Hallo, ich bin die Neue! - Tipps für den ersten Arbeitstag

25.01.2016
Der erste Tag in der neuen Firma: Da ist die Aufregung vorher groß. Und zu Recht: Denn wer am Anfang souverän herüberkommt, hat die Weichen für eine gute Zusammenarbeit mit Chef und Kollegen gestellt. Ein paar wichtige Punkte sollten Neulinge beachten.
«Willkommen im Team!» - Schon am ersten Arbeitstag stellt man die Weichen für eine gute Zusammenarbeit mit den neuen Kollegen. Foto: Monique Wüstenhagen
«Willkommen im Team!» - Schon am ersten Arbeitstag stellt man die Weichen für eine gute Zusammenarbeit mit den neuen Kollegen. Foto: Monique Wüstenhagen

Rödermark (dpa/tmn) - Gehalt und Arbeitszeiten sind verhandelt, der Vertrag unterschrieben - kann also nichts mehr schiefgehen mit dem neuen Job? Doch, denn der Start ins neue Unternehmen ist Mutprobe und Weichenstellung zugleich.

Auch wenn neue Mitarbeiter den ein oder anderen Fauxpas im Nachhinein wiedergutmachen können: Besser ist es, von vornherein den richtigen Start zu finden. «Das größte Problem ist, dass die meisten Bewerber mit dem ersten Tag zu große Erwartungen verknüpfen», erklärt Karriereberaterin Doris Brenner. Es hilft, sich bewusst zu machen: Der Tag ist zwar für einen selbst ein besonderer. Für die restliche Belegschaft ist er dagegen ein Arbeitstag wie jeder andere. «Man kann nicht erwarten, dass alle Spalier stehen.»

Also erst einmal abwarten, bis einen jemand an die Hand nimmt? «Wenn man nicht vorgestellt wird, sollte man die Initiative ergreifen», rät Brenner. Und Vorsicht bei der Hackordnung: «Wenn man den Chef stehen lässt, ist das nicht so gut», macht Karrierecoach Maja Skubella klar. Ein angeregtes Gespräch mit einem Kollegen sollte man deshalb freundlich unterbrechen, wenn der Chef auf einen zukommt. Wirken die neuen Kollegen am Anfang desinteressiert, muss das nichts heißen. Wer Angst hat, den Anschluss zu verpassen, fragt am besten nach, was die anderen in der Mittagspause vorhaben - vielleicht gleich bei jemandem, der einem sympathisch ist. Den können Neue auch fragen, ob er sie die ersten Tage ein wenig an die Hand nimmt. «Das drückt ja Wertschätzung aus», weiß Brenner.

Die nächste Hürde: Namen und Funktionen merken. «Niemand erwartet, dass man sich alle Namen merken kann», beruhigt Malte Hansen vom Bundesverband der Personalmanager (BPM). Bei wichtigen Personen schaut man sich am besten schon vor dem ersten Tag Namen und Funktionen an.

Nützlich ist ein Notizbuch: Dort können Mitarbeiter neben Namen Gedächtnisstützen eintragen, etwa wie eine Person aussieht, um sich zu erinnern. Solche Hinweise helfen auch beim nächsten Fettnäpfchen-Thema: Small Talk. «Ich würde mitmachen, aber keine Themen platzieren», rät Hansen. Gerade bei privaten Details oder Gesprächen über andere Mitarbeiter sollten sich neue Kollegen zurückhalten, um ein Gefühl für die Gesprächskultur im Unternehmen zu bekommen. Die Grundregel für die Anfangsphase: Augen und Ohren auf und Klappe zu, fasst Doris Brenner zusammen.

Zurückhaltung gilt auch beim Arbeitseinsatz: «Es ist ein Fehler, sich gleich inhaltlich reinzustürzen und nicht links und nicht rechts zu gucken», sagt Karrierecoach Skubella. Neue Kollegen sollten daher mit Kritik und Verbesserungsvorschlägen warten, bis sie ihren Platz in der Abteilung gefunden haben. Was die Arbeitszeiten angeht, orientieren sie sich am besten an den Kollegen: Deutlich länger oder kürzer als der Durchschnitt zu bleiben, lässt einen entweder streberhaft oder unmotiviert erscheinen.

Und was, wenn einem gleich am ersten Tag ein Fehler unterläuft? «Wenn ich das selber merke, korrigieren und nicht weiter thematisieren», rät Skubella. Weisen Kollegen auf einen Fauxpas hin, sollte man anbieten, den Fehler zu beheben und nachfragen, wie man ihn in Zukunft vermeiden kann. Schließlich ist man da, um zu lernen. Dass am ersten Tag nicht alles perfekt läuft, wird einem keiner übelnehmen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Große Freiheit - oder noch mehr Druck? Viele Berufstätige träumen von der Arbeit zu Hause. In der Praxis hat das Homeoffice aber so seine Tücken. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Überlebenstipps für das Homeoffice Beruf und Familie verbinden. Die Zeit besser einteilen können. Oder einfach nur ungestört arbeiten. Das sind drei mögliche Gründe dafür, im Homeoffice zu arbeiten. Doch wie gelingt das Arbeiten von zu Hause am besten?
Der Bewerbungsschluss für Masterstudiengänge, die im Wintersemester starten, ist der 15. Juli. Foto: Thomas Frey Neue Master-Studiengänge: Psychologie bis Biofabrication Zum Wintersemester starten in Köln, Bayreuth und Hamburg neue Masterstudiengänge. Darunter sind Angebote für angehende Wirtschaftspsychologen, Journalisten und auf Biomaterialien spezialisierte Materialwissenschaftler.
Für seine Kollegen stellt er sich auch mal an den Grill: Jerome Rienhoff kümmert sich als Feelgood-Manager darum, dass sich die Mitarbeiter bei der Firma UNIQ wohl fühlen. Foto: UNIQ GmbH Welche Aufgaben hat ein Feelgood-Manager? Immer mehr Firmen setzen auf Mitarbeiter, die eine Wohlfühlatmosphäre schaffen sollen. Sie heißen Feelgood-Manager, Corporate Culture Coordinator oder Well-Being-Beauftragte. Doch was genau macht ein Feelgood-Manager eigentlich? Und wie sinnvoll ist das Konzept?
In ihrem alten Beruf als Assistentin war Kerstin Till nicht glücklich. Heute arbeitet sie als selbstständige Psychologin. Foto: Oliver Pracht Alles auf Anfang: Wie ein Neustart im Beruf gelingt Immer wieder stellen Arbeitnehmer mitten im Berufsleben fest, dass sie den falschen Job haben. Um das Berufsleben im fortgeschrittenen Alter völlig umzukrempeln, braucht es allerdings einen guten Plan, ein finanzielles Polster, viel Mut - und Flexibilität.