Durchblick im Mini- und Midijob-Dschungel

15.04.2019
Allein vom Minijob kann niemand leben. Für einige lohnt sich eine geringfügig entlohnte Beschäftigung dennoch. Wer die 450-Euro-Marke überschreitet, hat einen Midijob - für den gelten andere Regeln.
Minijobs lohnen sich vor allem für Studenten oder Menschen, die nicht mehr im vollen Berufsleben stehen. Das Gastgewerbe stellt mitunter das größte Angebot. Foto: Christin Klose
Minijobs lohnen sich vor allem für Studenten oder Menschen, die nicht mehr im vollen Berufsleben stehen. Das Gastgewerbe stellt mitunter das größte Angebot. Foto: Christin Klose

Essen (dpa/tmn) - Verkäuferin oder Kellner gesucht - für Arbeitgeber kann es sich auszahlen, geringfügig entlohnte Minijobber einzustellen. Für den Arbeitnehmer bedeutet das zwar nur einen monatlichen Mini-Verdienst, das hat aber auch Vorteile. Wer etwas mehr verdient, arbeitet als Midi-Jobber.

Was genau ist eigentlich ein Minijob?

Ein Minijobber darf maximal regelmäßig 450 Euro im Monat oder 5400 Euro im Jahr verdienen. Bei einem gesetzlichen Mindestlohn von aktuell 9,19 Euro kommt man damit im Monat auf knapp 49 Stunden. «Als Minijobber arbeite ich brutto für netto», erklärt Peter Konieczny, Teamleiter in der Minijob-Zentrale in Essen. «Ich bin sozialversicherungsfrei und muss nur Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung von 3,6 Prozent zahlen.» Minijobber können sich aber auch schriftlich von der Rentenversicherungspflicht befreien lassen.

Und wann spricht man vom Midijob?

Der Midijob beginnt dort, wo der Minijob aufhört. Bis zum 30. Juni 2019 gelten als Verdienstobergrenze 850 Euro, ab dem 1. Juli sind es 1300 Euro. Der Midijob ist als Niedriglohn-Job sozialversicherungs- und steuerpflichtig. Der Midijobber zahlt allerdings reduzierte Beiträge.

Steuern zahlen zumindest ledige Midijobber in der Regel nicht, sagt Isabel Klocke, Leiterin der Steuerabteilung beim Bund der Steuerzahler. Wird ein Paar zusammen zur Einkommensteuer veranschlagt, können die Einnahmen aus dem Midijob über das Ehegattensplitting den Steuersatz des Paares senken.

Für wen lohnt sich ein 450 Euro-Job?

«Klassisch sind das Jobs für Leute, die noch nicht oder nicht mehr im vollen Berufsleben stehen: für Studenten und Schüler oder für Rentner, die noch eine Beschäftigung suchen», sagt Konieczny. Menschen im erwerbsfähigen Alter würde er davon abraten, einen Minijob zu machen.

«Außer man hat vielleicht nur eine Teilzeitstelle und der Verdienst reicht nicht, dann bietet sich ein Minijob hervorragend an», erklärt der Experte. Denn dieser Job steht für sich und ist abgabenfrei. Allerdings: Hat man mehrere Minijobs neben einer versicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung, ist nur der erste komplett abgabenfrei.

Und welche Vorteile hat ein Midijob?

Hierzu zählen vor allem die reduzierten Sozialbeiträge. Midijobber sind oft Menschen, die in Teilzeit arbeiten. Durch die geringeren Abgaben haben sie netto mehr Geld zur Verfügung. Davon profitieren zum Beispiel Studenten mit einem dauerhaften Nebenjob. Ab dem 1. Juli 2019 gibt es eine Neuerung: «Für den reduzierten Arbeitnehmeranteil erwerben Midijobber zukünftig volle Rentenanwartschaften», erklärt Dirk von der Heide von der Deutschen Rentenversicherung Bund.

Kann man Minijob und Midijob kombinieren?

Ja, erläutert Konieczny: «Ich kann in einem Midijob 600 Euro verdienen und in einem Minijob 400.» Der eine bleibt ein Midijob, der andere ein Minijob. Beide würden jeweils für sich allein betrachtet. Der Midijob zählt wie eine sozialversicherungspflichtige Hauptbeschäftigung, so dass der Minijob abgabenfrei ist.

Mehrere Jobs innerhalb der gleichen Kategorie addieren sich allerdings auf: So gilt bei Minijobs die Sozialversicherungs- und Steuerfreiheit nur, wenn auch mehrere Minijobs die 450 Euro-Grenze insgesamt nicht überschreiten. Und auch zwei einzelne Midijobs können in der Summe die Grenze überschreiten.

Gleitzonenrechner Dt. Rentenversicherung

Infos der Rentenversicherung zu Mini-Midi-Jobs


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einblick in die Praxis: Die Arbeit als Werkstudent kann eine gute Ergänzung zur Theorie aus Vorlesung und Seminar sein. Foto: Zeljko Dangubic/Westend61/dpa-tmn Mehr als ein Nebenjob: Wissenswertes für Werkstudenten Wer sich als Werkstudent ins Zeug legt, kann später im Berufsleben schneller durchstarten. Mit diesem Versprechen locken Jobbörsen, Vermittler und Unternehmen. Rund um Arbeitsvertrag, Versicherung und Referenzen müssen Werkstudenten aber einiges beachten.
Klausuren kann man wiederholen, Partys aber nicht - nach diesem Motto studiert und lebt die Partykanone. In der Vorlesung ist dieser Studententyp allerdings eine echte Schlaftablette. Foto: Jens Kalaene Von Karrieremachern und Partylöwen: Eine Studenten-Typologie Alles Individualisten im Hörsaal? Von wegen! Die meisten Charaktere tauchen jedes Jahr wieder auf. Dabei hat jeder Typ so seine Vorzüge - und auch seine anstrengenden Seiten.
Studenten leben heute Wert auf einen gesunden Lebensstil. Die Mensa der Universität in Bayreuth bietet dafür Dessertgerichte aus Zutaten des eigenen botanischen Gartens an. Foto: Nicolas Armer/dpa Blütenpesto, Burger online: Mensen werben um Studenten Viele frühere Studentengenerationen dürften neidisch werden angesichts der Angebote, mit denen Mensen heute um Kundschaft werben. In Trier etwa können sich Studenten ihren Lieblingsburger selbst zusammenstellen.
Paula Basler studiert Französisch und Biologie auf Gymnasiallehramt und geht nebenbei Kellnern. Foto: Victoria Mertens/dpa-tmn Der perfekte Nebenjob - Drei Studenten begründen ihre Wahl Ob Kellner, Werkstudent oder Flugbegleiter: Es gibt viele Optionen, sich neben dem Studium ein paar Euro dazuzuverdienen. Doch was macht den perfekten Studentenjob aus, und welche Tätigkeit passt zu wem? Drei Studenten berichten, worauf es ihnen ankommt.