EU-Behörde empfiehlt Booster-Impfung mit Moderna-Präparat

26.10.2021
Für eine Auffrischung mit dem Biontech-Impfstoff gab die EMA bereits grünes Licht. Nun empfiehlt die EU-Behörde auch den Booster mit Moderna. Wann der dritte Piks ansteht und für wen er nötig ist:
Eine Auffrischungsimpfung oder ein Booster enthält nach Empfehlung der EMA nur die Hälfte einer gewöhnlichen Impfdosis. Das Risiko möglicher Nebenwirkungen entspreche dem bei der zweiten Dosis des Moderna-Präparates. Foto: Sven Hoppe/dpa
Eine Auffrischungsimpfung oder ein Booster enthält nach Empfehlung der EMA nur die Hälfte einer gewöhnlichen Impfdosis. Das Risiko möglicher Nebenwirkungen entspreche dem bei der zweiten Dosis des Moderna-Präparates. Foto: Sven Hoppe/dpa

Amsterdam (dpa) - Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) hat eine Corona-Auffrischungsimpfung mit dem Corona-Impfstoff des Herstellers Moderna ermöglicht.

Eine Booster-Impfung mit Spikevax könnte Menschen über 18 Jahren sechs bis acht Monate nach der zweiten Dosis gegeben werden, teilte die Behörde in Amsterdam mit. Bei Erwachsenen, bei denen der Schutz abgenommen hatte, waren die Werte der Antikörper den Experten zufolge durch den Booster gestiegen.

Die Experten der EMA hatten Daten aus Studien des Herstellers geprüft. Eine Auffrischungsimpfung oder ein Booster enthält nach Empfehlung der EMA nur die Hälfte einer gewöhnlichen Impfdosis. Das Risiko möglicher Nebenwirkungen entspreche dem bei der zweiten Dosis des Moderna-Präparates.

Eine Entscheidung über eine Booster-Impfung treffen die nationalen Behörden, wie die EMA betonte. Die Experten hatten zuvor bereits die Auffrischungsimpfung mit dem Präparat der Hersteller Pfizer und Biontech ermöglicht.

© dpa-infocom, dpa:211026-99-739524/5

Information der EMA


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Virologe Christian Drosten hält eine Auffrischungsimpfung im Herbst für die meisten für unnötig. Bei alten Menschen sowie Risikopatienten sei sie jedoch sinnvoll. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Drosten: Auffrischungsimpfung für die meisten unnötig Der Herbst naht - wer braucht dann eine Auffrischungsimpfung gegen das Coronavirus? Der Großteil der Bevölkerung nicht, meint der Virologe Drosten. Die WHO hält Booster-Impfungen für Gesunde ohnehin für unangebracht - zumindest derzeit.
Leif Erik Sander ist Leiter der Forschungsgruppe für Infektionsimmunologie und Impfstoff-Forschung der Berliner Charite. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa Rat zu dritter Spritze für Senioren Nach der zweiten Impfung ist vor dem dritten Piks: Ältere und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem sollten auch mit Blick auf die Delta-Variante bald eine Auffrischungsimpfung bekommen, raten Wissenschaftler.
Die von Astrazeneca und Johnson & Johnson sind sogenannte Vektorimpfstoffe. Bei den Präparate von Biontech/Pfizer und Moderna handelt es sich um mRNA-Impfstoffe. Foto: Jessica Hill;Liam Mcburney/AP/PA Wire/dpa Vier Corona-Impfstoffe im Vergleich Im Kampf gegen Corona darf in der EU voraussichtlich bald auch der Impfstoff des Herstellers Johnson & Johnson genutzt werden. Wo gibt es bei den zugelassenen Präparaten Unterschiede, wo Gemeinsamkeiten?
Während viele Menschen in Deutschland noch um einen Termin für eine Corona-Impfung kämpfen, arbeiten Hersteller schon an der nächsten Impfstoff-Generation. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Corona-Schutz: Wann kommt die nächste Impfstoff-Generation? Noch sind bei weitem weder ein Großteil der Menschen gegen das Coronavirus geimpft noch alle entwickelten Impfstoffe zugelassen. Doch schon läuft hinter den Kulissen die Arbeit an deren Nachfolgern. Dabei geht es unter anderem um Kinder, Mutanten und Booster.