Flüchtlinge müssen für Studium Sprachkenntnisse nachweisen

01.03.2016
Hat ein Flüchtling in seinem Heimatland studiert, will er das unter Umständen in Deutschland fortsetzen. Doch kann er sich ohne weiteres immatrikulieren?
Wollen Flüchtlinge in Deutschland studieren, müssen sie eine Sprachprüfung ablegen. Foto: Franziska Kraufmann
Wollen Flüchtlinge in Deutschland studieren, müssen sie eine Sprachprüfung ablegen. Foto: Franziska Kraufmann

Bonn (dpa/tmn) - Wollen Flüchtlinge ein reguläres Studium aufnehmen, müssen sie in der Regel ausreichende Deutschkenntnisse nachweisen können. Wie das geht, erklärt die Hochschulrektorenkonferenz (HRK):

Für den Nachweis der Sprachkenntnisse ist entweder die «deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang» auf der Niveaustufe 2 erforderlich oder eine Prüfung im Rahmen eines «Test Deutsch als Fremdsprache» auf der Niveaustufe TDN 4.

Außerdem müssen sie ihre Hochschulzugangsberechtigung belegen. Einige Flüchtlinge haben Abschlusszeugnisse aus ihrer Heimat mit dabei. Ist die Hochschulzugangsberechtigung aus dem Heimatland gleichwertig mit der deutschen, ist der direkte Zugang zur Hochschule möglich. In vielen Fällen ist das jedoch nicht der Fall. Dann müssen Flüchtlinge sich in Studienkollegs auf die Feststellungsprüfung vorbereiten. In der Prüfung wird ermittelt, ob jemand studierfähig ist. Für die Studienkollegs müssen Flüchtlinge sich bewerben. Wie das konkret funktioniert, kann man unter im Internet nachlesen.

Auch jene, die fluchtbedingt keine Nachweise über ihre Hochschulzugangsberechtigung haben, können unter Umständen ein Studium aufnehmen. Hier haben die Hochschulen die Möglichkeit, eine Einzelfallprüfung durchzuführen.

Viele Hochschulen bieten außerdem Flüchtlingen mittlerweile die Möglichkeit, Vorlesungen als Gasthörer oder im Rahmen eines Schnupperstudiums zu besuchen oder ein speziell für Flüchtlinge organisiertes Orientierungsstudium zu machen.

Um Flüchtlinge finanziell zu unterstützen, übernehmen einige Hochschulen inzwischen die Kosten für das Semesterticket oder für Verwaltungs- und Zulassungsgebühren. Sobald das Asylverfahren positiv beschieden wurde, können Flüchtlinge außerdem Bafög für das Fachstudium beantragen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nur für Abiturienten? Auf keinen Fall: Inzwischen führen viele Wege in den Hörsaal, darunter auch die Berufsausbildung. Foto: Stefan Puchner/dpa/dpa-tmn Aus dem Job an die Uni und zurück: So geht der Wechsel Hörsaal oder Berufsschule, Hausarbeit oder Berichtsheft, Studium oder Berufsausbildung: Wer nach der Schule einen Beruf lernen will, wählt in der Regel einen dieser beiden Wege. Doch inzwischen wird aus dem «entweder oder» für immer mehr Menschen ein «und».
Neue Masterstudiengänge bieten in diesem Jahr etwa die Universitäten in Bonn, Bochum und Augsburg. Foto: Alaa Badarneh Neue Studienangebote an Universitäten und Fernhochschulen Zum kommenden Sommer- und Wintersemester bieten die Universitäten und Fachhochschulen in Deutschland einige neue Studiengänge an. Studieninteressierte haben die Möglichkeit, sich noch auf freie Plätze zu bewerben.
Offen für alle? Auch Berufstätige und andere Nicht-Studenten können über spezielle Weiterbildungen Vorlesungen oder Seminare besuchen. Foto: Bodo Marks/dpa Uni ohne Studium: Weiterbildungen mit Hochschulzertifikat Wer an die Uni will, muss Student sein? Falsch! Längst ist es auch für Außenstehende möglich, Veranstaltungen zu besuchen - gegen Geld. Weiterbildungen mit Hochschulzertifikat machen es möglich. Der Markt ist jedoch arg unübersichtlich.
Austausch mit anderen: An Massenunis gehen manche unter - an einer kleineren FH wie hier in Fulda kommen Studenten leichter ins Gespräch. Foto: Hochschule Fulda/Christoph Seelbach FH oder Uni - Eine Orientierungshilfe für die Studienwahl Bei der Studienwahl stehen Schulabgänger vor der Frage: Fachhochschule oder Universität? Auf den ersten Blick sind sie manchmal gar nicht so leicht auseinanderzuhalten. Einige Unterschiede sollten Studienbewerber aber kennen.