Bei dualen Studiengängen auf «Mogelpackungen» achten

03.09.2020
Praxisphasen im Betrieb, Theorie an der Hochschule: Fertig ist das duale Studium, oder? Nicht ganz. Nicht alle Angebote sind seriös, warnen Experten. Eine wichtige Rolle spielen die Leistungspunkte.
Wer sich für ein duales Studium interessiert, sollte vorher genau prüfen, ob es auch für die Praxisphasen im Betrieb Leistungspunkte gibt. Foto: Felix Kästle/dpa-tmn
Wer sich für ein duales Studium interessiert, sollte vorher genau prüfen, ob es auch für die Praxisphasen im Betrieb Leistungspunkte gibt. Foto: Felix Kästle/dpa-tmn

Gütersloh (dpa/tmn) - Wer sich für ein duales Studienangebot interessiert, sollte genau hinsehen: Dem Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) zufolge gibt es Studiengänge, die zwar als «dual» deklariert werden, aber im Kern gar keine sind. Die Verzahnung zwischen hochschulischer und betrieblicher Bildung sei dann längst nicht so eng, wie sie sein sollte, heißt es von Seiten des CHE.

ECTS beim Praxispartner?

Deshalb gilt: Bereits vor der Bewerbung sollten Interessierte erfragen, ob die Ausbildungs- oder Praxiszeit im Unternehmen tatsächlich mit Credit Points im ECTS-System als Studienleistung angerechnet wird. Wie viele Leistungspunkte in der Hochschule und im Betrieb erworben werden, sollte auch im jeweiligen Modulhandbuch stehen.

Auch die Studiendauer können Interessierte heranziehen, wenn sie prüfen wollen, ob sie ein gutes Angebot vor Augen haben. Ein dualer Bachelor mit einer Regelstudienzeit von mehr als sechs Semestern etwa sei erst einmal positiv zu bewerten. Es ist davon auszugehen, dass dann mehr Zeit für das Studium und die Praxisphasen vorgesehen sind. Das kommt dual Studierenden entgegen. Schließlich bedeutet ein duales Studium immer eine Doppelbelastung.

Klare Vereinbarungen und Ansprechpartner

Grundsätzlich sollten Bewerber bei der Entscheidung für ein Angebot darauf achten, dass es klare Vereinbarungen zwischen der beteiligten Hochschule und dem Unternehmen gibt.

So ist idealerweise von Beginn an festgelegt, wie viel Zeit für die Berufsausbildung im Betrieb und das Studium an der Hochschule zur Verfügung steht. Sowohl im Betrieb als auch an der Hochschule sollte es feste Ansprechpartner für die Studierenden geben.

Weitere Tipps zum dualen Studium hat das CHE in einer Übersicht zusammengefasst: www.che.de/duales-studium-kompakt/

© dpa-infocom, dpa:200902-99-400276/3

Servicepublikation CHE mit Tipps zum dualen Studium

Pressemitteilung CHE


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kellnern gehört zu den Klassikern der Studentenjobs - nach den Corona-Einschränkungen läuft die Gastronomie aber erst langsam wieder an. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/dpa-tmn Das Nebenjob-Einmaleins für Studenten Das Studium finanzieren, Arbeitserfahrung sammeln oder einfach das Portemonnaie auffüllen: Nebenjobs gehören für viele zum Studentenleben. Worauf es dabei zu achten gilt.
Ein duales Studium bedeutet Doppelbelastung: Und an der Hochschule gibt es meist einen straffen Zeitplan. Foto: Markus Hibbeler/dpa-tmn Das bietet ein duales Studium Mit einem gesicherten Arbeitsplatz und ohne Bafög-Schulden ins Berufsleben starten: Das alles kann ein duales Studium ermöglichen. Doch Studierende müssen wissen, dass der Deal nicht nur Vorteile hat.
Von Anfang an dabei: Ronja Hesse beschloss noch in der Einführungswoche ihres Studiums, sich im Asta der Leuphana Universität Lüneburg zu engagieren. Inzwischen sie Sprecherin des Gremiums. Foto: Lüneburg/Aljoscha Al-Badri Was ein Engagement beim Asta bringt Seit der Bologna-Reform rasen viele Studenten durchs Studium. Das Ziel: Bachelor in der Regelstudienzeit - nebenbei noch Praktika. Mancher ist mit den Studienbedingungen unzufrieden, doch die wenigsten engagieren sich. Genau das könnte sich aber lohnen.
Mehr als trockene Vorlesung: Duale Studiengänge kombinieren den Hochschulbesuch mit Praxisphasen im Betrieb. Die Konkurrenz um die dualen Studienplätze ist häufig sehr groß. Foto: Felix Kästle Aus zwei mach eins: Für wen ein duales Studium sinnvoll ist Ausbildung oder Studium? Ein duales Studium vereint beides, Wissenschaft und Praxis. Der Preis dafür: wenig Freizeit, hohe Zugangsvoraussetzungen und viel Konkurrenz. Trotzdem ist die Doppelausbildung für Ambitionierte eine Überlegung wert.