Die meisten Sonnencremes halten ihr Versprechen

24.06.2022
Von einer Sonnencreme erwartet man eines: Dass der UV-Schutz, der auf der Flasche oder Tube steht, auch wirklich drinsteckt. Bei den meisten Produkten ist das der Fall - aber nicht bei allen.
Gut gecremt, gut geschützt? Die meisten Sonnencremes bieten tatsächlich den UV-Schutz, den sie auf der Verpackung versprechen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Gut gecremt, gut geschützt? Die meisten Sonnencremes bieten tatsächlich den UV-Schutz, den sie auf der Verpackung versprechen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer zu einer Sonnenmilch mit dem Lichtschutzfaktor 30, 50 oder sogar 50+ greift, will gut geschützt in die Sonne gehen. Dabei halten die meisten Sonnenschutzprodukte, was sie versprechen. Das geht aus einer Untersuchung der Zeitschrift «Stiftung Warentest» hervor (Ausgabe 8/2022).

Von 20 getesteten Cremes, Lotionen und Sprays bieten demnach 16 einen zuverlässigen Schutz. Vier Produkte fielen in Sachen UV-Schutz jedoch durch - drei von ihnen Naturkosmetika.

Nur ein Naturkosmetik-Produkt fiel nicht durch

Überzeugen konnte die Tester damit nur eine einzige Naturkosmetik-Sonnencreme: die «Sensitiv Sonnenmilch» von Alverde (dm). Sie ging mit der Note 1,4 aus dem Test hervor, knapp hinter dem Testsieger, der «Ambre Solaire Hydra 24h Sonnenschutz-Milch» von Garnier (Note 1,3).

Insgesamt bewertete «Stiftung Warentest» neun Produkte als sehr gut. Günstige und teure Produkte finden sich darunter gleichermaßen: Während die «Cien Sun Sonnenmilch» von Lidl 1,12 Euro pro 100 Milliliter kostet, sind es bei der «Sun Sensitive Gel-Creme» von Cetaphil 22 Euro.

© dpa-infocom, dpa:220624-99-783390/2

Stiftung Warentest zu Sonnenschutzmitteln


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nicht zu alt, nicht zu wenig: Die zwei Regeln sollte man sich mit Blick auf Sonnencreme merken. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Sonnencreme aus dem Vorjahr lieber entsorgen Am Wochenende könnte es in Teilen des Landes sommerlich warm werden. Wer Sonne tanken will, darf das Eincremen nicht vergessen - und schaut lieber noch mal im Schrank nach dem Alter der Creme.
Das große Cremen beginnt wieder. Damit die Sonnenmilch auch zuverlässig vor der UV-Strahlung schützt, sollte sie nicht zu alt sein. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Auch Sonnenmilch kann schlecht werden Mit den ersten sommerlichen Tagen wird das Einschmieren mit Sonnencreme für viele Menschen wieder zur Routine. Eines sollte man dabei nicht vergessen: Sonnenmilch hält nicht ewig.
An heißen Tagen sollte man etwa zwei bis drei Liter trinken. Wer dafür ein natriumreiches Mineralwasser parat hat, tut sogar noch Gutes für den Salzhaushalt des Körpers. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Das Einmaleins für heiße Tage Uff, so eine Hitze! Hohe Temperaturen sind für den Körper eine ordentliche Belastung. Was bei 30 Grad und mehr gut durch den Tag hilft - und durch die Nacht.
Gerade im Frühjahr braucht die Haut besonderen Schutz vor der Sonne. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Kraft der Frühlingssonne nicht unterschätzen Die Sonne scheint, die Temperaturen sind zum Teil fast schon sommerlich. Wer sich auf dem Balkon sonnt oder einen kurzen Spaziergang macht, sollte deshalb seine Haut nicht vergessen.