Jeder Zweite würde sich gegen Corona impfen lassen

02.06.2020
Viele Spekulationen gab es über eine mögliche Impfpflicht gegen Corona. Laut einer Umfrage würden sich etwa die Hälfte der Bürger jedoch freiwillig impfen lassen.
Laut einer Umfrage würden sich etwa die Hälfte der Bürger gegen Corona impfen lassen. Foto: Friso Gentsch/dpa
Laut einer Umfrage würden sich etwa die Hälfte der Bürger gegen Corona impfen lassen. Foto: Friso Gentsch/dpa

Berlin (dpa) - Jeder zweite Deutsche würde sich nach einer Umfrage gegen das Coronavirus impfen lassen, wenn es einen Impfstoff gäbe. Jeder Vierte würde dies vielleicht tun, wie aus der repräsentativen Online-Erhebung des Meinungsforschungsinstituts YouGov hervorgeht.

Jeder Fünfte der 2056 Befragten lehnt eine Impfung ab. Männer würden sich eher impfen lassen als Frauen. Derzeit ist noch kein Impfstoff gegen das Coronavirus verfügbar. Erste zugelassene Impfstoffe dürften nach Einschätzung der meisten Experten frühestens im kommendem Jahr für den Masseneinsatz bereitstehen. Im Rahmen großer klinischer Studien könnten schon zuvor Impfungen bestimmter Bevölkerungsgruppen erfolgen. Möglich ist allerdings auch, dass noch Jahre vergehen, bis ein Impfstoff zur Verfügung steht, der guten Schutz bietet.

In der Frage nach einer Impfpflicht gegen das Coronavirus sind die Deutschen gespalten: Während 44 Prozent der Befragten dafür plädierten, sind 40 Prozent dagegen.

In der Corona-Krise kursieren Spekulationen über eine mögliche Impfpflicht. Die Bundesregierung hat indes wiederholt betont, dass sie eine künftige Corona-Schutzimpfung nicht zur Pflicht machen werde.

Das Infektionsschutzgesetz setzt einer verpflichtenden Impfung enge rechtliche Grenzen: Eine solche Pflicht kann von der Bundesregierung nicht ohne weiteres angeordnet, sondern nur «mit Zustimmung des Bundesrates», also von Bund und Ländern gemeinsam beschlossen werden - «für bedrohte Teile der Bevölkerung», wie es in Paragraf 20, Absatz 6 heißt. Verpflichtende Impfungen sind aber nur in besonderen Fällen zu rechtfertigen, denn sie könnten gegen Artikel 2 des Grundgesetzes verstoßen: «Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit», heißt es dort. Eine Impfpflicht gibt es in Deutschland seit März zum Schutz vor den hoch ansteckenden Masern, unter anderem für Kinder und Personal in Kitas und Schulen.

Robert Koch-Institut zum Coronavirus


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Weltweit wird intensiv an der Entwicklung eines Corona-Impfstoffes gearbeitet. Doch bis zur Zulassung wird es noch einige Zeit dauern. Als schnellere Lösung bringen Experten Lebendimpfstoffe ins Spiel. Foto: Carsten Rehder/dpa Schützen zugelassene Lebendimpfstoffe vor Covid-19? Bis zur Zulassung eines Corona-Impfstoffs werden noch viele Monate vergehen. Derweil könnten bereits zugelassene Lebendimpfstoffe das Covid-19-Risiko senken, vermuten Forscher. Doch welche Vakzine böte sich an?
Gegen was bin ich geimpft? Antwort auf diese Fragen gibt der Impfpass. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Coronavirus: Zu diesen Impfungen raten Experten Jede Impfung schützt vor bestimmten Erregern - kann aber auch beim Kampf gegen andere Viren nützlich sein. Das zeigt der Fall des neuen Coronavirus: Denn hier hilft alles, was die Lunge schützt.
Als erstes deutsches Unternehmen hat die Firma Biontech eine Zulassung für die klinische Prüfung eines Impfstoffs gegen Corona erhalten. Foto: Friso Gentsch/dpa Grünes Licht für erste klinische Studie zu Corona-Impfstoff Dutzende Forschergruppen suchen weltweit nach einem Impfstoff gegen Sars-CoV-2, mit dem die Corona-Pandemie eingedämmt werden könnte. Einige wenige Wirkstoffe werden bereits in klinischen Studien getestet. Nun ist auch ein deutsches Unternehmen dabei.
In Corona-Ambulanzen können sich Patienten testen lassen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Wichtige Informationen zum Coronavirus Die Zahl der Infektionen mit dem neuen Coronavirus steigt, fast alle Bundesländer haben inzwischen Nachweise gemeldet.