Digitaler Bafög-Antrag wird vereinfacht

26.10.2020
Wer Bafög beantragt, muss sich auch am Computer von Formular zu Formular kämpfen. Das soll sich bald ändern. Ein neues Online-Portal vereinfacht das Verfahren.
Ein neues Online-Portal soll den Bafög-Antrag erleichtern. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Ein neues Online-Portal soll den Bafög-Antrag erleichtern. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa) - Die digitale Beantragung von Bafög wird vereinfacht. Das Bundesbildungs- und das Bundesinnenministerium gaben nun den offiziellen Startschuss für das neue Online-Portal «Bafög Digital».

Dort können zunächst in einer sechsmonatigen Pilotphase Studenten und Schüler in Sachsen-Anhalt, Berlin, Hessen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen die staatliche Leistung in einem vereinfachten Verfahren beantragen. Andere Länder sollen später folgen.

Auch heute kann Bafög schon am Computer beantragt werden. Das Verfahren orientiert sich aber noch sehr am Ausfüllen klassischer Papierformulare. Das neue Portal ist übersichtlicher. Die für den Antrag benötigten persönlichen Angaben werden Schritt für Schritt über einen Antragsassistenten abgefragt und automatisch eingetragen.

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) sprach von einer einheitlichen und nutzerfreundlichen Lösung. Der fertige Bafög-Antrag kann über das Portal auch direkt elektronisch ohne Unterschrift übermittelt werden, allerdings nur in Verbindung mit der Online-Funktion des Personalausweises. Die Alternativen sind: Ausdrucken, Unterschreiben, Einscannen, Hochladen oder der Versand per Post.

© dpa-infocom, dpa:201026-99-88152/2

Fragen und Antworten zum neuen Portal


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Endlich eine eigene Bude: Davon träumen viele Azubis - oft reicht das Geld aber höchstens für ein WG-Zimmer. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Raus aus dem Kinderzimmer: Vier eigene Wände für Azubis Die erste eigene Wohnung ist ein großer Schritt in die Selbstständigkeit – und der will gut geplant sein. Wohnungssuche, Finanzen, Versicherungen: Das müssen Auszubildende beim Auszug aus dem Elternhaus wissen.
Man muss es wollen: Wer mit über 30 noch in eine Ausbildung startet, sollte von seinen Zielen wirklich überzeugt sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Mit 30 in die Ausbildung: Was ist anders? Der Durchschnittsauszubildende ist knapp 20 Jahre alt. Die Zahl derer, die sich erst deutlich später für eine Lehre entscheiden, steigt aber. Wie ist das - als Mittdreißiger unter Schulabsolventen?
Nach der Ausbildung können Physiotherapeuten den Weg in die Selbstständigkeit gehen, etwa mit einer eigenen Praxis. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wie werde ich Physiotherapeut/in? Physiotherapeuten absolvieren ihre Ausbildung an Berufsfachschulen. Aber es gibt große Unterschiede, was Aufbau, Gehalt und Schulgeld betrifft. Worauf es für die Azubis sonst noch ankommt.
Aus der Schule in die Praxis: Wer in der Krankenpflege arbeiten will, muss in der Regel eine entsprechende Berufsfachschule besuchen. Foto: Patrick Seeger So funktioniert die schulische Ausbildung Endlich ist die Schule geschafft! Und jetzt? Zurück zur Schule! So läuft es zumindest bei jungen Leute, die Krankenpfleger werden wollen. Oder Dolmetscher. Denn in bestimmte Berufe führt nur eine schulische Ausbildung. Und die hat einige Besonderheiten.