Geht's noch? - Unangenehme Kollegen in die Schranken weisen

21.12.2015
Der eine redet im Kundengespräch einfach dazwischen, der andere nervt mit merkwürdigen Kosenamen: Übergriffige Kollegen sind echt anstrengend. Doch wie für Ruhe sorgen?
«Was soll die Hand auf meiner Schulter?»: Unangenehme Situationen wie diese sollte man sofort ansprechen. Eine gezielte Ansprache zwingt den anderen dazu, Position zu beziehen. Foto: Britta Pedersen
«Was soll die Hand auf meiner Schulter?»: Unangenehme Situationen wie diese sollte man sofort ansprechen. Eine gezielte Ansprache zwingt den anderen dazu, Position zu beziehen. Foto: Britta Pedersen

Köln (dpa/tmn) - Der eine redet im Kundengespräch einfach dazwischen, der andere nervt mit merkwürdigen Kosenamen: Übergriffige Kollegen sind echt anstrengend. Doch wie für Ruhe sorgen?

Da ist der ältere Kollege, der für Azubis immer einen zweideutigen Spruch auf den Lippen hat. Oder es gibt den jungen Ehrgeizigen, der mitten ins Kundengespräch platzt. Fast jeder kennt Kollegen, die gelegentlich über das Ziel hinausschießen. «Geht's noch?» möchte man fragen. Wer das übergriffige Verhalten nicht mehr tolerieren will, muss sich zur Wehr setzen.

Unangemessene Anrede:Schätzelein, Mädchen, Sonnenschein: Besonders ältere Kollegen finden häufig nichts dabei, Frauen mit Kosenamen oder Verniedlichungen anzusprechen. Winfried Prost, Karrierecoach und Sachbuchautor aus Köln, rät zur Null-Toleranz-Taktik: «Machen Sie sofort klar, dass Sie so nicht angesprochen werden möchten.» Dabei helfe es, dem Kollegen klarzumachen, wie die Worte ankommen. «Sie reden mit mir wie mit einem kleinen Kind.»

Ungebetene Einmischung: Der Kollege schaut in Akten, die ihn nichts angehen oder mischt sich ungebeten in Kundengespräche oder Projekte: «Menschen wiederholen erfolgreiches Verhalten», sagt Johannes Hoppe, Diplom-Psychologe aus Stadthagen bei Hannover. Wer unter einem Einmischer leidet, sollte als erstes das eigene Verhalten betrachten: Lasse ich mir die Butter vom Brot nehmen? «Nehmen Sie sich konkret vor, in der nächsten Situation «Stopp» zu sagen», empfiehlt Hoppe. Im Kundengespräch oder Meeting ist das vielleicht nicht möglich, aber danach: «Bitten Sie den Kollegen um ein Feedbackgespräch und sagen Sie ihm, dass Sie so etwas nicht noch mal erleben möchten.»

Unfreundliche Ausgrenzung: Alle zwei Monate ist Kegelabend - nur man selbst wird nicht eingeladen? Wer absichtlich von den Kollegen ausgegrenzt wird, sollte sich fragen, ob in der Vergangenheit etwas schiefgelaufen ist. «Hat man schon ein paar Mal abgesagt oder den Eindruck erweckt, nicht gesellig zu sein?», zählt Juliane Ade auf, Mediatorin aus Berlin. Um wieder Anschluss zu finden, sei es hilfreich, erstmal mit einzelnen Kollegen eine bessere Beziehung aufzubauen, etwa mittags in die Kantine zu gehen. «Im Zweifel muss man aber akzeptieren, nicht dabei zu sein.»

Besprechen die Kollegen bei ihren privaten Treffen arbeitsbezogene Themen, ist das ein gesondertes Problem: «Dann kann für den Ausgeschlossenen die Arbeit leiden, weil ihm Informationen fehlen», sagt Ade. Sie empfiehlt dann ein klärendes Gespräch, am besten gemeinsam mit dem Vorgesetzten: Dabei müsse die Situation beschrieben werden, wie sie ist («Die anderen treffen sich») und nach Möglichkeiten zur Integration gesucht werden. «Vielleicht können die Kollegen vereinbaren, dass privat privat bleibt oder man sich einmal im Monat zu einem gemeinsamen Stammtisch trifft.»

Unsittliche Berührungen:Am Kopierer legt sich plötzlich eine Hand auf die Schulter, auf der Betriebsfeier gibt es einen Klaps auf den Po: Beispiele für Dinge, die zu weit gehen, gibt es viele. Betroffen sind vor allem Frauen. Prosts Tipp: «Spiegeln Sie dem übergriffigen Kollegen sein Verhalten.» Schritt 1 dafür sei, den Kollegen sofort auf die Berührung anzusprechen: «Warum geben Sie mir einen Klaps auf den Po? Finden Sie das angemessen?» Mit dieser Frage werde die Situation in Worte gekleidet.

Findet dieser sein Verhalten weiterhin korrekt, sei es wichtig, andere Kollegen mit einzubeziehen: «Hey Anke, der Herr Müller findet es richtig, mir auf den Po zu hauen. Was sagst du dazu?» Prost ist überzeugt: «Diese Veröffentlichung der unsittlichen Berührung bringt den Kollegen in eine peinliche Situation.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Große Freiheit - oder noch mehr Druck? Viele Berufstätige träumen von der Arbeit zu Hause. In der Praxis hat das Homeoffice aber so seine Tücken. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Überlebenstipps für das Homeoffice Beruf und Familie verbinden. Die Zeit besser einteilen können. Oder einfach nur ungestört arbeiten. Das sind drei mögliche Gründe dafür, im Homeoffice zu arbeiten. Doch wie gelingt das Arbeiten von zu Hause am besten?
Der Bewerbungsschluss für Masterstudiengänge, die im Wintersemester starten, ist der 15. Juli. Foto: Thomas Frey Neue Master-Studiengänge: Psychologie bis Biofabrication Zum Wintersemester starten in Köln, Bayreuth und Hamburg neue Masterstudiengänge. Darunter sind Angebote für angehende Wirtschaftspsychologen, Journalisten und auf Biomaterialien spezialisierte Materialwissenschaftler.
Für seine Kollegen stellt er sich auch mal an den Grill: Jerome Rienhoff kümmert sich als Feelgood-Manager darum, dass sich die Mitarbeiter bei der Firma UNIQ wohl fühlen. Foto: UNIQ GmbH Welche Aufgaben hat ein Feelgood-Manager? Immer mehr Firmen setzen auf Mitarbeiter, die eine Wohlfühlatmosphäre schaffen sollen. Sie heißen Feelgood-Manager, Corporate Culture Coordinator oder Well-Being-Beauftragte. Doch was genau macht ein Feelgood-Manager eigentlich? Und wie sinnvoll ist das Konzept?
In ihrem alten Beruf als Assistentin war Kerstin Till nicht glücklich. Heute arbeitet sie als selbstständige Psychologin. Foto: Oliver Pracht Alles auf Anfang: Wie ein Neustart im Beruf gelingt Immer wieder stellen Arbeitnehmer mitten im Berufsleben fest, dass sie den falschen Job haben. Um das Berufsleben im fortgeschrittenen Alter völlig umzukrempeln, braucht es allerdings einen guten Plan, ein finanzielles Polster, viel Mut - und Flexibilität.