Fingerspitzen zum Boden: Beweglichkeits-Test für Senioren

01.04.2016
Beweglichkeit im Alter ist ein hohes Gut, das es zu erhalten gilt. Wie Senioren ihre eigene Beweglichkeit testen und darauf reagieren können, verrät eine Fachzeitschrift.
Ihre Beweglichkeit können Senioren selbst testen - mit einer kleinen Übung. Foto: Jochen Lübke
Ihre Beweglichkeit können Senioren selbst testen - mit einer kleinen Übung. Foto: Jochen Lübke

Baierbrunn (dpa/tmn) - Kraft, Ausdauer, Gleichgewicht - in diesen Bereichen trainieren viele ihre Fitness. Aber auch die Beweglichkeit spielt eine wichtige Rolle. Mit einem einfachen Test können Senioren diese laut der Homepage der Zeitschrift «Senioren Ratgeber» selbst überprüfen.

Dazu ziehen sie am Türrahmen vom Boden ausgehend alle 5 Zentimeter einen kleinen Bleistiftstrich - bis zu einer Höhe von 25 Zentimetern. Dann mit geschlossenen, gestreckten Beinen neben die Markierung stellen, so weit wie möglich vorbeugen und den Abstand zwischen Boden und Fingerspitzen ablesen.

Bleiben 16 oder mehr Zentimeter Luft, sollten sie nachlegen und regelmäßig sanfte Ganzkörpergymnastik machen. Ein Abstand von 5 bis 15 Zentimetern spricht schon für eine ganz gute Beweglichkeit. Noch besser wird man laut «Senioren Ratgeber» etwa mit Tai Chi oder Qigong. Wer mit den Fingern den Boden berührt, sollte vor allem auf Abwechslung im Training achten - an Beweglichkeit mangelt es nicht.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sport in der Gruppe kann für Senioren auch gut sein, um andere Menschen kennenzulernen. Foto: Henning Kaiser Runter vom Sofa, ab zum Training: Im Alter mit Sport starten Sport ist Mord? Von wegen. Gesundheitliche, aber auch soziale Gründe sprechen für Sport - auch und gerade für Senioren. Nehmen Frauen und Männer im Alter erstmals ein Training auf, sollten sie sich vorher aber vom Arzt beraten lassen.
Viele Senioren halten sich regelmäßig mit Nordic-Walking fit. Wenn jedoch die Gelenke anschwellen oder der Puls am Morgen zu hoch ist, sollten sie sich eine Schonzeit gönnen. Foto: Felix Kästle Im Alter die Sportart anpassen Ältere Menschen sollten sich beim Sport nicht mehr so stark belasten. Denn gehen sie über ihre Grenzen, bekommen sie die gesundheitlichen Folgen schnell zu spüren - etwa in den Gelenken.
Sport im Alter: Ein Kraft-Balance-Training kann das Sturzrisiko bei Senioren verringern. Foto: Jochen Lübke Kraft oder Ausdauer? Senioren trainieren im Idealfall beides Einkaufe tragen und Stürzen vorbeugen: Besonders im Alter ist es wichtig, sich fit zu halten. Doch sollten Senioren lieber Kraft oder doch eher die Ausdauer trainieren? Eine Expertin erklärt, wie es am sinnvollsten ist.
Viele Frauen kennen es: Blasenschwäche. Doch mit Sport und einenm trainierten Beckenboden kann man vorbeugen. Foto: Caroline Seidel Blasenschwäche: Stärkung des Beckenbodens hilft Oft leiden Frauen darunter: Unter Blasenschwäche oder gar Entzündungen. Mit einem trainierten Beckboden kann man dem gut entgegenwirken. Doch bei der Wahl der Sportart sollte man gut aufpassen.