Das müssen angehende Meisterinnen und Meister beachten

08.04.2022
Wer als Handwerkerin oder Handwerker die Meisterausbildung absolvieren möchte, braucht Zeit und Geld. Lohnt sich der Schritt?
In der Meisterschule kommen Theorie- und Praxisunterricht zusammen. Foto: Kirsten Neumann/dpa-tmn
In der Meisterschule kommen Theorie- und Praxisunterricht zusammen. Foto: Kirsten Neumann/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Erst die Gesellen-, später die Meisterprüfung ablegen - das schwebt vielen Handwerkerinnen und Handwerkern vor. Was die Meisterausbildung mit sich bringt, auch mit Blick auf Zeit und Kosten:

Welche Voraussetzungen braucht es, um Meister oder Meisterin zu werden?

Wer eine Meisterausbildung absolvieren möchte, sollte in der Regel in dem jeweiligen Handwerksberuf eine Gesellenprüfung bestanden haben. «Die Weiterbildung zum Meister baut quasi auf die Gesellenprüfung auf», sagt Berufsbildungsexperte Volker Born vom Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) in Berlin.

Gesellinnen und Gesellen, die einen Meisterabschluss im selben Beruf anstreben, können mit der Fortbildung gleich nach der Ausbildung starten. Die Fortbildung erfolgt an Meisterschulen.

Braucht man eine abgeschlossene Berufsausbildung?

«In der Regel ja, es gibt aber Ausnahmen», sagt Born. Interessierte können sich beim Prüfungsausschuss der zuständigen Handwerkskammer eine Ausnahmegenehmigung einholen. Sie müssen nachweisen, dass sie in dem Bereich, in dem sie den Meistertitel anstreben, über fundierte Berufserfahrungen verfügen.

Es gibt Industrie-, Fach- oder Handwerksmeister. Was ist für wen?

Kurz erklärt: Die Fortbildung zur Handwerksmeisterin oder zum Handwerksmeister gliedert sich in vier Teile: Fachpraxis, Fachtheorie, Betriebswirtschaft und Recht sowie Berufs- und Arbeitspädagogik - um später Lehrlinge ausbilden zu können.

«Angehende Fachmeister und Industriemeister durchlaufen dagegen nicht diese vier Bereiche, sondern sind Spezialisten», erklärt Born. Ihre Meisterausbildung konzentriert sich auf den fachlichen Bereich.

Wie viel Zeit nimmt die Weiterbildung in Anspruch?

Das ist unterschiedlich und hängt nicht zuletzt vom jeweiligen Gewerk ab. So lassen sich an einer Meisterschule Vollzeit-, aber auch Teilzeit-Kurse belegen. «Im Baubereich etwa ist es möglich, Kurse in der oft auftragsärmeren Winterzeit zu absolvieren», so Born.

Wer sich für Teilzeitkurse entscheidet, kann nebenbei arbeiten - die Belastung ist dann natürlich hoch. Die Vollzeitkursen finden meist blockweise über mehrere Wochen statt. Bis zum Meistertitel dauert es zwischen einem und mehreren Jahren, wie Born sagt.

Wie hoch sind die Kosten?

«Zwischen 1000 und 15.000 Euro je nach Gewerk», sagt Born. Vergleichsweise teuer ist nach seinen Angaben aufgrund hoher Materialkosten etwa die Meisterausbildung für Zahntechnikerinnen und Zahntechniker. Gleiches gilt für den Elektro-Bereich.

Gibt es finanzielle Unterstützung?

Ja. Es gibt etwa das Aufstiegs-Bafög (früher: Meister-Bafög). Nach Angaben der Bundesregierung können angehende Meisterinnen und Meister die Förderung einkommens- und vermögensunabhängig beantragen.

Daneben kommt zum Beispiel das Weiterbildungsstipendium des Bundesbildungsministeriums für begabte Gesellinnen und Gesellen infrage.

Bildungsexperte Born empfiehlt, sich frühzeitig bei der zuständigen Handwerkskammer beraten zu lassen - gerade, was Fördermöglichkeiten angeht. Bei der Frage lohnt es sich zudem, mit dem Arbeitgeber zu sprechen. «Mitunter kommt es vor, dass er die Meisterausbildung finanziell unterstützt», so Born.

Was bringt die Meisterausbildung?

In vielen Handwerksberufen ist es nur mit einem Meistertitel möglich, sich selbstständig zu machen. «Die Aussichten, einen eigenen Betrieb führen zu können, sind derzeit sehr gut, zumal viele Inhaber etablierter Betriebe aus Altersgründen auf der Suche nach einer Nachfolgerin oder einem Nachfolger sind», sagt Born.

Aber auch für alle, die sich nicht selbstständig machen wollen, lohnt sich eine Meisterausbildung. Angestellte können betriebsintern aufsteigen und ein höheres Einkommen erzielen. Zudem ist das Risiko, mit einer Meisterausbildung arbeitslos zu werden, Volker Born zufolge gering.

© dpa-infocom, dpa:220407-99-835750/3

ZDH: Meister im Handwerk

Aufstiegs-Bafög

BMBF: Weiterbildungsstipendium


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In der Ausbildung verdienen viele junge Menschen zum ersten Mal ihr eigenes Geld. Aber wie viel ist das eigentlich und was kann man tun, wenn das Geld nicht reicht?. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wie viel verdient man in der Ausbildung? In der Ausbildung verdienen viele junge Menschen zum ersten Mal ihr eigenes Geld. Doch nicht jeder Azubi bekommt gleich viel, und oft reicht die Vergütung kaum zum Leben. Was dann?
Eine Auszubildende bekommt in einem Hotelzimmer von einem Mitarbeiter erklärt, wie ein Gästebett gemacht wird. Foto: Bernd Weißbrod/dpa Suche nach Azubis: Vielerorts fehlen Bewerber Rosinenpicken bei der Auswahl von Azubis? Das ist spätestens seit Beginn der Corona-Krise für viele Betriebe vorbei. Vielerorts fehlen Bewerberinnen und Bewerber. Ein neues Modell aus dem Südwesten soll Abhilfe schaffen.
Auch mit einem durchschnittlichen Hauptschulabschluss können Jugendliche eine Ausbildung im Handwerk finden. Foto: Ina Fassbender/dpa-tmn Mit Hauptschulabschluss in die Ausbildung Nach der Schule gleich die nächste Herausforderung: Einen Ausbildungsplatz finden. Viele Bewerber haben mindestens einen mittleren Abschluss. Verschlechtert das die Chancen für Hauptschulabsolventen?
Ein großer Schritt nach vorne: Viele Gesellen hängen nach der bestandenen Ausbildung noch den Meister dran. Vor allem im Handwerk ist der Titel oft Voraussetzung für eine Selbstständigkeit. Foto: Britta Pedersen Weiterbildung nach der Ausbildung Fachwirt, Meister oder Fachkraft, staatlich oder öffentlich geprüft: Wer sich nach der Ausbildung weiterbilden will, wird schnell von der Flut verschiedener Möglichkeiten erschlagen. Einen Weg durch das Dickicht zu suchen, lohnt sich aber - nicht nur finanziell.