Haben Sie schon mal Fennistik studiert?

15.10.2019
Bei Baltistik geht es sicher um Estland, Litauen und Lettland. Aber Fennistik? Einige der 5000 «Erstis» beginnen auch diesen Studiengang. Aber was lernt man da?
Was wissen Sie über Finnland? An der Uni Greifswald kann man ab diesem Semester Fennistik studieren. Foto: Soeren Stache/dpa
Was wissen Sie über Finnland? An der Uni Greifswald kann man ab diesem Semester Fennistik studieren. Foto: Soeren Stache/dpa

Greifswald (dpa) - Mehr als 5000 Studierende sind jetzt in ihr erstes Semester an den beiden Universitäten in Mecklenburg-Vorpommern gestartet. In Rostock sind es gut 3100 «Erstis», in Greifswald etwa 2000 Studienanfänger.

Etwa jeder zehnte Studierende kommt demnach aus dem Ausland. «Wir entwickeln gegenwärtig eine Reihe von neuen Studiengängen, mit denen wir verstärkt internationale Studierende gewinnen wollen. Hier haben wir unser Potenzial bisher bei weitem noch nicht ausgeschöpft», sagte die Rektorin der Uni Greifswald, Johanna Weber, vor der feierlichen Immatrikulation am Montag im Greifswalder Dom. In Rostock ist die Zeremonie für Freitag geplant.

Finnland studieren in Greifswald

Die begehrtesten Fächer an den Unis sind den Angaben zufolge neben Medizin, Zahnmedizin und Lehramt auch Humanbiologie oder Psychologie: In Greifswald gab es beispielsweise 27 Bewerber auf einen Psychologie-Studienplatz. Jeder konnte sich hingegen für Jura und Betriebswirtschaftslehre, aber auch für außergewöhnliche Studiengänge wie Slawistik, Skandinavistik oder Fennistik in Greifswald einschreiben. In Fennistik lernen die Studierenden die Kultur und Literatur Finnlands kennen.

Für die knapp 3500 «Erstis» an den Hochschulen in Neubrandenburg, Rostock, Schwerin, Stralsund und Wismar hatte das Semester bereits im September begonnen: Auch dort sind viele Studienplätze sehr begehrt gewesen. So bewarben sich an der Hochschule für Musik und Theater 60 Menschen auf einen Schauspiel-Studienplatz. In Wismar hingegen waren Betriebswirtschaftslehre und Bauingenieurwesen besonders nachgefragt.

Außergewöhnliche Studiengänge

In Mecklenburg-Vorpommern kann man nicht nur weitere außergewöhnliche Studiengänge wie Kindheitspädagogik, Landnutzungsplanung und Baltistik belegen, sondern auch auf Englisch studieren: in Wismar zum Beispiel «Architectural Lighting Design», in Greifswald «Earth Science» und Rostock «Physician Assistance».

Nach vorläufigen Zahlen sind derzeit etwa 36.000 Studierende an den Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern eingeschrieben. Erfahrungsgemäß steigt die Zahl aber noch nach Semesterbeginn, so dass endgültige Zahlen erst im Dezember vorliegen. Im vergangenen Jahr studierten laut Statistischem Landesamt gut 38.000 Menschen an den staatlichen Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern. Diese Zahl ist seit Jahren konstant. Der Anteil ausländischer Studierender in Mecklenburg-Vorpommern steigt hingegen kontinuierlich und lag 2018 bei 10 Prozent.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für Studenten ist es schwer, eine günstige Unterkunft zu finden. Foto: Felix Kästle/dpa Studie: Studentenwohnungen werden rasant teurer München, Berlin, Heidelberg - Studenten müssen in vielen Städten für Wohnungen heute laut Forschern deutlich mehr zahlen als noch vor einigen Jahren. Und Besserung ist nicht in Sicht.
Die Mietpreise für Studierende liegen meist weit über der Wohnpauschale. Foto: Matthias Balk/dpa Miete hoch, Bafög mickrig - Viele Studenten knapp bei Kasse Studierende in Deutschland sind ein immer bunterer Haufen. Aber viele haben gemeinsam, dass sie sich mehr Geld für ihren Hochschulalltag und eine günstigere «Bude» wünschen. Denn oft ist das Bafög zu niedrig und die Miete zu hoch.
In neuen Masterstudiengängen können sich Studierende etwa in Real Estate Management oder Digitaler Denkmaltechnolgie bilden. Foto: Swen Pförtner Immobilienrecht und Denkmalschutz: Neue Masterstudiengänge Rund um Gebäude drehen sich neue Masterstudiengänge. So führt die International School auf Management einen «Master of Real Estate Management» ein, während die Uni Bamberg Student künftig in «Digitaler Denkmaltechnologie» schulen will.
Studienort am falschen Platz? Wer über einen Uniwechsel nachdenkt, sollte sich vorher genau erkundigen, welche Leistungen anerkannt werden. Foto: Oliver Berg Darauf sollten Studenten beim Uniwechsel achten Der Partner wohnt in einer anderen Stadt, die Lebenshaltungskosten sind zu hoch oder man fühlt sich einfach nicht wohl: Gründe, den Unistandort zu wechseln, gibt es viele. Doch so ein Wechsel ist mit bürokratischen Hürden verbunden. Worauf müssen Studenten achten?