Bafög-Antrag am besten online stellen

05.08.2019
Der Umfang eines Bafög-Antrags kann erstmal abschrecken. Beim Online-Antrag können Studierende schon beim Ausfüllen prüfen, ob ihre Angaben ausreichen. Im Zweifel hilft das zuständige Bafög-Amt.
Wer Bafög erhalten möchte, muss einen Antrag stellen. Online funktioniert das am besten - die Angaben werden schon bei der Eingabe geprüft. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer Bafög erhalten möchte, muss einen Antrag stellen. Online funktioniert das am besten - die Angaben werden schon bei der Eingabe geprüft. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer Bafög beantragen möchte, sollte das am besten online tun. Denn dann passieren die wenigsten Fehler, wie das Deutsche Studentenwerk (DSW) auf seiner Homepage erklärt.

Beim elektronischen Antrag erhalten Studierende nämlich schon beim Ausfüllen der Formulare Hilfestellung und Hinweise dazu, ob die Angaben vollständig und plausibel sind.

Wer den Online-Service nutzen möchte, muss sich über den elektronischen Personalausweis identifizieren oder die rechtssichere E-Mail-Variante DE-Mail wählen. Gibt es doch Unsicherheiten oder können Studierende ein Feld nicht ausfüllen, sollten sie beim zuständigen Bafög-Amt nachfragen. Das ist in der Regel beim Studentenwerk der Hochschule angesiedelt, an der Studierende immatrikuliert sind.

Einen Bafög-Antrag können angehende Studierende frühestens stellen, wenn sie die Zusage der Hochschule für ihren Studienplatz erhalten haben. Zwischen dem Antrag und der Zahlung vergehen mehrere Wochen.

Wer bereits Bafög erhält, sollte spätestens zwei Monate vor Ablauf des Förderzeitraums die Weiterförderung beantragen. So können Studierende sicherstellen, dass sie die Zahlungen ohne Unterbrechung erhalten.

In manchen Bundesländern können die Antragsunterlagen zwar online ausgefüllt werden, müssen aber nach Informationen des DSW bislang noch ausgedruckt, unterschrieben und an das zuständige Bafög-Amt geschickt werden. Informationen sowie eine Zusammenstellung von Links zur elektronischen Antragstellung für die einzelnen Bundesländer gibt es beim Bildungsministerium.

BMBF zum Bafög-Antrag

Studentenwerke: Tipps zum Bafögantrag

Studentenwerke: Bafög beantragen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Anna-Christina Schmidl wollte nach dem Abitur unbedingt raus und etwas Neues sehen. Sie entschied sich deshalb, einen Bachelor an der University of York in Großbritannien zu machen. Foto: Larissa Lee Beck Vollstudium im Ausland - Wichtiges bei der Organisation Nicht nur ein Semester im Ausland verbringen, sondern gleich das ganze Studium: über Hunderttausend deutsche Studenten machen das. Wer gleich nach dem Abi an eine Uni im Ausland will, muss jedoch auf Zack sein. Bewerbungsschluss ist oft schon vor dem Abitur.
Von Anfang an dabei: Ronja Hesse beschloss noch in der Einführungswoche ihres Studiums, sich im Asta der Leuphana Universität Lüneburg zu engagieren. Inzwischen sie Sprecherin des Gremiums. Foto: Lüneburg/Aljoscha Al-Badri Was ein Engagement beim Asta bringt Seit der Bologna-Reform rasen viele Studenten durchs Studium. Das Ziel: Bachelor in der Regelstudienzeit - nebenbei noch Praktika. Mancher ist mit den Studienbedingungen unzufrieden, doch die wenigsten engagieren sich. Genau das könnte sich aber lohnen.
Private Hochschulen ermöglichen neue Bildungsbiografien. Sie sind zum Beispiel bei Menschen beliebt, die abends, am Wochenende oder mit Kind studieren möchten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wann sich ein Studium an einer Privathochschule lohnt Private Hochschulen locken mit guten Studienbedingungen und innovativen Fächern. Gleichzeitig muss man für die Ausbildung eine Menge Geld aufbringen. Studieninteressierte sollten einige Kriterien beachten.
Der Hamburger Jean-Baptiste Piel studiert in Kopenhagen. Dafür muss er nicht zwingend Dänisch können, viele Kurse sind auf Englisch. Foto: Julia Wäschenbach Auslandsstudium in Dänemark Dänemark ist so nah dran: Den Norddeutschen liegt das Nachbarland sogar direkt vor der Nase. Trotzdem zieht es nur wenige Deutsche zum Studium hierher. Dabei haben die Universitäten viel zu bieten.