Geschäftsbeziehungen brauchen Pflege

13.04.2020
Beziehungen im Geschäftsleben unterscheiden sich gar nicht so sehr von privaten Kontakten: Wichtig ist vor allem die emotionale Ebene. Aber wie weit müssen Business-Beziehungen gehen?
Wer eine gute Beziehung zu Geschäftspartnern aufbauen will, sollte authentisch auftreten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer eine gute Beziehung zu Geschäftspartnern aufbauen will, sollte authentisch auftreten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Darmstadt/Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Der neue Geschäftskontakt ist geknüpft - aber das ist lediglich ein erster Etappensieg auf dem Weg zu einer gewinnbringenden Verbindung.

Im Berufsleben ist es ganz ähnlich wie im privaten Bereich: Beziehungen müssen gepflegt werden, damit sie Bestand haben. Und damit beide Seiten profitieren.

Die Weichen dafür werden schon ganz am Anfang gestellt: So aufmerksam wie möglich sollte man dem möglichen Kunden oder Geschäftspartner begegnen und auf Signale achten, die mehr über ihn und seine Persönlichkeit verraten, sagt Executive Businesscoach Andrea Jansen aus Darmstadt. «Das erfordert ein hohes Maß an Empathie.»

Doch die Mühe lohne sich: Auf diese Weise lassen sich wichtige Anknüpfungspunkte für die nächsten Begegnungen finden. Spricht der andere gern auch mal über Privates? Hat er vielleicht ein außergewöhnliches Hobby? Oder gibt es sogar gemeinsame Interessen? Wer sich solche Details merkt und beim nächsten Kontakt anspricht, signalisiere Interesse und Wertschätzung, sagt Jansen.

Kein falsches Imponierverhalten

Ob privat oder geschäftlich - damit eine Beziehung funktioniert und Früchte trägt, müssen grundsätzliche Bedürfnisse erfüllt sein. «Jeder Mensch will Sicherheit, Respekt, Verbindlichkeit, Vertrauen, Lob und Anerkennung», sagt Management-Beraterin Barbara Liebermeister.

Je frischer der Kontakt sei, umso mehr werde auf die entsprechenden Hinweise geachtet: «Wenn ich verspreche, dass ich mich am nächsten Tag melde, dann muss ich das auch einhalten, um glaubwürdig zu bleiben», verdeutlicht Liebermeister. Als eigentlich introvertierter Mensch muss man aber nicht zur Stimmungskanone mutieren, nur um dem möglichen Geschäftspartner zu imponieren: «Das wirkt unglaubwürdig.»

Beziehungsebene schlägt Sachebene

Und: Nicht jedes Gesprächsthema passt in jedes Umfeld. «Die Kunst ist es, adressatengerecht aufzutreten», sagt Clemens Graf von Hoyos, Trainer und Berater für Business-Etikette. «Wenn ich mich mit einem Aufsichtsrat unterhalte, pflege ich eine andere Sprache als mit dem Geschäftsführer eines IT-Start-ups.»

Auch im Geschäftsleben sei die Beziehungsebene enorm wichtig. «Oft wichtiger als die Sacharbeit, als Zahlen, Daten und Fakten», erklärt von Hoyos. Zwar sei beispielsweise der Druck gestiegen, sich grundsätzlich für den preisgünstigsten Anbieter zu entscheiden: «Aber wenn der dann nicht die gewünschte Leistung bringt, kehren viele wieder zu demjenigen zurück, mit dem die persönliche Ebene stimmt.»

Manchmal werden Geschäftsbeziehungen mit großem Aufwand gepflegt, mit Weihnachtsgeschenken oder Essen in teuren Restaurants. Aber eigentlich sind es eher die kleinen Gesten, die dafür sorgen, dass «die Chemie stimmt», sagt Liebermeister. «Offene Körpersprache, Blickkontakt halten, nicht ständig aufs Handy schauen, am Tisch über Eck sitzen statt gegenüber - damit ist schon viel gewonnen.»

Die persönliche Ebene bleibt auch dann wichtig, wenn sich aus dem Geschäftskontakt eine längerfristige Geschäftsbeziehung entwickelt hat. Denn die Konkurrenz schläft nicht. «Für die meisten Produkte und Dienstleistungen gibt es ein Überangebot. Der Kunde kann vergleichen und er kann auswählen», sagt Businesscoach Andrea Jansen. Insbesondere bei komplexen Produkten und Dienstleistungen spiele Vertrauen bei dieser Entscheidung deshalb eine zentrale Rolle.

Vertrauen kann die Geschäftsbeziehung auch über schwierige Phasen retten. «Wenn doch mal etwas schiefgeht, ist ein guter persönlicher Kontakt elementar», sagt Jansen. «Kunden verzeihen dann viel mehr, und man hat die Chance, über intelligentes Beschwerdemanagement die Beziehung weiter zu stärken.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Als Neueinsteiger hält man sich mit Ideen erstmal zurück - und ist dafür offen für das, was die Teammitglieder sagen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Warum die Unternehmenskultur wichtig ist Jedes Unternehmen hat eine eigene Kultur. Manchmal gibt es sogar in jeder Abteilung eine eigene Subkultur. Gerade für Neulinge ist es nicht so einfach, dahinterzukommen. Wie knackt man den Code?
Ein lockerer Umgang mit Kollegen? Als neue Führungskraft ändert sich das womöglich. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Wenn aus Kollegen Führungskräfte werden Wer befördert wird, hat Grund zum Feiern. Doch auf dem Weg vom Kollegen zur Führungskraft lauern Fallstricke: Freunde werden zu Mitarbeitern, beim Mittagessen ist man plötzlich Außenseiter.
Wer mit Freunden um Jobs konkurriert, sollte eigene Interessen nicht zu weit zurückstellen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Wenn aus Freunden Konkurrenten werden Beim Geld hört die Freundschaft auf, besagt ein Sprichwort. Aber gilt das auch indirekt, nämlich dann, wenn Freunde oder gar Paare um einen Job konkurrieren?
Mit den richtigen Benimmregeln können Geschäftspartner auch beim Businesslunch überzeugen. Foto: Zerocreatives/Westend61 Mit guten Manieren beim Geschäftsessen punkten Beim Geschäftsessen können sich Businesspartner gegenseitig genau unter die Lupe nehmen. Vom Umgang mit den Servicekräften bis zum Smartphone auf dem Tisch - mit diesen Benimmregeln stellt man sich dem Gegenüber in positivem Licht dar.