Beim Brustschwimmen immer mal untertauchen

10.07.2020
Schwimmen gilt als gelenkschonend und rückenfreundlich. Bei den verschiedenen Techniken sind aber bestimmte Details wichtig - sonst drohen womöglich Beschwerden.
Beim Brustschwimmen sollte der Kopf nicht die ganze Zeit über Wasser gehalten werden. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn
Beim Brustschwimmen sollte der Kopf nicht die ganze Zeit über Wasser gehalten werden. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn

Bremervörde (dpa/tmn) - Schwimmen erfrischt und ist gut für den Rücken. Die meisten gleiten gemächlich mit der Brustschwimmtechnik durchs Wasser. Um die Nackenmuskeln zu entlasten, sollte man dabei jedoch immer mal den Kopf untertauchen und ihn nicht die ganze Zeit starr über der Oberfläche halten, rät die Aktion Gesunder Rücken.

Das Kraulen ist die schnelle Schwimmtechnik - hierbei werden die Schultern stark gefordert. Um sie nicht zu überlasten, empfehlen die Experten, beim Atmen nicht nur den Kopf, sondern stets möglichst den ganzen Körper zur Seite zu drehen.

Beim Rückenschwimmen wiederum ist es wichtig, den Kopf nicht zu weit nach hinten zu strecken. Dieser Schwimmstil gilt den Angaben nach übrigens als der insgesamt gesündeste.

© dpa-infocom, dpa:200710-99-744566/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Schwimmen schont die Gelenke, Sehnen und Bänder. Aber nicht jeder Schwimmstil ist für jeden gleichermaßen gut. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn Welcher Schwimm-Stil sich für wen eignet Schwimmen ist gesund. Es stärkt Arme, Beine und Rücken, ohne die Gelenke zu belasten. Jedoch ist es wichtig, den richtigen Stil für sich zu finden. Was Sie daher über die Schwimmarten wissen sollten.
Rückenschonend durchs Wasser gleiten: Schwimmen ist eine sehr gesunde Sportart - wenn man sie denn beherrscht. Foto: Julian Stratenschulte Erwachsene können Schwimmen noch lernen Schwimmen ist der ideale Sport, heißt es immer wieder. Gilt das auch für jemanden, der als Kind nicht sein Seepferdchen gemacht hat? Ja, sagen Experten - Erwachsene können Schwimmen noch lernen. Zuerst kommt aber das Planschen.
Etwas ältere Radler sollten vor einer größeren Tour sicherstellen, dass gesundheitlich alles in Ordnung ist. Foto: Silvia Marks Ältere Radler sollten vor der ersten Tour zum Arzt Die Sonne scheint, also rauf aufs Rad und ab ins Grüne! Dagegen spricht fast nichts, sagen Experten. Etwas ältere Radler sollten vor der ersten Tour aber einmal zum Arzt. Ansonsten sind sie womöglich so aus der Puste, dass es gefährlich wird - für sie und andere.
Der Schwimmspaß ist schnell vorbei, wenn ein Krampf plötzlich Schmerzen bereitet. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Bloß keine Panik: Bei Krämpfen im Wasser Ruhe bewahren Er kommt ganz plötzlich und schmerzt höllisch: Ein Krampf kann dem Schwimmtraining schnell ein Ende setzen. Aber wer die Ursachen für den Krampf kennt, kann ihm vorbeugen.