Fünf Fragen zum Thema Bereitschaftsdienst

08.02.2021
Am Wochenende für Notfälle ausrücken: In vielen Branchen gibt es Bereitschaftsdienste. Aber was darf man während der Wartezeiten? Und wie sieht die Vergütung aus? Rechtsexperten geben Antworten.
Damit im Notfall schnell jemand vor Ort ist, leisten Sanitäter Bereitschaftsdienste. Foto: Marcel Kusch/dpa/dpa-tmn
Damit im Notfall schnell jemand vor Ort ist, leisten Sanitäter Bereitschaftsdienste. Foto: Marcel Kusch/dpa/dpa-tmn

Köln/Bamberg (dpa/tmn) - Ärztinnen und Ärzte oder Pflegekräfte im Krankenhaus sind längst nicht die einzigen Berufsgruppen, die regelmäßig Bereitschaftsdienste leisten. Auch wenn die Bezeichnung schon Hinweise darauf gibt, worum es geht, sieht jeder Bereitschaftsdienst anders aus.

«Da gibt es keine einheitliche Definition», sagt Nathalie Oberthür, Rechtsanwältin und Vorsitzende des Ausschusses Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV). Was Beschäftigte wissen sollten:

Was zählt eigentlich als Bereitschaftsdienst?

«Bereitschaftsdienst heißt: Ich halte mich bereit, um innerhalb kurzer Zeit Arbeitsleistungen zu erbringen», formuliert es Oberthür. Die Ausgestaltung ist individuell. Dem einen ist ein fester Aufenthaltsort für die Bereitschaft vorgeschrieben, der andere muss lediglich innerhalb eines bestimmten Zeitraums die Arbeit aufnehmen können. Das nennt sich dann Rufbereitschaft und ist eine Form des Bereitschaftsdienstes. Davon abzugrenzen ist dagegen die Arbeitsbereitschaft, bei der der Angestellte vor Ort sein und den Arbeitsbedarf stets selbst im Blick haben muss.

Gilt Bereitschaftsdienst als Arbeitszeit?

«Arbeitszeitrechtlich ist das Arbeitszeit», stellt Till Bender, Sprecher der Rechtsschutzabteilung des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) klar. Früher einmal galten die Phasen des Bereitschaftsdienstes, in denen man nichts zu tun hatte, als Ruhezeit. Dank eines Urteils (Az. C-518/15) des Europäischen Gerichtshofs ist das heute anders.

Eine andere Frage ist allerdings, wie der Bereitschaftsdienst vergütet wird. «Das ist für Außenstehende manchmal schwer zu verstehen», gibt Bender zu. «Nur weil es Arbeitszeit ist, bedeutet das nicht, dass es genauso vergütet wird wie richtige Arbeit.»

Wie werden Bereitschaftsdienste denn vergütet?

Das ergibt sich aus dem Arbeits- oder auch dem Tarifvertrag. Üblicherweise werden Bereitschaftsdienste geringer honoriert als «richtige» Arbeitszeiten. «Es ist ja klar, dass die Leistung in der Regel in der Bereitschaft weniger ist», sagt Bender.

«Gut ist schon einmal, wenn ein Bereitschaftsdienst überhaupt bezahlt wird», sagt Nathalie Oberthür. Unterm Strich muss für die gesamte Arbeitszeit, zu der eben auch der Bereitschaftsdienst gehören kann, mindestens der gesetzliche Mindestlohn herauskommen.

«Wie fair eine Vergütung der Bereitschaftsdienste ist, hängt aus meiner Sicht von zwei Aspekten ab», erläutert Oberthür. «Das sind zum einen die Einschränkungen: Wie begrenzt bin ich währenddessen in meiner Freizeitgestaltung? Zum anderen ist es die Frage: Wie sehr muss ich damit rechnen, während des Dienstes in Anspruch genommen zu werden?»

Was darf man während der Bereitschaftszeit tun und was nicht?

«Das richtet sich natürlich erstmal danach, ob es Vorgaben gibt, wo man sich aufhalten muss», sagt Oberthür. Manche Beschäftigte müssen die Bereitschaftszeit etwa in einem Ruheraum in der Klinik ableisten. Andere müssen lediglich an einem Ort sein, von dem sie sich innerhalb einer bestimmten Zeit am Arbeitsplatz einfinden können.

«Inhaltlich gibt es keine Vorgaben, man muss sich lediglich arbeitsbereit und arbeitsfähig halten», erklärt die Anwältin. «Man sollte also besser keinen Alkohol trinken.»

Radio hören, fernsehen, lesen, Handy daddeln, sich unterhalten - all das ist laut Till Bender innerhalb der Vorgaben denkbar. Man könne auch schlafen, wenn man relativ schnell wieder wach wird.

Sind Arbeitnehmer verpflichtet, Bereitschaftsdienste zu übernehmen?

Auch hier ist der Arbeitsvertrag entscheidend. Sind dort Bereitschaftsdienste vorgesehen, sind Arbeitnehmer dazu verpflichtet. Das Arbeitszeitgesetz legt mit maximal 10 Stunden eine Höchstarbeitsdauer fest, wobei die Mehrstunden ausgeglichen werden müssen. «Da Bereitschaftsdienste Arbeitszeit sind, gilt diese Grenze», sagt Bender. «Allerdings sieht das Gesetz Ausnahmen vor. Per Tarifvertrag kann die Grenze ausgeweitet werden.»

In der Praxis können die Zeiten somit den Erfordernissen angepasst werden. Entsprechend groß ist die Bandbreite der Einzellösungen.

© dpa-infocom, dpa:210205-99-319235/4

Pressemitteilung EuGH

Urteilstext EuGH


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Bereitschaftsnummer 116117 wird in Deutschland bisher wenig genutzt. Daher gibt es nun eine Aktion, die die Nummer bekannter machen soll. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Kassen-Ärzte wollen Bereitschaftsnummer bekannter machen Ein plötzlicher Unfall passiert und man kontaktiert den Notarzt. Dazu muss jedoch nicht zwingend die 112 gewählt werden. Es gibt auch eine Alternative. Allerdings wissen das nicht viele. Das soll sich nun ändern.
Wer am Wochenende krank wird, dem wird über die 116117 geholfen. Foto: Bernd Weissbrod/dpa Kassenärzte: Bessere Abstimmung bei Notfällen nötig Magendrücken, gebrochenes Bein, Schlaganfall - wohin soll der Patient im Notfall gehen, zum niedergelassenen Bereitschaftsarzt oder direkt ins Krankenhaus? So richtig klar ist das den meisten Patienten nicht.
Der gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Krankenhäusern und Krankenkassen will die Anzahl der Notfallkliniken reduzieren. Dafür wird eine bessere Versorgung garantiert. Foto: Friso Gentsch Künftig weniger Notfallkrankenhäuser Im Notfall soll das Krankenhaus nah sein, aber etwa bei einem Herzinfarkt auch genau wissen, was es tut. Und das auch können. Jetzt wird die Notfallversorgung neu geregelt.
Hat die Arztpraxis geschlossen, gehen viele Patienten automatisch zur Krankenhausambulanz. Dabei gibt es auch die Bereitschaftsdienste der niedergelassenen Ärzte. Foto: Holger Hollemann/dpa Kassenärzte werben für Bereitschaftsdienste Grundsätzlich sind die Patienten mit ihren niedergelassenen Ärzten zufrieden. Doch die Zusammenarbeit mit den Krankenhäusern klappt nicht gut - besonders bei Notfallpatienten. Stress bei Ärzten und Patienten ist die Folge.