Geld aus der Masse: So funktioniert Crowdfunding

07.03.2016
Keine Zinsen, keine Förderanträge, keine Knebelverträge - stattdessen kommt das Geld direkt von den Fans und Kunden. Das ist die Idee hinter Crowdfunding. Wer damit Geld für kleine und große Projekte sammeln will, braucht allerdings viel Zeit und einen guten Plan.
Vor allem Kreative und Start-ups nutzen Crowdfunding. Doch welche Variante ist die richtige? Vier Formen gibt es insgesamt. Grafik: dpa-infografik Foto: dpa-infografik
Vor allem Kreative und Start-ups nutzen Crowdfunding. Doch welche Variante ist die richtige? Vier Formen gibt es insgesamt. Grafik: dpa-infografik Foto: dpa-infografik

Berlin (dpa/tmn) - Endlich einen Film, die Webseite starten, das erste Album aufnehmen. Doch das Geld für solche Träume wächst nicht auf Bäumen. Und Stipendien, Kredite und andere Fördermittel sind oft schwer aufzutreiben. Viele Kreative lassen sich Projekte daher von ihren Fans finanzieren - das sogenannte Crowdfunding.

Von Startnext über Kickstarter bis Indiegogo gibt es viele Webseiten, auf denen sich Geld für kleine und große Träume sammeln lässt. Alle haben eigene Spielregeln und Zielgruppen. Selbst Start-ups oder Regisseure aus Hollywood suchen dort inzwischen nach Unterstützern.

Autor Benjamin Spang hat mit Hilfe von Startnext die Fertigstellung seines Fantasyromans «Blut gegen Blut» finanziert. Beim Start der Kampagne war das Buch fast fertig, es fehlte nur ein professionelles Lektorat. «Das war zu teuer, um es selbst zu bezahlen», sagt Spang. Gleichzeitig wollte er sich aber auch nicht an einen Verlag binden.

Auf den Crowdfunding-Seiten erstellen Kreative ein Profil, in dem sie ihr Projekt vorstellen. Dazu müssen Crowdfunder bei den meisten Portalen ein Finanzierungsziel angeben. Unterstützer können dann Geld versprechen, von Kleinstbeträgen bis zu drei- oder vierstelligen Summen. Für die Hilfe gibt es in den meisten Fällen eine Gegenleistung, zum Beispiel das fertige Produkt oder eine namentliche Erwähnung im Abspann des Films.

Experten sprechen dabei von Reward-Crowdfunding oder Crowdsupporting. Beim sogenannte Crowddonating, etwa bei einem Hilfsprojekt für gute Zwecke, gibt es keine Gegenleistung. Das Crowdinvesting verspricht dagegen sogar eine finanziellen Belohnung. «Das ist eine Finanzierungsform, die vor allem in Start-ups zum Einsatz kommt», sagt Stephan-Nicolas Kirschner von der IHK Berlin.

«Wie beim klassischen Investment werden dabei Anteile verkauft - allerdings nicht an einzelne Investoren, sondern an eine Masse», erklärt Kirschner das Prinzip. Ein Stimmrecht haben die Unterstützer dabei meistens nicht, auch das Verlustrisiko ist relativ hoch. Hat das Start-up aber Erfolg, profitieren davon auch die Investoren.

Schließlich gibt es noch das Crowdlending: Hier geht das gesammelte Geld nach einiger Zeit und mit einem bestimmten Zinssatz an die Unterstützer zurück - wie beim klassischen Kredit. «Allerdings sind die Einstiegshürden niedriger», sagt Kirschner. Deshalb lohnt sich diese Finanzierungsart vor allem für junge Unternehmen oder Gründer, die von der Bank kein Geld bekommen.

Allerdings geht es bei Crowdlending und -investing meist um relativ viel Geld - mittlere fünfstellige Beträge oder noch mehr sind dort eher Regel als Ausnahme. Benjamin Spang wollte für «Blut gegen Blut» nur 3300 Euro haben. Mit 3342 Euro schaffte es das Projekt nach etwas mehr als einem Monat so gerade über die Ziellinie - zum Glück. Denn wird die angepeilte Summe nicht erreicht, gibt es bei vielen Crowdfunding-Plattformen gar kein Geld.

Damit das nicht passiert, brauchen Crowdfunder ein gutes Konzept. «Wichtig ist systematische Planung», sagt Patrick Klütsch von der Beratungsfirma Crowdconsult. Ein sauberer Businessplan ist die Mindestvoraussetzung. Am wichtigsten ist aber die Idee. Und der Mensch dahinter spielt eine Rolle: «Es kommt auch darauf an, dass man sein Vorhaben in eine gute Geschichte packen kann.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sieht gut aus - oder? Viele Berufstätige vertrauen bei der Jobsuche auf solche Bewertungen. Ganz verlassen sollten sie sich darauf aber nicht, warnen Experten. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Traumjob mit fünf Sternen: Online-Bewertungen für Chefs Wohin reisen? Was kaufen? Bei solchen Entscheidungen sind Bewertungen anderer Verbraucher eine wichtige Unterstützung. Und immer öfter helfen Bewertungsportale auch bei der Suche nach einem neuen Arbeitgeber. Doch wie sinnvoll ist das?
Bestnote: Solche Bewertungen sind oft die beste Werbung - umgekehrt können schlechte Noten aber auch schlecht fürs Geschäft sein. Foto: Andrea Warnecke Bewertungsportale für Berufstätige Empfehlungen für gute Handwerker oder Ärzte gibt es nicht mehr nur von Freunden oder Nachbarn. Längst hat das Internet die Rolle des Ratgebers übernommen - und nicht alle Kommentare dort sind positiv. Wird es unfair, können sich Betroffene aber wehren.
Es gibt Informationen, die der Chef haben darf oder sogar muss. Andere Dinge gehen ihn aber nichts an. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Datenschutz im Job: Was der Chef nicht wissen darf Jede E-Mail, jede Zeiterfassung, jede Dienstwagenfahrt, jeder Anruf und jeder Arbeitsschritt produziert heute Daten. Für Chefs sind die sehr interessant, für Angestellte potenziell gefährlich. Das Gesetz schützt Arbeitnehmer zwar - der Teufel steckt jedoch im Detail.
Berufstätige sollten sich genau überlegen, wie sie sich in beruflichen sozialen Netzwerken wie Xing präsentieren. Das Profil im Netz ist wie eine erste Arbeitsprobe für Personaler. Foto: Tobias Hase Gut aussehen im Netz: Worauf Arbeitnehmer achten müssen Wer im Internet unterwegs ist, hinterlässt einen bleibenden Eindruck. Arbeitnehmer sollten deshalb ab und zu über ihr Netzprofil nachdenken. Denn unbedachte Posts können für Ärger sorgen.