Hilfe, mein Chef ist inkompetent!

02.03.2020
Kein Interesse, kein Plan, nie Zeit: Mitarbeiter urteilen oft hart über Vorgesetzte. Manchmal gehört das zum üblichen Gerede, manchmal passt es wirklich nicht. Dann gilt: Raus aus dem Kampfmodus.
Mitarbeiter können ihren Führungskräften am besten in einem Vier-Augen-Gespräch erklären, wo sie sich Veränderungen wünschen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Mitarbeiter können ihren Führungskräften am besten in einem Vier-Augen-Gespräch erklären, wo sie sich Veränderungen wünschen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Köln/Wiesbaden (dpa/tmn) - Wenn Mitarbeiter sich einen Traumchef oder eine Traumchefin backen könnten, dann würde bei vielen wohl ein Mentor auf Augenhöhe herauskommen. Eine Führungskraft, die individuelle Fähigkeiten fördert, die gerecht ist.

Ein Vorgesetzter, mit der man sich fachlich austauschen kann, die Freiheiten gewährt, aber trotzdem immer da ist. Die Wirklichkeit sieht allerdings oft ganz anders aus, weiß Karrierecoach Bernd Slaghuis.

Seiner Erfahrung nach sind viele unzufrieden mit ihrem Vorgesetzten. «Typische Sätze sind: "Mein Chef lässt mich nicht machen" oder "mein Chef entscheidet nichts."» Gemeckert wird über die Führungskraft meist gerne.

Aber zu Recht? «Die Wahrnehmung, was einen guten oder schlechten Chef ausmacht, ist sehr unterschiedlich und hängt direkt mit den eigenen Erwartungen zusammen», sagt Mediatorin und Coach Maxi Weiss dazu.

Schlechte Führungskräfte machen viel kaputt

Slaghuis gibt darüber hinaus zu bedenken, dass nicht jeder Chef mit seinem Führungsstil in jedes Unternehmen passe. Außerdem sei das Urteil «guter oder schlechter Chef» oft abhängig von der Generation der Mitarbeiter. So wünschen sich viele Junge Gestaltungsmöglichkeiten und Freiheiten von Vorgesetzten, während ältere Angestellte mehr Struktur und Sicherheit erwarten. «Chefs sollten ein Bewusstsein dafür entwickeln, was jedem einzelnen Mitarbeiter im Beruf wichtig ist und sie individuell führen.»

Keine leichte Aufgabe. Es lohnt sich aber, die Dynamik zwischen Führungskraft und Mitarbeitern im Auge zu behalten. Denn erachten Mitarbeiter ihren Chef als inkompetent, kann das weitreichende Folgen haben, sagt Ute Bölke: Mobbing werde begünstigt, der Teamgeist und die Motivation leide. «Das kann sich in einem hohen Krankenstand oder einer ständigen Fluktuation zeigen.»

Vorgesetzte sind keine Hellseher

Bevor es so weit kommt, sollte man das Gespräch mit seinem Chef suchen, rät Mediatorin Weiss. Eine Möglichkeit dafür sei das klassische Mitarbeitergespräch. «Darin geht es in der Regel um Fragen wie: Wie geht es dem Einzelnen mit seinen Aufgaben? Stimmen Anforderungen und Fähigkeiten überein? Wird künftig etwas anderes erwartet?» Finden keine Mitarbeitergespräche statt, sollte man dennoch versuchen, sein Feedback an den Chef in einem Vier-Augen-Gespräch anzubringen. «Es arbeitet sonst nur unausgesprochen weiter.»

Wichtig ist, sich stets im Klaren darüber zu sein, dass der Chef nicht von selbst sehen muss, dass man unzufrieden ist. «Vorgesetzte sind keine Hellseher», betont Slaghuis. Im Gespräch sollte man darauf achten, seine Kritik nicht als Vorwurf auszusprechen. «Mitarbeiter sollten schildern, wie sie die Führung ihres Chefs wahrnehmen und was sie sich mehr oder anders wünschen.»

Das könne man an Situationen festmachen. Wer zum Beispiel eine Chefin hat, die jeden Arbeitsschritt kontrolliert, der sollte der Vorgesetzten deutlich machen, was das mit ihm macht - etwa: Es setzt mich unter Druck, es verängstigt mich oder das mangelnde Vertrauen verärgert mich.

Jobwechsel ist der letzte Ausweg

Wer bei der direkt vorgesetzten Person auf Granit beißt, sollte laut Slaghuis zum «vorletzten Mittel» greifen: Mit der Personalabteilung, dem Betriebsrat oder nächst höheren Ebene über das Problem sprechen - das belaste natürlich das Verhältnis zum Chef.

Gerade wenn die Gesundheit leidet, bleibe aber oft nur ein Wechsel. So weit muss es nicht kommen. Manchmal helfe es schon, die eigene Negativ-Haltung zu durchbrechen.

Slaghuis empfiehlt, mit einem anderen Blick auf den Chef zu schauen. «Wir interpretieren ständig das Verhalten anderer, ohne es zu hinterfragen.» In neuen Situationen sehe man dann gar nicht mehr genau hin, sondern urteile nur noch nach dem festgefahrenen Muster. Stattdessen gilt: Einen Schritt zurücktreten und versuchen, sich in die Führungskraft hineinzuversetzen. Mitarbeiter sollten raus aus dem Kampfmodus, denn auch Chefs sind Kollegen, die an guter Zusammenarbeit interessiert sind.»

Blogbeitrag Bernd Slaghuis


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn die Lauten dominieren, wird die Zusammenarbeit im Team schwierig: Eine klare Rollenverteilung hilft in einem solchen Fall, die Aufgaben in der Gruppe erfolgreich zu meistern. Foto: Christin Klose So klappt die Zusammenarbeit im Team Trittbrettfahrer und Cliquenbildung: Teamarbeit ist oft schwieriger, als es in der Theorie scheint. Damit die Gemeinschaftsarbeit Erfolg hat, kommt es vor allem auf die Zusammensetzung der Gruppen an - und auf die Ansagen.
Ohne seine Mannschaft ist der beste Chef nichts - damit die ihn von Anfang an unterstützt, braucht es vor allem viel Kommunikation. Foto: Westend61/zerocreatives Das erste Mal Chef - So startet man in die Führungsposition Das erste Mal Führungsverantwortung tragen, ist für viele ein enorm großer Schritt. Gut ist, in der ersten Zeit für Fragen einen Mentor zu haben. Und egal, wie groß der Druck ist: Erfolg hat am Ende nur, wer dem Team gegenüber Wertschätzung zeigt.
Ein lockerer Umgang mit Kollegen? Als neue Führungskraft ändert sich das womöglich. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Wenn aus Kollegen Führungskräfte werden Wer befördert wird, hat Grund zum Feiern. Doch auf dem Weg vom Kollegen zur Führungskraft lauern Fallstricke: Freunde werden zu Mitarbeitern, beim Mittagessen ist man plötzlich Außenseiter.
Wer sich im Job nicht unterbuttern lassen will, muss nicht unbedingt Ellenbogen zeigen. Aber Klartext reden ist wichtig. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Respekt braucht keine Ellenbogen Manchmal scheint es, als ob immer die Dreisten und Lauten ans Ziel kommen. Wer seine Durchsetzungskraft trainieren will, muss aber nicht zu unfairen Mitteln greifen.