Diese Rechte haben Mitarbeiter in der Probezeit

17.12.2018
Am Anfang eines neuen Jobs steht oft die Probezeit - und die Frage, wie man sie am besten übersteht. Von Urlaubssperre bis Krankengeld: Wer die wichtigsten Rechte kennt und sich an einige Regeln hält, muss sich keine Sorgen machen.
Wer die wichtigsten Regeln und Rechte beachtet, hat es leichter, die Probezeit im neuen Job zu überstehen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Wer die wichtigsten Regeln und Rechte beachtet, hat es leichter, die Probezeit im neuen Job zu überstehen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Mainz (dpa/tmn) – Nach einem langen Bewerbungsverfahren hat sich der Arbeitgeber endlich entschieden, der Arbeitsvertrag ist unterschrieben, und der erste Arbeitstag steht an. Doch sicher ist der neue Job noch nicht.

Denn am Anfang steht oft die Probezeit. «Die Probezeit ist ein Instrument für Arbeitgeber und Arbeitnehmer, sich besser kennenzulernen», erklärt Britta Beate Schön, Rechtsexpertin des Verbraucherportals Finanztip.

Gesetzlich nicht vorgeschrieben

Gesetzlich vorgeschrieben ist die Probezeit nicht. Auch die Dauer ist nicht festgelegt, sondern kann individuell vereinbart werden, wie Schön erklärt. In der Regel dauert sie sechs Monate. Länger darf die Probezeit nicht sein, denn nach sechs Monaten können sich Beschäftigte auf das Kündigungsschutzgesetz berufen.

Wird eine Probezeit vereinbart, verkürzt diese für den festgelegten Zeitraum die Kündigungsfrist für beide Seiten auf zwei Wochen, erklärt Christian Michels, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Mainz. Wurde eine kürzere Probezeit vereinbart, kann sie auf bis zu sechs Monate verlängert werden.

Krankheit und Urlaub

Wer in der Probezeit erkrankt, muss das unverzüglich dem Arbeitgeber melden und gegebenenfalls ein Attest vom Arzt vorlegen. Geld gibt es trotzdem: Ab dem zweiten Monat im neuen Job gilt die Entgeltfortzahlung. «Und in den ersten vier Wochen springt die Krankenkasse mit dem Krankengeld ein», erklärt Britta Beate Schön.

Auch Urlaub zu nehmen ist erlaubt. «In den Köpfen haben viele noch, dass in der Probezeit eine Urlaubssperre gilt», so Schön. Das stimmt aber nicht. Zwar haben Mitarbeiter nicht sofort den vollen Jahresurlaub zur Verfügung. Aber: In den ersten sechs Monaten erwerben Beschäftigte pro Monat ein Zwölftel ihres Jahresurlaubs - und den dürfen sie auch nehmen.

Kündigungsschutz und Kündigung

Eine Besonderheit in der Probezeit: Wird einem Arbeitnehmer während der ersten sechs Monate des Arbeitsverhältnisses gekündigt, benötigt der Arbeitgeber keinen Kündigungsgrund, erklärt der Arbeitsrechtler Christian Michels. Denn das Kündigungsschutzgesetz greift erst, wenn ein Mitarbeiter mindestens sechs Monate beschäftigt ist.

Ein besonderer Kündigungsschutz schon vor Ablauf der sechs Monate besteht zum Beispiel bei einer Schwangerschaft. Hier gilt ab dem ersten Tag der Beschäftigung ein Kündigungsverbot seitens des Arbeitgebers.

Wer glaubt, dass ihm in der Probezeit zu Unrecht gekündigt wurde, kann dagegen gerichtlich vorgehen. So könne schon eine falsche Unterschrift oder eine fehlerhafte Betriebsratsanhörung die Kündigung unwirksam machen, sagt Michels. «Bei allen Kündigungen ist vor allem schnelles Handeln das A und O, denn es laufen sehr kurze Fristen.»

Wird einem Arbeitnehmer während der Probezeit gekündigt, liegt das häufig nicht an seinen fachlichen Qualitäten, meint Karriereberaterin Doris Brenner. «Die können im Vorstellungsgespräch gut überprüft werden.» Aber ob jemand auch menschlich zum Unternehmen passt, stelle sich erst nach einiger Zeit heraus. Deshalb rät sie, den Fokus während der Probezeit nicht nur auf das Fachliche zu legen, sondern sich vor allem gut in das Team zu integrieren. «In der Probezeit sollte man offen auf andere zugehen und sich selbst als neues Teammitglied verstehen», sagt sie.

Hilfreich sei es außerdem, ab dem ersten Tag im neuen Job ein Logbuch zu führen. «Am Abend kann man dann den Tag noch einmal Revue passieren lassen, sich die Namen von Kollegen, Merkhilfen oder Fragen notieren», sagt sie. Auch mögliche Verbesserungsideen könne man in dem Logbuch notieren - und nach einiger Zeit ansprechen. Denn für die ersten Wochen gilt: «Klappe halten, Ohren auf», meint Doris Brenner.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vielfach sind Menschen mit Handicap Experten in eigener Sache: Gegenüber ihrem Ausbilder können Jugendliche also offen kommunizieren, wie im Berufsalltag am besten mit ihrer Behinderung umgegangen werden kann. Foto: Philippe Voisin/Phanie Mit Handicap zur richtigen Ausbildung Was soll ich werden? Eine Frage, die jedes Jahr viele Jugendliche bewegt. Vor allem für Schüler mit einer Behinderung kann es schwierig sein, den richtigen Weg zur Ausbildung zu finden. Experten geben Ratschläge.
Arbeitnehmer haben verschiedene Möglichkeiten, auf eine Änderungskündigung zu reagieren. Wer eine Klage einreichen will, hat dafür ab Erhalt der Kündigung bis zu drei Wochen Zeit. Foto: Christin Klose Bei Änderungskündigungen genau hinsehen Wer eine Änderungskündigung erhält, steckt oft in einer Zwickmühle. Nicht selten müssen Mitarbeiter schlechtere Arbeitsbedingungen gegen das Risiko des Jobverlusts abwägen. Eine Annahme unter Vorbehalt kann sinnvoll sein. Wichtig ist, sich genau zu informieren.
Von der Metallindustrie bis zum Fensterputzen: Zeitarbeiter werden in vielen Bereichen eingesetzt. Beim Lohn müssen sie oft Abstriche machen - sie sind aber nicht ohne Rechte. Foto: Wolfgang Kumm Vom Lohn bis zur Kündigungsfrist - Rechte von Leiharbeitern Verdienen Leiharbeiter eigentlich das Gleiche wie Festangestellte? Und wie steht's mit Betriebsversammlungen? Im Dreiecksverhältnis zwischen Leiharbeiter, Verleiher und Entleiher ist oft unklar, welche Rechte die Beschäftigten haben. Dabei gibt es klare Regeln.
Einblick in die Praxis: Die Arbeit als Werkstudent kann eine gute Ergänzung zur Theorie aus Vorlesung und Seminar sein. Foto: Zeljko Dangubic/Westend61/dpa-tmn Mehr als ein Nebenjob: Wissenswertes für Werkstudenten Wer sich als Werkstudent ins Zeug legt, kann später im Berufsleben schneller durchstarten. Mit diesem Versprechen locken Jobbörsen, Vermittler und Unternehmen. Rund um Arbeitsvertrag, Versicherung und Referenzen müssen Werkstudenten aber einiges beachten.