Hüftgelenk schonen: Lasten immer dicht am Körper halten

29.07.2021
Das Schleppen von Lasten geht auf das Hüftgelenk. Um es nicht zusätzlich zu belasten, sollten bestimmte Bewegungen vermieden werden. Welche das sind, erklärt eine Berufsgenossenschaft.
Wer Lasten schleppt, sollte sie möglichst nah am Körper tragen und ruckartige Bewegungen vermeiden. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn
Wer Lasten schleppt, sollte sie möglichst nah am Körper tragen und ruckartige Bewegungen vermeiden. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer viel trägt und hebt, verschleißt sein Hüftgelenk. Erste Anzeichen sind schleichende Leistenschmerzen oder Einschränkungen in der Bewegung. Werden diese Symptome jahrelang ignoriert, droht ein chronischer Verschleiß, der nicht rückgängig gemacht werden kann, warnt die Berufsgenossenschaft Bauwirtschaft (BG Bau) - weil vor allem Leute vom Bau betroffen sind.

Aber auch Menschen, die sonst viel heben und tragen, können von den Tipps der BG Bau profitieren. So sollten für Lasten ab 15 Kilo Hebehilfen verwendet, sie aufgeteilt oder zu zweit getragen werden. Bevor es ans Anheben geht, sollte man nahe an die Last herantreten. Dann Anheben der Last mit geradem Rücken und nur so tief wie nötig aus der Hocke. Als Regel: nicht unter 90 Grad im Knie.

Die Last sollte dann möglichst dicht am Körper gehalten und gleichmäßig mit geraden Rücken abgeladen werden. Säcke sind am besten auf der Schulter zu tragen und Hohlkreuze, ruckartige Bewegungen, einseitige Belastungen oder Verdrehungen sind zu vermeiden.

Zur Veranschaulichung: Eine Kiste Wasser wiegt in etwa 17 Kilogramm. Wer bis zur Rente jeden Tag zehn Kisten davon durch die Gegend schleppt, bei dem ist die Verschleißgefahr sehr hoch. Die Hüftgelenksarthrose gilt ab dem 1. August 2021 als Berufskrankheit.

© dpa-infocom, dpa:210729-99-600634/2

Tipps zum Heben und Tragen der BG Bau


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ist es bei einer OP zu einer Komplikation gekommen, kann dahinter ein Behandlungsfehler stecken. Aber: Patienten müssen beweisen, dass der Arzt nicht leitliniengetreu behandelt hat. Foto: Marijan Murat Was tun bei Verdacht auf ärztlichen Behandlungsfehler? Falsche Diagnose, Pfusch im Operationssaal oder ein fehlerhaftes künstliches Gelenk: Wer den Verdacht auf einen Behandlungsfehler hat und deswegen gegen den Arzt vorgehen will, muss es beweisen können.
Es kann schnell gehen: Ein falscher Tritt beim Joggen und plötzlich schmerzt das Knie. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Kniebeschwerden: Die Schmerzen im Scharnier bekämpfen Wenn das Knie zwickt, sind die möglichen Ursachen ebenso zahlreich wie die Behandlungsmöglichkeiten. Konservative Therapie, OP oder ein neues Kniegelenk? Zwei Mediziner erklären, was man dazu wissen muss.
Mit Videobrillen - beispielsweise vom Hersteller HappyMed - können Patienten während der OP einen Film schauen. Foto: HappyMed/dpa-tmn Filme schauen während der Hüft-OP Bei vielen Operationen können Patienten wählen, ob sie Vollnarkose oder Regionalanästhesie haben möchten. Auch bei regionaler Betäubung muss aber niemand die OP miterleben - dank moderner Technik.
Weniger Patienten haben sich mit dem Verdacht auf einen ärztlichen Behandlungsfehler an die Beschwerdestellen gewandt. Foto: Felix Kästle Ärztekammer: Leichter Rückgang bei Behandlungsfehlern Wenn Patienten nach einer Operation Probleme haben, stellt sich die Frage: Lief beim Eingriff eigentlich alles so, wie es hätte sein müssen? Die Beschwerdestellen der Ärzte zogen nun Bilanz.