Die Bachelorarbeit anpacken - in sechs Phasen zum Abschluss

07.03.2016
Das Grundstudium abschließen: Bei vielen Studenten sorgt die Bachelorarbeit für Bauchschmerzen. Viele schieben das Thema lange vor sich her. Dabei ist eine frühzeitige Planung das A und O.
Damit Studenten die Bachelorarbeit so entspannt wie möglich über die Bühne bekommen, ist eine gute Organisation im Vorfeld wichtig. Dazu gehört, bereits ein Semester vor dem Abschluss einen ersten Zeitplan aufzustellen. Foto: Monique Wüstenhagen
Damit Studenten die Bachelorarbeit so entspannt wie möglich über die Bühne bekommen, ist eine gute Organisation im Vorfeld wichtig. Dazu gehört, bereits ein Semester vor dem Abschluss einen ersten Zeitplan aufzustellen. Foto: Monique Wüstenhagen

Münster (dpa/tmn)- Plötzlich ist sie da. Erfolgreich hat man den Gedanken an sie Semester für Semester verdrängt. Und jetzt? Wie soll man den Brocken anpacken? Wichtig ist ein realistischer Zeitplan. Diese sechs Phasen helfen dabei.

1. Phase - Organisation: Mit der Organisation sollte man sich spätestens ein Semester vor der geplanten Arbeit beschäftigen. Wann muss ich meine Arbeit anmelden, welche Prüfungen muss ich vorher bestanden haben, und wie viele Betreuer korrigieren meine Arbeit? Die Anforderungen unterscheiden sich von Fakultät zu Fakultät, festgelegt sind sie in der Prüfungsordnung. Hat man alle wichtigen Informationen zusammen, sollte man sich einen Zeitplan mit Meilensteinen erstellen, rät Ute-Regina Roeder, Psychologiedozentin der Universität Münster.

2. Phase - Themensuche: Steht die Organisation, muss ein Thema her. Und zwar spätestens Ende der Ferien, die vor dem Abschlusssemester liegen. «Man sollte sich kein Thema vom Professor aufschwatzen lassen», sagt Roeder. Nur wenn einen das Thema interessiert, kommt die Motivation. Wenn man noch keine Idee hat, geht man bei der Suche am besten systematisch vor. Zu Anfang hilft die Frage: Welcher Themenbereich aus meinen Studium interessiert mich besonders? Danach schaut man, welche Professoren in diesem Bereich lehren und was sie dazu veröffentlicht haben. Oft kann eine Bachelorarbeit zum Forschungsschwerpunkt eines Professors beitragen. 

3. Phase - Recherche und Eingrenzung: Nun beginnt die schwierigste Phase. Das Thema muss konkretisiert werden. Studienberaterin Cordula Meier von der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf empfiehlt ihren Studenten das Thema nach vier Fragen auszuwählen: Was will ich in meiner Bachelorarbeit untersuchen? Mit welcher theoretischen Grundlage oder mit welchen Modellen werde ich arbeiten? Mit welchen Methoden untersuche ich meinen Untersuchungsgegenstand? Welche Erkenntnis über mein Thema strebe ich an?

Zu dieser Phase gehört die erste Recherche. Welche Werke kommen für meine Arbeit infrage? Viele Studenten machen den Fehler und konzentrieren sich nur auf Bücher, obwohl aktuelle Spitzenforschung in vielen Disziplinen in Fachjournals veröffentlicht wird. Hier lohnt sich ein Blick abseits der Bibliotheksschätze, rät von Gerret von Nordheim. Er lehrt Wissenschaftliches Arbeiten an der Technischen Universität Dortmund. 

4. Phase - Festlegung: Steht die konkrete Fragestellung und die Vorrecherche, muss die Arbeit angemeldet werden. Das macht man gemeinsam mit dem Betreuer. «Es kommt immer gut an, wenn man dem Betreuer einen genauen Zeitplan vorlegt», rät Ute-Regina Roeder. Dieser sollte detailreicher sein, als die Meilensteinplanung aus der ersten Phase. «Dazu zäumt man das Pferd am besten von hinten auf.» Hier beginnt man mit dem Abgabezeitpunkt, der Phase der Korrektur und Fertigstellung, die Zeit zum Schreiben der einzelnen Kapitel und der intensiven Literaturrecherche oder Datenerhebung.

5. Phase - Schreiben der Bachelorarbeit: Jetzt fängt die heiße Phase im Abschlusssemester an. Damit das Schreiben leichter fällt, kann man sich einen potenziellen Leser vorstellen, rät Cordula Meier. Dieser ist nicht der Betreuer, der in dem Gebiet ein Experte ist. Beim Schreiben beginnt man mit dem Hauptteil. Die Einleitung, in der man seine Methode und das Vorgehen vorstellt, wird erst zum Schluss geschrieben. Genauso wie das Fazit.

6. Phase - Fertigstellung: Nun ist das meiste geschafft. Aber auch für diese Phase sollte man einen zeitlichen Puffer einplanen. Die Arbeit sollte nun von zwei Personen gegengelesen werden. Roeder empfiehlt eine externe Person, die nur Rechtschreibfehler korrigiert, und eine Person, die sich auch mit dem Inhalt auskennt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neue Masterstudiengänge bieten in diesem Jahr etwa die Universitäten in Bonn, Bochum und Augsburg. Foto: Alaa Badarneh Neue Studienangebote an Universitäten und Fernhochschulen Zum kommenden Sommer- und Wintersemester bieten die Universitäten und Fachhochschulen in Deutschland einige neue Studiengänge an. Studieninteressierte haben die Möglichkeit, sich noch auf freie Plätze zu bewerben.
Austausch mit anderen: An Massenunis gehen manche unter - an einer kleineren FH wie hier in Fulda kommen Studenten leichter ins Gespräch. Foto: Hochschule Fulda/Christoph Seelbach FH oder Uni - Eine Orientierungshilfe für die Studienwahl Bei der Studienwahl stehen Schulabgänger vor der Frage: Fachhochschule oder Universität? Auf den ersten Blick sind sie manchmal gar nicht so leicht auseinanderzuhalten. Einige Unterschiede sollten Studienbewerber aber kennen.
Den ganzen Tag über den Büchern sitzen: Wer als Student Familie oder noch einen Job hat, kann das nicht immer leisten. Eine Möglichkeit ist dann, in Teilzeit zu studieren. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Hälfte Hörsaal, Hälfte Leben: Studieren in Teilzeit Kranke Angehörige, Kinder, ein Beruf: Gründe für ein Teilzeitstudium gibt es genug. Doch so vielfältig die Gründe, so zahlreich sind die Probleme. Denn viele Hochschulen sind kaum darauf eingestellt. Und umgekehrt unterschätzen viele Teilzeit-Studis die Herausforderung.
Entspannt von einem Studiengang zum nächsten: Wer sich rechtzeitig informiert, schafft den Übergang zum Master meist ohne Stolperer. Foto: Jens Kalaene/dpa Selbstbewusst und mit Plan B: Der Hürdenlauf zum Masterplatz Lebenslauf, Motivationsschreiben, Auswahlgespräch: Den gewünschten Master-Studienplatz zu ergattern ist manchmal schwieriger als die Jagd nach dem ersten Job. Frühzeitige Vorbereitung ist Pflicht - denn nur so vermeiden Studierende unliebsame Stolperfallen.