Herz im Wohnzimmerschrank: 30 Jahre künstlicher Lebensretter

08.03.2016
Als vor 30 Jahren der erste Mensch in Deutschland ein Kunstherz bekam, waren Patienten sprichwörtlich noch an Geräte gefesselt. Heute führen viele ein fast normales Leben - in seltenen Fällen können sie die künstliche Pumpe wieder loswerden.
Herzchirurg Axel Haverich zeigt ein Kunstherzsystem «Heartmate III» an einem Herzmodell. Foto: Julian Stratenschulte
Herzchirurg Axel Haverich zeigt ein Kunstherzsystem «Heartmate III» an einem Herzmodell. Foto: Julian Stratenschulte

Berlin (dpa) - Zwei Jahre lang trug Frank Baier (Name geändert) zwei Herzen in seiner Brust: Sein eigenes, zu schwaches Herz und ein Kunstherz, das die Arbeit weitgehend übernahm. Das Kunstherz bewahrt Baier inzwischen in seinem Wohnzimmerschrank auf, als Erinnerung.

«Ich bin froh, dass ich es wieder los bin», sagt der 50-Jährige. Er gehört zu den nur wenigen Menschen in Deutschland, denen Ärzte die künstliche Pumpe entnommen haben, weil ihr eigenes Herz sich wieder erholt hat. Dabei gibt es hier seit 30 Jahren Kunstherzen.

Anders als andere Muskeln kann sich das Herz bei Untätigkeit regenerieren. Warum das so ist? Darüber rätseln die Ärzte noch. «Beim Herzmuskel gelten andere Mechanismen, die noch nicht alle erforscht sind», sagt Thomas Krabatsch, Oberarzt am Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB).

Bei Baier hatte das Leiden im Januar 2011 begonnen. «Ich habe mich nicht gut gefühlt, kaum noch Luft bekommen. Da hat meine Frau einen Krankenwagen geholt», sagt der Berliner. Seine Erinnerung setzte erst wieder ein, als er im Herzentrum aus dem Koma erwachte - einen Monat später. «Meine ersten Gedanken waren: Wo bin ich hier, was liegt da neben mir?».

Aus Baiers Bauch ragte ein Kabel, das das Kunstherz mit Akkus und Controller verband. Die Geräte steckten in einer Tasche neben seinem Bett. «Ich wollte das Ding sofort wieder loswerden, habe aber langsam verstanden, dass es Tag und Nacht bei mir bleibt», sagt der ehemalige Händler, der eine schwere Herzmuskelentzündung hatte. «Das Schlimmste war, dass ich nicht mehr duschen und baden durfte.» Die Gefahr eines Kurzschlusses oder einer neuen Infektion war zu groß.

Auf die Technik konnte er sich verlassen. «Das Gerät hat nie versagt», so Baier. Er musste die beiden Akkus mit je sechs Stunden Laufzeit nur regelmäßig laden. «Das ging auch während einer Autofahrt mit dem Zigarettenanzünder. Und nachts konnte ich die Akkus an die Steckdose anschließen und ganz beruhigt schlafen», erinnert er sich.

Es ist noch gar nicht so lange her, da waren Patienten wie er weitaus unflexibler. «Noch vor etwa zehn Jahren wurden die Pumpen mit Kompressoren angetrieben, die so groß waren wie ein Kühlschrank», erläutert Krabatsch. Und vor 30 Jahren, als Emil Bücherl in Berlin dem ersten Patienten deutschlandweit ein Kunstherz einpflanzte, war an Mobilität gar nicht zu denken.

Das von Bücherl entwickelte «Berliner Kunstherz» galt damals als eine Sensation, der Arzt als einer der Pioniere auf dem Gebiet. Sein erster Patient, der das Herz am 7. März 1986 bekam, lebte allerdings nur kurz. Nach vier Tagen bekam der 39 Jahre alte Patient ein Spenderherz und starb kurz darauf an Komplikationen.

Seither hat sich viel getan. «Heutzutage können Patienten mit ihrem Herzunterstützungssystem nach Hause gehen, es gibt deutlich weniger Komplikationen und die Laufzeit ist definitiv länger», sagt der Sprecher der Deutschen Gesellschaft für Kardiotechnik, Johannes Gehron. Früher hätten Patienten bereits nach drei oder vier Jahren erneut mit Problemen wie etwa Schlaganfällen rechnen müssen. «Jetzt wurde an der Medizinischen Hochschule Hannover ein Patient vorgestellt, der schon zehn Jahre komplikationsfrei ist», berichtet Gehron. Die Zahl der jährlich implantierten Kunstherzen hat sich in Deutschland von 2005 bis 2015 auf 1000 Stück fast verdreifacht.

Idealerweise wird ein Kunstherz später von einem Spenderherz ersetzt. Doch die Zahl der Spender könne längst nicht den steigenden Bedarf decken. Zudem sank die Anzahl der Herztransplantationen nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) 2015 erneut und zwar von 294 im Jahr 2014 auf 283. Im vorläufigen Rekordjahr 1998 waren es noch 526 Herztransplantationen. Die DGTHG befürchtet einen weiteren Abwärtstrend.

