Befreiung von Rundfunkbeitrag gilt nicht für ganze WG

11.09.2019
Wohngemeinschaften können viele Ausgaben teilen. Beim Rundfunkbeitrag müssen sie aber aufpassen: Befreiungen gelten nicht für alle.
Alle schauen - einer zahlt: Studenten in einer WG profitieren nicht davon, wenn einer ihrer Mitbewohner von der Rundfunkgebühr befreit ist. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Alle schauen - einer zahlt: Studenten in einer WG profitieren nicht davon, wenn einer ihrer Mitbewohner von der Rundfunkgebühr befreit ist. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Rostock (dpa/tmn) - Studenten können auch beim Rundfunkbeitrag sparen: Wenn sie Bafög beziehen, können sie sich auf Antrag von der Zahlung befreien lassen. Wer in einer Wohngemeinschaft lebt, muss aber aufpassen.

Denn die Befreiung gilt nur für den Bafög-Empfänger, nicht für alle Bewohner, erklärt die Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern. Studenten sollten deshalb bereits beim Einzug in eine WG klären, ob sie befreit werden können, raten die Verbraucherschützer. Bei der Anmeldung zum Rundfunkbeitrag geben sie dies dann an.

Von einer Befreiung des Mitbewohners können sie jedoch nicht profitieren. Der Beitrag fällt grundsätzlich für jede Wohnung an. Eine WG zahlt nur dann gar keine Rundfunkgebühr, wenn alle Mitbewohner befreit sind.

Trudelt das Schreiben mit der Zahlungsaufforderung erst einige Zeit nach dem Einzug ein, können Studenten sich ausnahmsweise auch rückwirkend befreien lassen. Die Verbraucherzentrale empfiehlt, dafür die Bafög-Bescheide aufzubewahren.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Den ganzen Tag über den Büchern sitzen: Wer als Student Familie oder noch einen Job hat, kann das nicht immer leisten. Eine Möglichkeit ist dann, in Teilzeit zu studieren. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Hälfte Hörsaal, Hälfte Leben: Studieren in Teilzeit Kranke Angehörige, Kinder, ein Beruf: Gründe für ein Teilzeitstudium gibt es genug. Doch so vielfältig die Gründe, so zahlreich sind die Probleme. Denn viele Hochschulen sind kaum darauf eingestellt. Und umgekehrt unterschätzen viele Teilzeit-Studis die Herausforderung.
Von Anfang an dabei: Ronja Hesse beschloss noch in der Einführungswoche ihres Studiums, sich im Asta der Leuphana Universität Lüneburg zu engagieren. Inzwischen sie Sprecherin des Gremiums. Foto: Lüneburg/Aljoscha Al-Badri Was ein Engagement beim Asta bringt Seit der Bologna-Reform rasen viele Studenten durchs Studium. Das Ziel: Bachelor in der Regelstudienzeit - nebenbei noch Praktika. Mancher ist mit den Studienbedingungen unzufrieden, doch die wenigsten engagieren sich. Genau das könnte sich aber lohnen.
Die Mietpreise für Studierende liegen meist weit über der Wohnpauschale. Foto: Matthias Balk/dpa Miete hoch, Bafög mickrig - Viele Studenten knapp bei Kasse Studierende in Deutschland sind ein immer bunterer Haufen. Aber viele haben gemeinsam, dass sie sich mehr Geld für ihren Hochschulalltag und eine günstigere «Bude» wünschen. Denn oft ist das Bafög zu niedrig und die Miete zu hoch.
Immer weniger Schüler und Studenten erhalten Bafög. Das geht aus Zahlen des Statistischen Bundesamts hervor. Laut dem Deutschen Studentenwerk sorgen sich viele Studenten vor einer Verschuldung. Foto: Florian Schuh Zahl der Bafög-Empfänger sinkt weiter Nur noch jeder achte Student finanziert sich mithilfe von Bafög, kritisiert die Gewerkschaft GEW und fordert gemeinsam mit den Grünen eine rasche Reform der Ausbildungsförderung. Die Pläne der Bundesregierung reichten nicht aus.