Ist ein MBA ein sicheres Karrieresprungbrett?

08.07.2019
Ein Master of Business Administration, kurz MBA, gilt als Garant für einen Karriereschub. Doch welche Voraussetzungen sind dafür nötig, und haben Absolventen wirkliche bessere Aussichten?
Ein Master of Business Administration allein garantiert nicht gleich ein Managergehalt. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn
Ein Master of Business Administration allein garantiert nicht gleich ein Managergehalt. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn

Gütersloh/Köln (dpa/tmn) - Das Studium ist erfolgreich absolviert, im Job läuft es vielversprechend - aber: Irgendwie fehlt die Herausforderung. Wer eine Führungsposition anstrebt und seine Kompetenzen gezielt im Managementwesen ausbauen will, kann einen Master of Business Administration angehen.

Bei diesem speziellen Master handelt es sich um ein generalistisches Management-Studium. Es soll strategisch auf Führungsaufgaben vorbereiten. Die Studierenden lernen, wie Unternehmen von innen funktionieren, wie Teams am besten arbeiten und Aufgaben sinnvoll verteilt werden.

«Der MBA richtet sich vor allem an Nicht-Wirtschaftswissenschaftler, die sich für einen Managementjob fit machen und sich wirtschaftswissenschaftlich weiterbilden wollen», erklärt Detlev Kran, Weiterbildungsexperte und Autor des Buches «MBA-Guide».

Verschiedene Varianten

Der Master lässt sich in verschiedenen Varianten studieren. Am häufigsten läuft das berufsbegleitend, die Kurse finden an Wochenenden oder nach Feierabend statt. Dazu kommen Online-Kurse für zu Hause. Deshalb spielt der eigene Antrieb eine große Rolle.

Grundsätzlich ist vom MBA abzuraten, wenn man ihn nur für den Karrierekick macht und keine Begeisterung dafür mitbringt. Ein berufsbegleitendes Studium ist hart, das steht man nur mit hoher Eigenmotivation durch, erklärt Frank Ziegele vom Centrum für Hochschulentwicklung (CHE). Für das berufsbegleitende MBA-Studium sollten etwa zwei bis drei Jahre eingeplant werden. Alternativ lässt sich der MBA auch in Vollzeit studieren, dann dauert es etwa ein bis zwei Jahre bis zum Abschluss.

Ein Uni-Abschluss und Erfahrung im Job sind grundlegende Bedingung für die Programme. «Als Voraussetzung sehen die Richtlinien mindestens eine einjährige einschlägige Berufserfahrung vor», erklärt Kerstin Fink von der FIBAA, einer Akkreditierungsagentur, die für die Begutachtung von Studiengängen zuständig ist. Manche Hochschulen verlangen allerdings aber mindestens fünf Jahre in einem Unternehmen.

Da die Business Schools, an denen man einen MBA erwerben kann, meist von privaten Unternehmen betrieben werden, sind die Gebühren oft hoch. «Zu den Studiengebühren kommen aber weitere Kosten, zum Beispiel Reisekosten und die Unterkunft am jeweiligen Hochschulstandort dazu», gibt Frank Ziegele vom CHE zu bedenken.

Winkt ein Managergehalt?

Winkt dafür nach dem Abschluss endlich das Managergehalt? Kommt ganz darauf an. Für den Bereich der Digitalwirtschaft gilt das nicht unbedingt. «Ein MBA taugt hier eher zur kurzfristigen Gehalts- und Karriereoptimierung und auch eher am Anfang des Berufslebens», erklärt Martina van Hettinga von der Personal- und Organisationsberatung i-potentials. Für Gehalt und langfristige Aufstiegschancen in der Digitalwirtschaft zählen vor allem die praktische Erfahrung und eine ausgereifte Persönlichkeit, die den Anforderungen der jeweiligen Rolle gewachsen ist.

Hohe Gehaltssprünge können jedoch die Absolventen erwarten, «die an einem MBA an einer der internationalen Top-Business-Schools in Vollzeitprogrammen teilnehmen», so Detlev Krans Einschätzung. «Hier verdoppeln sich oft Gehälter.»

Und wie sieht es mit dem Sprung auf der Karriereleiter aus? Meist ist der Abschluss erst der Anfang auf dem weiteren Berufsweg. Die Absolventen müssen durch Leistung im Unternehmen zeigen, dass sie für höhere Positionen geeignet sind, erklärt Kran.

MBA-Guide von Detlev Kran

Studiengänge und Infos zum MBA

Akkreditierungsagentur FIBAA

I-Potentials


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Angehende Fachkräfte sollen in Manager-Studiengängen ihr unternehmerisches Wissen vertiefen. An der WHU - Otto Beisheim School of Management lernen Teilnehmer etwa, wie man Ideen in kurzer Zeit umsetzt. Foto: WHU/Kai Myller Chefsessel als Studienziel - Masterangebote für Manager Ein guter Chef zu sein, lässt sich lernen: Es gibt zahlreiche Masterangebote, die auf Führungsaufgaben vorbereiten. Die Frage für angehende Manager ist nur: Welches ist das richtige?
Ob sich ein Master lohnt, hängt neben den eigenen Interessen vor allem von den beruflichen Zielen ab. Mit einem Bachelor in Informatik etwa haben Absolventen auch ohne Master gute Aussichten. Foto: Franziska Gabbert Wann macht der Master Sinn? - Was Studenten wissen sollten Die Bachelorarbeit ist noch nicht abgegeben, da steht schon die nächste weitreichende Entscheidung an: Direkt ins Berufsleben einsteigen oder einen Master anschließen? Ob man den zweiten Abschluss braucht, hängt auch davon ab, was man beruflich erreichen möchte.
Paula Basler studiert Französisch und Biologie auf Gymnasiallehramt und geht nebenbei Kellnern. Foto: Victoria Mertens/dpa-tmn Der perfekte Nebenjob - Drei Studenten begründen ihre Wahl Ob Kellner, Werkstudent oder Flugbegleiter: Es gibt viele Optionen, sich neben dem Studium ein paar Euro dazuzuverdienen. Doch was macht den perfekten Studentenjob aus, und welche Tätigkeit passt zu wem? Drei Studenten berichten, worauf es ihnen ankommt.
In Zusammenarbeit mit dem Hasso-Plattner-Institut bietet die Universität Potsdam die neue Master in Digital Health und Data Engineering an. Foto: Ralf Hirschberger Neue Studiengänge stellen sich auf Digitalisierung ein Studieninhalte orientieren sich oft an den Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft. Daher spielen digitale Technologien auch in den Fachbereichen Gesundheit, Nachhaltigkeit und Landwirtschaft eine immer größere Rolle. Die neuen Studiengänge im Überblick: