Gute Jobaussichten: Absolventen in Elektrotechnik

29.04.2016
Wer Elektrotechnik studiert oder das in Erwägung zieht, kann sich freuen: Die Aussichten auf einen Job sind derzeit recht rosig. Das gilt vor allem für Bereiche wie Projektmanagement oder Mechatronik.
Rosige Berufsaussichten für Studierende der Elektrotechnik. Foto: Swen Pförtner
Rosige Berufsaussichten für Studierende der Elektrotechnik. Foto: Swen Pförtner

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Hochschulabsolventen in Elektrotechnik haben derzeit sehr gute Berufsaussichten. Das zeigt eine Umfrage des Verbands der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik (VDE) unter seinen Mitgliedsunternehmen und an Hochschulen.

Danach halten 92 Prozent der befragten Mitgliedsunternehmen die Berufsaussichten für gut, bei den Hochschulen sind es 97 Prozent. Besonders gesucht sind Mitarbeiter im Bereich Planung und Projektmanagement. Hier haben 76 Prozent der befragten Firmen Bedarf, gefolgt von Forschung und Entwicklung (74 Prozent) sowie IT und Software (60 Prozent). Für die Umfrage wurden 206 Unternehmen und 78 Hochschulen befragt.

Die Bundesagentur für Arbeit bestätigt, dass die Berufsaussichten in diesem Feld gut sind. Beispielsweise im Bereich Automatisierungstechnik und Mechatronik fehlten in nahezu allen Bundesländern Fachkräfte, sagt Sprecher Paul Ebsen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Als Einsteiger direkt im schicken Dienstwagen: In manchen Branchen ist das heute schon möglich, dem Fachkräftemangel sei Dank. Bewerber müssen allerdings direkt danach fragen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Komfort und Kinderbetreuung: So locken Firmen Fachkräfte Der Fachkräftemangel betrifft viele Branchen und verändert so die Dynamik auf dem Arbeitsmarkt. Das gilt für Ausbildungsberufe ebenso wie für Akademikerjobs. Bewerber können davon profitieren - mit höheren Gehältern, aber vor allem mit mehr Zeit.
Niclas Kaese absolviert die dreijährige Ausbildung zum Milchtechnologen. Die Experten machen aus Rohmilch Käse, Butter und Joghurt. Kaese lernt in der Bio-Molkerei in Münchehofe in Brandenburg. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Wie werde ich Milchtechnologe/in? Butter, Joghurt, Käse: Was bei vielen auf dem Frühstückstisch steht, ist das Ergebnis der Arbeit von Milchtechnologen. Sie stellen aus Rohmilch diese Produkte her. Dazu brauchen sie handwerkliches Geschick und technisches Gespür. Ein Job ist ihnen so gut wie sicher.
Arbeitszeit nach Wahl: Das klingt erstmal gut. Wer zu viel Überstunden macht, um sie auf die hohe Kante zu legen, gefährdet allerdings seine Gesundheit. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Fluch und Segen von Arbeitszeitkonten Arbeitszeitkonten bringen mehr Flexibilität - für Beschäftigte und Unternehmen. Das System hat aber auch gesundheitliche und finanzielle Risiken - und zwar vor allem für die Angestellten. Gerade wer in Vollzeit arbeitet, sollte deshalb vorsichtig sein.
Nebeneinander - und doch getrennt? Zeit- oder Leiharbeiter arbeiten oft genau wie ihre Kollegen, verdienen aber meist deutlich weniger. Foto: Jörg Sarbach/dpa/dpa-tmn Arbeiten für eine Zeitarbeitsfirma Viele Leiharbeiter verrichten vor allem einfache Hilfsjobs. Doch es gibt auch gefragte Spezialisten. Für Berufseinsteiger ist Zeitarbeit zudem interessant, um erste Erfahrungen zu sammeln. Beim Gehalt müssen Leiharbeiter aber weiter Einbußen hinnehmen.