Die Ärzte hoffen auf weitere Fortschritte: auf ein total implantierbares Kunstherz. Ein Herzersatz ohne Kabel also, das bei Unfällen quasi ein zweites Mal Leben retten kann. Denn es sei schon vorgekommen, dass Patienten das Kabel unbemerkt in einer Autotür einklemmten und starben, sagt Oberarzt Krabatsch. Oder in einem Stau waren - ohne Möglichkeit, die Akkus zu laden.

Frank Baier freut sich, dass sein Leben nicht mehr von Steckdosen abhängig ist. «Ich wollte damit nicht auf Dauer weiterleben», sagt er mit Blick auf das Gerät. Er habe Glück gehabt, dass sein Arzt den Eingriff wagte. Am Herzzentrum in Berlin erhielten seit den 1980er Jahren etwa 2250 Patienten eine künstliche Pumpe. Bei 100 davon konnte das Kunstherz wieder entfernt werden. Nur bei drei dieser Patienten war das eigene Herz auf Dauer doch nicht stark genug. «Sie brauchten erneut ein Kunstherz», sagt Krabatsch.

Ein Herz aus Metall: Kunstherzen als letzte Rettung für Patienten

Die verfügbaren Spenderorgane decken beileibe nicht den Bedarf herzkranker Menschen. Umso mehr Patienten sind daher auf Kunstherzen angewiesen. Die wichtigsten Punkte zum Herz aus Metall:

Ursachen für ein krankes Herz: Eine Herzschwäche wird am häufigsten durch einen Herzinfarkt verursacht. Durch ihn kann Herzmuskelgewebe absterben. Eine weitere Ursache ist eine Überdehnung des Herzens. Die Gründe dafür sind unterschiedlich. Möglich sind eine Herzmuskelentzündung, bestimmte Medikamente oder übermäßiger Alkoholkonsum.

Funktion: Künstliche Herzen sind für schwerkranke Patienten oft die letzte Rettung. Wenn Menschen unter einer Herzschwäche im Endstadium leiden, wenn keine medikamentöse Behandlung mehr möglich ist und noch kein geeignetes Spenderherz gefunden wurde, kommen Kunstherzen zum Einsatz.

Ein Herz aus Kunststoff oder Metall: Im Kunstherzen fließt das Blut über künstliche Oberflächen aus Metall und Kunststoff. So kann es leicht zu Gerinnselbildung kommen. Kunstherzpatienten müssen deshalb Blutverdünner nehmen.

Es gibt zwei Arten: Solche, die die eigentlichen Herzen vollständig ersetzen und solche, die die Herzen nur unterstützen. Ein vollständiger Ersatz ist eher selten. Etwa 95 Prozent aller Patienten erhalten ein System, das die linke oder die rechte Herzkammer unterstützt.

Einsatzdauer: Patienten können heute jahrelang mit Kunstherzen leben. Spenderherzen sind aber aus Sicht der Ärzte die bessere Lösung, da Kunstherzen einige Nachteile haben.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für einige Master-Studiengänge ist die Berwerbungsfrist noch nicht abgelaufen. Interessierte haben noch die Chance sich auf einen Platz zu bewerben. Foto: Jens Kalaene/dpa Neue Studiengänge: Von Nachhaltigkeit und Border Studies Der Countdown läuft: Die Bewerbungsfristen für einige Masterstudiengänge enden bald. Angehende Studenten haben bis Mitte Juli noch eine breite Auswahl an neuen Masterstudiengängen. Von Geisteswissenschaften bis hin zu Forstwirtschaft sind spannende Fächer dabei.
Der Petaflop-Rechner am Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechner (ZIH) der Technischen Universität (TU) Dresden gehört zu den stärksten Superrechnern in Deutschland. Foto: Arno Burgi/dpa Mainzer Superrechner jongliert mit Petaflops Ohne Hochleistungsrechner ist Klimaforschung ebenso undenkbar wie die Erkundung kleinster Atomteilchen. Mit Mogon II an der Mainz Uni bekommt das «High Performance Computing» in Deutschland neuen Schub.
In den meisten homöopathischen Globuli ist kein Wirkstoff mehr nachweisbar. Doch allein die Zuwendung vieler Homöopathen zum Patienten hat oft eine positive Wirkung. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Homöopathen tagen in Leipzig - mit Schulmedizin kooperieren Kügelchen statt Tablette. Homöopathie ist in Deutschland recht verbreitet - trotz fehlender wissenschaftlicher Nachweise ihrer Wirksamkeit. Gemeinsame Wege mit der Schulmedizin seien nötig, heißt es vor einem Kongress in Leipzig.
Ein Vulkanausbruch 1815 in Indonesien und die daraus resultierende verheerende Hungersnot in Deutschland führte zur Gründung der Universität Hohenheim. Foto: Sina Schuldt/dpa Vulkanausbruch als Gründungsgrund: Uni Hohenheim wird 200 Welche Hochschule hat schon einen Vulkan als quasi Gründungsvater? Wo werden Kuhbürsten und Ohr-Chips für Schweine entwickelt? Wo lehrte (kurz) Wilhelm Carl Röntgen und wo wurde Winfried Kretschmann politisch? Herzlichen Glückwunsch zum 200sten, Universität Hohenheim.