Fachbereiche unterstützen Erstsemester unterschiedlich

27.09.2019
Zu Beginn eines Semesters kommen Studierende mit verschiedenen Voraussetzungen zusammen. Welche Angebote Hochschulen den Erstsemestern zur Unterstützung machen, unterscheidet sich je nach Fach.
Willkommen sind Erstsemester fast überall - spezielle Veranstaltungen für die Neulinge gibt es aber längst nicht immer. Foto: Uwe Zucchi/dpa/dpa-tmn
Willkommen sind Erstsemester fast überall - spezielle Veranstaltungen für die Neulinge gibt es aber längst nicht immer. Foto: Uwe Zucchi/dpa/dpa-tmn

Gütersloh (dpa/tmn) - Mit verschiedenen Maßnahmen wollen Hochschulen heute Erstsemester beim Einstieg in das Studentenleben begleiten. Spezielle Vor- oder Brückenkurse gibt es allerdings vor allem für Erstsemester in Studiengängen aus den sogenannten MINT-Fächern.

Eine Analyse des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) auf Basis des CHE Hochschulrankings ergab, dass fast alle MINT-Fachbereiche (95 Prozent) - also Mathematik, Informatik und Naturwissenschaft - solche Vorbereitungskurse anbieten. In den Geisteswissenschaften ist es jeder zweite (47 Prozent). Noch seltener stehen Studierenden solche Kurse in den sozialwissenschaftlichen Fachbereichen zur Verfügung (39 Prozent).

Auch bei anderen Maßnahmen zeigen sich in der Analyse Unterschiede. Ein interdisziplinäres Orientierungssemester ist etwa in jedem fünften MINT-Fachbereich möglich (21 Prozent),in den Sozial- und Geisteswissenschaften bietet das nur etwa jeder zehnte Fachbereich an (13 und 8 Prozent).

Unterschiede bei Erstsemestertutorien

Erstsemestertutorien können Studierende bei etwa vier von zehn MINT-Fachbereichen besuchen (45 Prozent). Bei den Sozialwissenschaften sind es etwas weniger (37 Prozent). Für geisteswissenschaftliche Fachbereiche spielen die Tutorien eine noch geringere Rolle (23 Prozent).

Diese Einrichtungen haben hingegen am häufigsten Maßnahmen zur begleitenden Selbstreflexion. Studierende bekommen dieses Angebot an fast jedem dritten geisteswissenschaftlichen Fachbereich (31 Prozent),bei den MINT-Fächern (17 Prozent) und Sozialwissenschaften (26 Prozent) sind es jeweils weniger. Auf individuelle Maßnahmen wie etwa ein persönliches Frühwarnsysteme zur Vermeidung von Studienabbrüchen setzen mittlerweile mehr als der Hälfte aller Fachbereiche.

Die Angaben beruhen auf Befragungen im Rahmen des CHE Hochschulrankings zwischen 2015 und 2017 und umfassen Daten von 642 Fachbereichen an 246 deutschen Hochschulen.

Analyse als PDF-Download


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gerade noch im Büro - jetzt schon vor der Klasse: Viele Bundesländer suchen händeringend nach Lehrern, darunter auch Quer- und Seiteneinsteiger. Foto: Julian Stratenschulte So funktioniert der Quereinstieg als Lehrer Vor allem den Grundschulen fehlen vielerorts ausgebildete Lehrer. In dieser Mangellage suchen die Schul-Ministerien händeringend nach qualifizierten Seiteneinsteigern. Doch der Wechsel vom alten Job ins neue Lehramt funktioniert in jedem Bundesland anders.
Josef Schatz macht eine Teilqualifizierung. Diese richten sich an Erwachsene über 25 Jahren, die keine oder eine veraltete Berufsausbildung abgeschlossen haben. Foto: Daniel Karmann Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist Noch als Schülerin schwanger geworden oder immer nur gejobbt: Es gibt viele Gründe, warum Erwachsene ohne einen Ausbildungsabschluss sind. Doch es gibt Möglichkeiten, auch im fortgeschrittenen Alter eine Ausbildung nachzuholen. Eine Option ist die Teilqualifizierung.
Ungelernte können einen Berufsabschluss - etwa als Hochbaufacharbeiter - mit Teilqualifizierungen Schritt für Schritt nachholen. Und so ihre Position auf dem Arbeitsmarkt verbessern. Foto: Daniel Bockwoldt Ungelernte können viele Qualifikationen nachholen Geringer Verdienst, befristete Verträge und ein erhöhtes Risiko, arbeitslos zu werden: Ungelernte Arbeitskräfte haben eine schwierige Position auf dem Arbeitsmarkt. Oft können aber schon kleine Weiterbildungen die eigene Stellung verbessern.
Um sich an einer Hochschule zu immatrikulieren, braucht man nicht immer das Abitur. 51 000 Studenten schafften es 2015 ohne diesen Abschluss. Foto: Jens Kalaene/dpa Rekord bei Studium ohne Abitur Von wegen «zum Studieren braucht man Abi»: Über 50 000 an deutschen Unis haben keines. Als beruflich Hochqualifizierte oder über spezielle Prüfungen können sie sich den Traum doch erfüllen.