.

«Seit Mitte der 1990er Jahre ist der Anteil der 25-Jährigen, welche noch im Elternhaus leben, deutschlandweit stabil», stellen die Statistiker fest. Bei den Männern sei der Anteil allerdings leicht rückläufig - möglicherweise wegen kürzerer Ausbildungszeiten.

Mit 30 Jahren wohnten noch zwölf Prozent der Männer als ledige Kinder bei ihren Eltern - und mit 40 Jahren noch immer vier Prozent. Von den 30 Jahre alten Frauen waren noch fünf Prozent im elterlichen Haushalt gemeldet. Mit 40 Jahren lebt nur noch ein Prozent der Frauen bei den Eltern.

In den vergangenen 40 Jahren hat sich jedoch viel verändert: Nimmt man beide Geschlechter zusammen, so lebten 2014 knapp vier von zehn 25-Jährigen (38 Prozent) bei ihren Eltern. 1972 waren es in den alten Bundesländern einschließlich West-Berlin in dieser Altersgruppe nur zwei von zehn gewesen. Damals seien die Ausbildungszeiten kürzer gewesen, sagen die Statistiker als Erklärung.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kleine Lampen symbolisieren auf dem Messegelände der CeBIT in Hannover auf dem Stand der Firma Siemens die MindsSphere - Siemens Cloud for Industry. Foto: Peter Steffen CeBIT-Start mit Visionen und Zukunftssorgen Roboter, Drohnen und 3D-Drucker - die CeBIT will einen Blick in die Zukunft bieten. Aber zugleich wird die deutsche Industrie vom Mangel an Fachkräften gebremst und der Mittelstand scheitert oft bei der Digitalisierung.
«Leihopa» Wolfgang Schwermer geht gerne mit dem dreieinhalbjährigen Tom auf den Spielplatz. Foto: Arne Dedert Spielplatz rauf und runter: Unterwegs mit dem Leihgroßeltern Wer keine leiblichen Großeltern in der Nähe hat, kann sich über Vermittlungsstellen einen Leihopa oder eine Leihoma besorgen. Solche Wahlverwandtschaften sind beliebt, haben aber ihre Tücken.
58 Prozent der Deutschen sind inzwischen täglich online. Der Nutzen überwiegt die Datenschutz-Risiken, so die Meinung vieler. Foto: Jens Kalaene Mehr Chancen als Gefahren: Deutsche optimistisch im Netz Das Internet ist in der deutschen Gesellschaft inzwischen omnipräsent. Doch jeder Sechste ist noch immer offline. Und auch internet-affine Menschen fühlen sich häufig nicht souverän genug im Umgang mit dem Netz, ergab eine Studie.
In den östlichen Bundesländern sterben deutlich mehr Menschen an einem Herzinfarkt als im Westen. Dort gibt es auch eine geringere Dichte an Kardiologen. Foto: Tobias Hase Alternde Deutsche und das Herz - Warum der Osten mehr leidet Bypässe, Kunstherzen, Stents und mehr: Die Herzmedizin hat in den vergangenen Jahrzehnten rasante Fortschritte gemacht. Auch deshalb wird die Bevölkerung immer älter. Das bringt neue Probleme mit sich - auch am Herzen.