DAAD informiert mit neuem Chatbot über Auslandsaufenthalte

11.07.2019
Ein neues Chatboard des DAAD liefert Antworten auf häufige Fragen zum Auslandsaufenthalt. Zu finden ist es über die DAAD-Webseite. Doch was umfasst das Informationsangebot?
«Amiko» heißt der neue Chatbot des DAAD. Als zusätzliches Informationsangebot dient er dazu, Routineanfragen schnell und zuverlässig zu beantworten. Foto: Oliver Berg
«Amiko» heißt der neue Chatbot des DAAD. Als zusätzliches Informationsangebot dient er dazu, Routineanfragen schnell und zuverlässig zu beantworten. Foto: Oliver Berg

Bonn (dpa/tmn) - «Bekomme ich ein Stipendium?», «Läuft mein Bafög weiter?» - bei Fragen rund um den Auslandsaufenthalt hilft Studierenden oder Forschern künftig der Chatbot «Amiko» des Deutschen Akademischen Austauschdiensts.

Als zusätzliches Informationsangebot habe das Programm speziell auf Routinefragen schnell Antworten für Interessierte, wie der DAAD erklärt. Das Programm lerne stetig hinzu. Falls der Bot aber mal keine Antwort hat, bestehe die Möglichkeit, eine direkte Anfrage an das Info-Center des DAAD zu senden. Der Chatbot wird unter daad.de/ausland rechts unten auf der Seite eingeblendet.

Infos beim DAAD

Link zum Chatbot


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nur für Abiturienten? Auf keinen Fall: Inzwischen führen viele Wege in den Hörsaal, darunter auch die Berufsausbildung. Foto: Stefan Puchner/dpa/dpa-tmn Aus dem Job an die Uni und zurück: So geht der Wechsel Hörsaal oder Berufsschule, Hausarbeit oder Berichtsheft, Studium oder Berufsausbildung: Wer nach der Schule einen Beruf lernen will, wählt in der Regel einen dieser beiden Wege. Doch inzwischen wird aus dem «entweder oder» für immer mehr Menschen ein «und».
In seiner Ausbildung zum Beton- und Stahlbetonbauer lernt Paul Grünig alles über die Eigenschaften des Baustoffes Beton. Er lernt bei der Firma Raffinerie-Bau Schwedt. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Wie werde ich..? Beton- und Stahlbetonbauer Sie schalen Keller, ummanteln Leitungen und errichten ganze Wohnanlagen: Beton- und Stahlbetonbauer müssen sich mit ihrem Werkstoff auskennen und mit allem, was auf einer Baustelle vor sich geht.
Mehr als trockene Vorlesung: Duale Studiengänge kombinieren den Hochschulbesuch mit Praxisphasen im Betrieb. Die Konkurrenz um die dualen Studienplätze ist häufig sehr groß. Foto: Felix Kästle Aus zwei mach eins: Für wen ein duales Studium sinnvoll ist Ausbildung oder Studium? Ein duales Studium vereint beides, Wissenschaft und Praxis. Der Preis dafür: wenig Freizeit, hohe Zugangsvoraussetzungen und viel Konkurrenz. Trotzdem ist die Doppelausbildung für Ambitionierte eine Überlegung wert.
In Deutschland hat die Anzahl an Studierenden ohne Abitur zugenommen. Foto: Waltraud Grubitzsch Fünf Tipps zum Studium ohne Abi Nach dem Abi geht es an die Uni: Das ist der übliche Weg, aber längst nicht der einzige. Denn auch ohne Abitur oder Fachabitur ist Studieren möglich. Die Zulassung kann allerdings kompliziert werden - und die Finanzierung knifflig.