Bei Studienwahl sollte Studiengang entscheidend sein

20.05.2021
Soll ich an der Universität oder der Fachhochschule studieren? Oft lassen sich die Hochschultypen gar nicht mehr so genau voneinander abgrenzen. Was bei der Wahl zählt.
Bei der Studienwahl kommt es in erster Linie auf den Studiengang an, nicht auf die Hochschulart. Foto: Markus Hibbeler/dpa-tmn
Bei der Studienwahl kommt es in erster Linie auf den Studiengang an, nicht auf die Hochschulart. Foto: Markus Hibbeler/dpa-tmn

Nürnberg (dpa/tmn) - Was unterscheidet eigentlich Fachhochschulen und Universitäten? Die Grenzen zwischen den Hochschularten seien heute fließend, erklärt Christian Tauch, stellvertretender Generalsekretär der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) im Interview mit dem Portal «abi».

Grundsätzlich sind Fachhochschulen (FH) oder Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAW) stärker praxisorientiert ausgerichtet, die Bachelorstudiengänge wegen der Praxisanteile dort oft etwas länger. Der Schwerpunkt an FH und HAW liege zudem auf der Lehre, während an Universitäten mehr Zeit in Forschung investiert wird, erklärt Tauch in dem Beitrag.

Gleichwertige Abschlüsse

FH und HAW haben außerdem häufig schwerpunktmäßig Studiengänge aus den Fächergruppen Ingenieur-, Gesundheits- und Wirtschaftswissenschaften, Soziale Arbeit und Design im Angebot.

Studierende schließen sowohl Studiengänge an der Uni als auch an Hochschulen in den meisten Fällen mit einem Bachelor oder Master ab. Die Abschlüsse sind also unabhängig von der Hochschulart gleichwertig.

Studiengang sollte ausschlaggebend sein

Wer als Studieninteressierter die Wahl zwischen FH/HAW und Uni hat, sollte sich bei der Entscheidung auf den Wunschstudiengang konzentrieren. Die Hochschulart ist eher zweitrangig. Das Profil sowie das Selbstverständnis der Hochschule würden aber übergreifend eine Rolle spielen, so Tauch.

Vor der Studienwahl können künftige Studierende zum Beispiel mit dem Studium-Interessentest der HRK oder dem Tool Check-U der Bundesagentur für Arbeit mehr über ihre Fähigkeiten und Interessen lernen.

© dpa-infocom, dpa:210520-99-674552/2

Beitrag bei abi.de

HRK: Studium-Interessentest

BA: Check-U


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Anatomische Theorie oder lieber praktische Arbeit im Labor? Bei der Hochschulwahl müssen Studenten überlegen, was ihnen eher liegt. Foto: Waltraud Grubitzsch Worauf es bei der Hochschulwahl ankommt Rankings, Bewertungen von Studenten oder die Nähe zu den Bergen: Bei der Wahl der Hochschule zählen viele Faktoren. Manches erfahren Studienbewerber nur bei einem Besuch vor Ort.
Welcher Studiengang an welcher Hochschule ist der richtige für mich? Rankings sollen bei der Auswahl des richtigen Studienorts helfen. Foto: Felix Kästle Was bei Hochschulrankings zu beachten ist Hochschulrankings sollen helfen, den richtigen Studienort zu finden. Dabei ist es wichtig zu wissen, wie die Ergebnisse zustandekommen und wer hinter den Rankings steht. Denn es gibt Kritik, gerade was die Methodik der Tests angeht.
Friesische Philologie oder Game Design - das Studienangebot wird immer vielfältiger. Für Schulabgänger empfiehlt es sich daher, einmal in eine Veranstaltung hineinzuhören. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Wie finde ich das passende Studium? Wer in Deutschland studieren will, kann unter Tausenden Fächern wählen. Die Vielzahl der Angebote überfordert viele Abiturienten, sie bietet aber auch Vorteile. Was gilt es bei Studienwahl zu beachten?
Austausch mit anderen: An Massenunis gehen manche unter - an einer kleineren FH wie hier in Fulda kommen Studenten leichter ins Gespräch. Foto: Hochschule Fulda/Christoph Seelbach FH oder Uni - Eine Orientierungshilfe für die Studienwahl Bei der Studienwahl stehen Schulabgänger vor der Frage: Fachhochschule oder Universität? Auf den ersten Blick sind sie manchmal gar nicht so leicht auseinanderzuhalten. Einige Unterschiede sollten Studienbewerber aber kennen.