Die Kosten des Auslandssemesters absetzen

14.12.2018
Erfahrungen sammeln, Sprachen lernen, sich international vernetzen: Vieles spricht für ein Auslandssemester - abgesehen von den anfallenden Kosten. Doch häufig können Studierende einen Teil der Ausgaben beim Finanzamt angeben und so ihre Steuerlast senken.
Studierende können einen Teil der in einem Auslandssemester anfallenden Ausgaben beim Finanzamt angeben. Bei Erstausbildung sind bis zu 6000 Euro im Jahr abzugsfähig. Foto: Ralf Hirschberger
Studierende können einen Teil der in einem Auslandssemester anfallenden Ausgaben beim Finanzamt angeben. Bei Erstausbildung sind bis zu 6000 Euro im Jahr abzugsfähig. Foto: Ralf Hirschberger

Berlin (dpa/tmn) - Ausgaben für ein Auslandssemester können Studierende beim Finanzamt angeben - etwa für Semestergebühren oder Reisekosten. Darauf macht der Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL) aufmerksam.

Handelt es sich um eine Erstausbildung, sind bis zu 6000 Euro im Jahr als Sonderausgaben abzugsfähig. Wer bereits eine Ausbildung oder ein anderes Studium vorher absolviert hat, kann die Kosten in voller Höhe als Werbungskosten angeben.

Eine Besonderheit gilt bei den Unterhaltskosten. Wird die Uni im Ausland als erste Tätigkeitsstätte anerkannt, berücksichtigt der Fiskus die Kosten nur unter bestimmten Voraussetzungen. Studierende müssen dann eine doppelte Haushaltsführung nachweisen können, also beispielsweise, dass sie weiterhin eine Wohnung im Inland unterhalten oder sich an mehr als zehn Prozent der Kosten der elterlichen Haushaltsführung beteiligen. Das passiert in der Praxis aus Kostengründen eher selten.

Dennoch empfiehlt BVL-Geschäftsführer Uwe Rauhöft allen Studierenden, die ein Auslandssemester absolvieren, die Unterkunftskosten dafür steuerlich geltend zu machen. Denn derzeit gibt es ein Klageverfahren vor dem Bundesfinanzhof (BFH, Az.: VI R 3/18),in dem entschieden werden soll, ob die ausländische Bildungsstätte während des Auslandsaufenthalts zur ersten Tätigkeitsstätte wird. Verbleibt sie im Inland, müssten Studierende nicht die strengen Voraussetzungen der doppelten Haushaltsführung erfüllen. Dann könnten Studierende die Ausgaben für die Unterkunft laut Rauhöft als Reisekosten angeben.

Erkennt der Fiskus die Unterkunftskosten für das Auslandssemester nicht an, rät Rauhöft: Legen Sie Einspruch gegen den Steuerbescheid ein. Das ist innerhalb eines Monats möglich. Im Schreiben sollten Studierende auf das laufende BFH-Verfahren verweisen und das Ruhen ihres Falles beantragen, bis die Richter eine Entscheidung treffen. Der Vorteil: So können sie von dem Urteil unter Umständen profitieren, ohne ein eigenes Kosten- und Klagerisiko einzugehen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wohnungssuche, Bafög-Förderung, Orientierung auf dem Campus: Mit Beginn des Studiums gibt es viele neue Herausforderungen zu meistern. Foto: Rolf Vennenbernd So gelingt der Start ins erste Semester Mit dem Studium beginnt in der Regel ein neuer Lebensabschnitt. Viele Fragen tauchen da auf. Ein Experte gibt Tipps, wie Jugendlichen der Start ins Studium gelingt.
Viele der neuen Studiengänge sind auf Englisch. Bewerber sollten deshalb im Vorfeld ihre Kenntnisse der Sprache prüfen und gegebenenfalls nachbessern. Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild/dpa Neue Studiengänge: Game Studies, Food Management und mehr Ob Game Studies oder Food Management: Für jede Begabung gibt es einen Studiengang. So können Interessierte sich nicht nur im Bereich Produktdesign ausbilden lassen, sondern auch auf dem Feld des Global Business international studieren. In vielen Fällen benötigen Bewerber gute Englischkenntnisse.
Studenten haben oft wenig Geld. Mit einem Studienkredit könnten sie ihre Haushaltskasse aufbessern - doch die Kreditanträge sind rückläufig. Foto: Franziska Koark/dpa-tmn Test: Weniger Studienkredite beantragt In anderen Ländern sind sie allgegenwärtig: Studienkredite. In Deutschland dominieren jedoch familiäre Unterstützung, Nebenjobs, Bafög das studentische Einkommen. Inzwischen werden wieder weniger Darlehen zur Studienfinanzierung beantragt.
Tapetenwechsel auf Zeit: Mit sogenannten Summer Schools können Studierende für ein paar Wochen im Ausland Kurse besuchen. Foto: Josep M Suria/PantherMedia/dpa-tmn Schnupperstudium im Ausland: So funktionieren Summer Schools Studieren statt Strand: Im Sommer können Studenten auch Kurse an anderen Unis besuchen - in den USA zum Beispiel oder in Schweden. Wer mit einer Summer School liebäugelt, sollte sich allerdings zeitnah um die Bewerbung kümmern.