Ein Gläschen am Abend am besten nur ab und an

07.04.2021
Ein bisschen Alkohol kann nicht schaden - oder doch? Das kommt auf die Regelmäßigkeit und Vorerkrankungen an, warnen Mediziner.
Ein Weinchen zum Feierabend oder Abendessen gehört für viele dazu. Geschieht dies regelmäßig, erhöht sich das Risiko für Herzerkrankungen, so Experten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Ein Weinchen zum Feierabend oder Abendessen gehört für viele dazu. Geschieht dies regelmäßig, erhöht sich das Risiko für Herzerkrankungen, so Experten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Frankfurt (dpa/tmn) - Die Auffassung, ein regelmäßiger Konsum kleiner Mengen Alkohol schade nicht oder könne sogar das Herz schützen, ist weit verbreitet. Ein Irrtum, warnen Herzexperten.

Denn durch den regelmäßigen Genuss von Alkohol steige das Risiko für Vorhofflimmern - und zwar auch bei gesunden Menschen ohne Vorerkrankungen, erklärt die Deutsche Herzstiftung und nimmt Bezug auf eine aktuelle Studie des Herz- und Gefäßzentrums an der Uniklinik Hamburg-Eppendorf (UKE). Demnach können schon ein täglich konsumiertes kleines Glas Wein Folgen für die Herzgesundheit haben.

Ausgewertet wurden die Daten von mehr als 100 000 Menschen, die nie zuvor unter Vorhofflimmern gelitten hatten. Mehr als 5800 der Teilnehmenden entwickelten im Studienzeitraum von 14 Jahren erstmalig Vorhofflimmern, dabei erhöhte sich das Risiko hierfür, je mehr Alkohol regelmäßig konsumiert wurde. Schon die Menge von 12 Gramm Alkohol pro Tag, welches etwa einem kleinen Glas Wein oder Bier entspricht, steigerte die Wahrscheinlichkeit um 16 Prozent im Vergleich zu den abstinenten Teilnehmern. Bei bis zu zwei Drinks täglich lag das Risiko bereits um 28 Prozent höher. Gegen ein kleines Gläschen ab und an sei aber - gute Gesundheit vorausgesetzt - grundsätzlich nichts einzuwenden, so die Experten.

Bis zu zwei Millionen Menschen in Deutschland leiden an Vorhofflimmern – viele davon, ohne es zu wissen. Erste Hinweise sind laut Deutscher Herzstiftung Herzstolpern und ein schneller Herzschlag. Ihnen empfehlen die Experten, Alkohol ganz zu meiden oder den Konsum zumindest stark zu reduzieren.

© dpa-infocom, dpa:210406-99-103035/2

Deutsche Herzstiftung zu Vorhofflimmern durch Alkohol


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Durch eine Herzdruckmassage besteht nach plötzlichem Kammerflimmern die Chance, den Blutfluss etwas aufrecht zu erhalten. Foto: Britta Pedersen Herz aus dem Takt: Lebensretter Elektroschock Wenn der Herzschlag aus dem Takt gerät, leiden Betroffene oft an Schwindel, Atemnot, Herzrasen und Druckgefühlen in der Brust. Oder sie merken nichts, bis sie plötzlich ohnmächtig werden. Oft können nur noch Stromschläge den normalen Herzschlag wiederherstellen.
Herz-Kreislauferkrankungen sind mit einem Anteil von mehr als 38 Prozent die häufigste Todesursache in Deutschland. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Zahl der Herzkrankheiten nimmt wieder zu Herz-Kreislauferkrankungen bleiben die Todesursache Nummer eins. Rund 40 Prozent der Menschen sterben daran - und die Zahlen steigen wieder leicht. Unterschätzt wird gelegentliches Herzrasen: Vorhofflimmern ist eine Volkskrankheit. Apps können manchmal wichtige Daten liefern.
Unser Herz sollten wir pfleglich behandeln - dazu gehört auch, sich regelmäßig zu bewegen. Foto: Andrea Warnecke Ein gesundes Gewicht beugt Vorhofflimmern vor Übergewicht ist kein rein kosmetisches Problem. Wer über Jahre zu viel Fett mit sich herumschleppt, riskiert Erkrankungen. Insbesondere das Herz leidet unter Übergewicht und zu wenig Bewegung. Gegensteuern lohnt sich zu jeder Zeit.
Alles im Takt? Prof. Andreas Götte und eine Schwester kümmern sich um das EGK bei einem Patienten. Foto: Oliver Krato Der Herzschlag ist durcheinander Bei Menschen mit Vorhofflimmern schlägt das Herz unregelmäßig und schnell. Schwindel, plötzliche Atemnot und Herzrasen können die Folgen sein. Mancher hat auch gar keine Symptome. Trotzdem können Betroffene die Erkrankung rechtzeitig erkennen.