Bei Bluthochdruck: Wie viel Kaffee darf's sein?

13.05.2022
Kaffee nur mit Vorsicht genießen, da er den Blutdruck in die Höhe treibt? Das stimmt nicht so ganz. Was Patientinnen und Patienten mit Bluthochdruck über Kaffeekonsum wissen sollten.
Die tägliche Kaffeepause ist für viele purer Genuss. Wer Bluthochdruck hat, muss darauf nicht verzichten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Die tägliche Kaffeepause ist für viele purer Genuss. Wer Bluthochdruck hat, muss darauf nicht verzichten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Wer von Bluthochdruck betroffen ist, darf sich durchaus Kaffee gönnen. Denn: Die Annahme, dass Koffein bei Bluthochdruck schädlich sei, konnten wissenschaftliche Untersuchungen nicht bestätigen, so die Deutsche Herzstiftung.

Zwar kann Kaffee den Blutdruck kurzfristig ansteigen lassen. Das passiert aber vor allem dann, wenn der Körper nicht an Koffein gewöhnt ist. Trinkt man regelmäßig Kaffee, steigt der Blutdruck weniger stark an - oder gar nicht.

Schon nach ein bis zwei Wochen regelmäßigem Kaffee-Konsum zeigt sich dieser Gewöhnungseffekt, so die Deutsche Herzstiftung. Übrigens: All das gilt auch für Grün- und Schwarztee, die beide ebenfalls aufputschend im Körper wirken.

Erst nach der Kaffeepause den Blutdruck messen

Wie viel Kaffee darf es denn nun sein? Wer seine Herzgesundheit im Blick hat, sollte laut Deutscher Herzstiftung am Tag maximal 400 Milligramm Koffein zu sich nehmen. Das entspricht vier bis fünf Tassen Kaffee.

Eines sollten Betroffene aber beachten: Eine Blutdruckmessung sollten sie am besten vor der Kaffeepause machen - oder rund 30 Minuten danach. So kann man sicherstellen, dass der Kaffeekonsum die Messwerte nicht verfälscht.

Von Koffein-Tabletten rät die Deutsche Herzstiftung allerdings ab. Diese «Wachmacher-Pillen» können sich - anders als Kaffee - durchaus ungünstig auf den Blutdruck auswirken.

© dpa-infocom, dpa:220512-99-259888/2

Deutsche Herzstiftung zu Kaffeekonsum bei Bluthochdruck


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Herz ist das Symbol der Liebe. Tatsächlich sind Emotionen und die Gesundheit des Herzens eng miteinander verwoben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Einfach mal die Treppe nehmen: Wie das Herz gesund bleibt Das Herz ist ein sehr fleißiges Organ. Bis zum 80. Geburtstag eines Menschen hat es etwa drei Milliarden Mal geschlagen - wenn alles gut geht. Dafür kann jeder selbst etwa tun. Wie das geht, erklärt der Arzt und Buchautor Felix Schröder.
Herumtoben ist gut für die kindlichen Blutgefäße. Foto: Annette Riedl/dpa/dpa-tmn Viel Bewegung im Kindesalter beugt Arterienverkalkung vor Rennen Kinder viel herum und sind sehr aktiv, ist das gut für ihr Herz. Das beeinflusst die Flexibilität der Gefäße. Umgekehrt kann es negative Folgen haben, wenn das Kind wenig oder nichts macht.
Irmgard Zierden, Bettina Snowdon: «Die beste Ernährung für die Wechseljahre», Trias-Verlag, 200 Seiten, 19,99 Euro, ISBN: 978-3432112022. Foto: Trias-Verlag/dpa-tmn Ernährungsplan für die Wechseljahre Brokkoli, Sojaprodukte oder Kürbiskerne essen und mit den darin enthaltenen Pflanzenstoffen Wechseljahresbeschwerden verbessern? Das klingt super. Doch funktioniert das wirklich?
Elektrische Zahnbürsten können laut einer Studie besonders gut vor angehender Parodontitis und Zahnausfall schützen. Foto: Oliver Berg/dpa Zähneputzen könnte auch der Herzgesundheit nützen Zähneputzen ist wichtig. Wie stark Mundhygiene die Gesundheit beeinflussen kann, wird noch immer vielfach unterschätzt. Eine Studie zeigt nun einen möglichen weiteren Zusammenhang.