Der Name fürs Baby: Eltern können sich beraten lassen

31.03.2016
Die Vornamen Maximilian und Sophie/Sofie sind in Deutschland immer noch am beliebtesten. Doch nicht alle Eltern wollen sich dem Namenstrend so einfach anschließen. Ist der Name sehr ungewöhnlich sollten sie sich allerdings beraten lassen.
Maximilian und Sophie/Sofie stehen weiter an der Spitze der beliebtesten Vornamen in Deutschland. Das teilte die Gesellschaft für deutsche Sprache mit. Foto: Patrick Pleul
Maximilian und Sophie/Sofie stehen weiter an der Spitze der beliebtesten Vornamen in Deutschland. Das teilte die Gesellschaft für deutsche Sprache mit. Foto: Patrick Pleul

Leipzig - Manche Eltern sind sich bei der Wahl des Vornamens für ihr Baby sehr unsicher - mitunter klingt er schön, es gibt aber Zweifel wegen der Bedeutung oder des Ursprungs. Ist der Wunsch-Name sehr ungewöhnlich, kann es auch Probleme mit dem Standesamt geben.

Wer sich dazu beraten lassen will, kann sich zum Beispiel telefonisch an die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) wenden. Dort gibt es auch Hilfe, wenn ein Sachbearbeiter in einem Standesamt sich weigert, einen bestimmten Namen für ein Kind einzutragen - zum Beispiel weil er sehr ungewöhnlich ist oder weil er sowohl für einen Jungen als auch für ein Mädchen vergeben werden könnte.

«In solchen Fällen können wir oftmals mit einem Gutachten Abhilfe schaffen», sagt Andrea-Eva Ewels, Geschäftsführerin der GfdS. Die GfdS erhebt für ein solches Gutachten eine Gebühr von 30 Euro. «In aller Regel erkennen Standesämter GfdS-Gutachten an», sagt Ewels. Wer generell wissen möchte, womit ein Name allgemein assoziiert wird, kann auch im Internet in einem sogenannten Onogramm nachschauen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer im Ruhestand ist, legt nicht die Hände in den Schoß. Manche Senioren betreuen beispielsweise ehrenamtlich eine Kinder. Foto: Jochen Lübke/dpa Wie viel, mit welchem Ziel? Das richtige Ehrenamt finden Kleinen Kindern Geschichten vorlesen, bei der Gartenarbeit helfen oder im Vorstand die Geschicke eines Vereins lenken - auch nach dem regulären Berufsleben kann man sich gesellschaftlich engagieren. Es ist aber wichtig, vorher ein paar Fragen zu klären.
In einen Pass werden in einigen Fällen nicht alle Vornamen aus der Geburtsurkunde übernommen. Daher kann es zu Verwirrungen kommen. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa Lässt sich ein Rufname im Ausweis festlegen? Menschen mit mehreren Vornamen können Probleme bekommen, wenn ihr gewöhnlicher Rufname an hinterer Stelle in der Geburtsurkunde steht. Deshalb gilt: Der gewünschte Rufname sollte sich am besten an erster Position befinden.
Opfer häuslicher Gewalt können auf ein vielschichtiges Hilfsangebot zurückgreifen: vom Notruftelefon über Beratung bis hin zu Zufluchtsorten. Foto: Maurizio Gambarini/dpa Hilfe für Opfer häuslicher Gewalt Am Anfang ist es Liebe. Später wird daraus Gewalt. Diese Entwicklung nimmt so manch eine Beziehung. Opfer sind in den meisten Fällen Frauen und Kinder. Zum Glück stehen ihnen Hilfsangebote zur Verfügung.
Eltern sollten bei ihren Kindern Hasssprache nicht tolerieren. Wichtig ist es, ihnen klar zu machen, wie verletzend bestimmte Äußerungen sein können. Foto: Lukas Schulze Hasssprache: Über Wortwahl mit Kindern diskutieren Wenn Kinder Mitschüler mit Beschimpfungen demütigen, kann das schnell zu aggressivem Verhalten führen. Stellen Eltern bei ihren Kindern eine beleidigende Wortwahl fest, sollten sie mit ihnen darüber sprechen.