Gericht spricht blindem Mann Elektrorollstuhl zu

11.10.2021
Eine Krankenkasse verweigert einem blinden MS-Patienten einen Elektrorollstuhl. Die Begründung: Wegen der Blindheit sei er nicht verkehrstauglich. Doch ein Gericht kassiert diese Argumentation.
Rollstühle sollen Menschen mit Behinderung helfen, möglichst selbstbestimmt leben zu können. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn
Rollstühle sollen Menschen mit Behinderung helfen, möglichst selbstbestimmt leben zu können. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn

Celle (dpa/tmn) - Ein an Multipler Sklerose (MS) erkrankter blinder Mann hat nach einer Gerichtsentscheidung Anspruch auf einen Elektrorollstuhl. Zunächst hatte die Krankenkasse dessen Antrag abgelehnt: Der Mann sei wegen seiner Blindheit nicht verkehrstauglich.

Das sah das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen anders. Sehbeeinträchtigungen seien kein genereller Grund, eine Verkehrstauglichkeit bei Elektrorollstühlen abzulehnen, so das Gericht (AZ.: L 16 KR 423/20).

Der Fall

Geklagt hatte ein 57 Jahre alter Mann. Wegen einer MS konnte er immer schlechter gehen und hatte deshalb einen Greifreifen-Rollstuhl bekommen. Im Jahr 2018 verschlimmerte sich die Krankheit und ein Arm wurde kraftlos. Den Rollstuhl habe er seitdem nur noch mühsam bewegen können.

Den Antrag auf einen Elektrorollstuhl lehnte seine Krankenkasse allerdings ab, weil er wegen seiner Blindheit nicht verkehrstauglich sei. Eine Eigen- und Fremdgefährdung lasse sich bei Blinden nicht ausschließen. Dafür könne die Kasse nicht haften.

Die Entscheidung

Der Mann argumentierte, dass er sich mit dem Langstock schon früher gut orientieren konnte. Das habe er nun auch im Elektrorollstuhl trainiert. Einen Handrollstuhl könne er nicht mehr bedienen, und ohne fremde Hilfe könne er das Haus sonst nicht mehr verlassen. Das Landessozialgericht folgte dieser Argumentation und verpflichtete die Krankenkasse zur Gewährung des Elektrorollstuhls.

Es sei inakzeptabel, den Mann auf die behelfsmäßige Fortbewegung mit dem bisherigen Rollstuhl zu verweisen, so das Gericht. Sehbeeinträchtigungen seien kein genereller Grund, eine Verkehrstauglichkeit bei Elektrorollstühlen abzulehnen. Es sei die Aufgabe des Hilfsmittelrechts, dem Behinderten ein möglichst selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen und nicht, ihn von sämtlichen Lebensgefahren fernzuhalten und ihn damit einer weitgehenden Unmündigkeit anheimfallen zu lassen.

© dpa-infocom, dpa:211011-99-555791/2

Mitteilung zum Beschluss


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Elektroroller kann für gehbehinderte Senioren sehr praktisch sein - die Kasse muss den Kauf einem Gerichtsurteil zufolge aber nicht bezuschussen. Foto: Oliver Berg/dpa/dpa-tmn E-Roller mit Sitz ist kein Rollstuhlersatz Sicher, ein Elektroroller hat praktische Vorzüge gegenüber einem Rollstuhl. Doch muss die Krankenkasse sich an den Kosten beteiligen? Mit dieser Frage hat sich ein Gericht auseinandergesetzt.
Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen stellte klar: Ein E-Roller ist kein Hilfsmittel der Gesetzlichen Krankenversicherung. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Gericht: E-Roller ist kein Rollstuhlersatz Klar, Menschen mit einer Gehbehinderung brauchen nicht immer einen Rollstuhl. So nutzte ein 80-Jähriger aus Niedersachsen etwa einen E-Roller als Hilfsmittel. Die Krankenkasse lehnte eine Kostenübernahme jedoch ab. Zu Recht?
Krankenkassen müssen einen teureren Rollstuhl finanzieren, wenn dieser dem Bedürftigen den Alltag komfortabler macht. Foto: Stefan Puchner Kranke müssen nicht immer billigere Hilfsmittel hinnehmen Wie viel darf ein medizinisches Hilfsmittel kosten? Über diese Frage entbrennt oft Streit zwischen Krankenkassen und Betroffenen. Klar ist: Es muss nicht immer die günstige Lösung sein.
Nur wenige öffentliche Toiletten sind ausgestattet wie diese. Eine Teilhabe am Leben scheitert deswegen oft für viele Menschen mit Behinderung. Foto: Sebastian Gollnow/dpa «Toiletten für alle»: Für mehr Teilhabe am Leben Öffentliche Toiletten scheinen ebenso wie Behinderten-WCs selbstverständlich. Doch für Menschen mit schweren und mehrfachen Behinderungen reichen diese oft nicht aus.