Elternkompass bietet kostenlose Stipendienberatung

05.05.2020
Die Coronakrise verschärft die finanziellen Sorgen vieler Studierender. Förderungen aus einem Stipendium können helfen. Vorab sollten sich Studierende über die Voraussetzungen informieren.
Studierende mit Finanzsorgen können sich um Stipendien bewerben. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Studierende mit Finanzsorgen können sich um Stipendien bewerben. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Studierende, die aufgrund der Corona-Pandemie Geldsorgen haben, können sich auf Stipendien öffentlicher und privater Stiftungen bewerben. Darauf weist die Initiative Elternkompass hin, die Stipendienhotline der Stiftung der Deutschen Wirtschaft.

Neben den 13 Begabtenförderungswerken, die von diversen Trägern und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung ermöglicht werden, stehen Studierenden viele weitere Möglichkeiten zur Verfügung. Dazu gehören etwa regionale Stipendien, die Studierende eines bestimmten Geburts- oder Studienorts unterstützen, oder fachspezifische Förderungen.

Wer gute bis sehr gute Noten, ehrenamtliches Engagement oder besondere Auszeichnungen mitbringt, hat meist gute Chancen auf ein Stipendium. Daneben zählen bei bestimmten Programmen die soziale Herkunft oder biografische Hürden.

Zu den Details der einzelnen Förderungen berät das Team vom Elternkompass. Die Mitarbeiter sind unter der Telefonnummer 030 27 83 06 777 sowie über die Webseite www.elternkompass.info zu erreichen. Die Stiftung bietet auch regelmäßig kostenfreie Webinare zu Stipendienmöglichkeiten an.

Telefonische Erreichbarkeit der Elternkompass-Hotline: Montag 10:00 - 12:30 Uhr und 13:00 - 14:30 Uhr, Dienstag 14:00 - 18:00 Uhr, Donnerstag 14:00 - 17:00 Uhr.

Webseite Elternkompass


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ganz auf das Studium konzentrieren: Für ein Stipendium können sich Interessierte auch während des laufenden Semesters bewerben. Foto: Jan Woitas Auch im laufenden Semester Bewerbung für Stipendium möglich Viele Studenten gehen neben Vorlesungen und Projekten einem Job nach. Wer eine finanzielle Unterstützung durch ein Stipendium erhält, kann sich hingegen voll und ganz auf seine akademische Ausbildung konzentrieren. Interessierte können sich noch bewerben.
Bei vielen Stipendien steht die finanzielle Förderung im Vordergrund. Foto: Andrea Warnecke Auch ohne Einserschnitt zum Stipendium Herausragende Noten, besonderen Einsatz und soziales Engagement müssen Stipendiaten mitbringen: so weit die gängigen Vorurteile. Doch es gibt eine Vielzahl an Kriterien, die bei der Vergabe eines Stipendiums zählen. Längst nicht jeder muss ein Überflieger sein.
Barbara Obermaier ist als beruflich Qualifizierte an die Hochschule gegangen. Foto: Nadine Lenz/Carasana/dpa-tmn Der Weg in den Hörsaal für Berufserfahrene Studieren ohne Abitur? Die Hörsäle stehen auch beruflich Qualifizierten offen. Kompliziert sind vor allem die Zulassungskriterien, die sich von Hochschule zu Hochschule unterscheiden können. Ein Weg für Zielstrebige.
Andauernd korrigieren sollte man sein Kind nicht - das kann die Lust am Spracherwerb beeinträchtigen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa Sind Spitzenleistungen ein Muss für Stipendien? Wer sich mit Beginn des neuen Semesters Gedanken über die Finanzierung macht, zieht womöglich ein Stipendium in Betracht. Aber braucht es dazu immer Spitzenleistungen? Nicht unbedingt.