Babys eine Woche früher auf Zeitumstellung vorbereiten

24.10.2016
Zu Beginn der Winterzeit freuen sich die meisten Menschen über eine Stunde mehr Schlaf. Das geht nicht allen so: Babys und Kleinkindern kann die Umstellung zu schaffen machen. So erleichtern Eltern ihnen die Umgewöhnung.
Säuglinge haben mit der Zeitumstellung oft zu kämpfen. Eltern sollten den Schlaf-Rhythmus der Kleinen deshalb schon vorher langsam anpassen. Foto: Silvia Marks
Säuglinge haben mit der Zeitumstellung oft zu kämpfen. Eltern sollten den Schlaf-Rhythmus der Kleinen deshalb schon vorher langsam anpassen. Foto: Silvia Marks

Klingenmünster (dpa/tmn) - Babys und Kleinkinder haben mit der Zeitumstellung mitunter stark zu kämpfen. Wenn die Uhren in der Nacht zum 30. Oktober eine Stunde zurückgestellt werden, ändert sich abrupt ihr gewohnter Schlaf-Wach-Rhythmus.

Die Problematik sei umso ausgeprägter, je jünger die Kinder sind, erklärt Alfred Wiater. Er ist Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM). Vor allem Säuglinge in den ersten sechs Lebensmonaten haben Probleme, wenn sich zeitliche Abläufe ändern. Sie sind dann eventuell unausgeschlafener und quengeliger als sonst. Bis zu einer Woche kann es dauern, bis sich Babys an die Zeitumstellung gewöhnt haben.

Eltern könnten den Kleinen die Umstellung jedoch erleichtern, indem sie die Zeitumstellung etwas vorwegnehmen, erklärt Hans-Günter Weeß, Leiter des Schlafzentrums am Pfalzklinikum in Klingenmünster.

Das funktioniert Schritt für Schritt und braucht ein paar Tage Vorlauf. Bei Babys kann man etwa eine Woche vor der Umstellung beginnen. Dann bringt man sie jeden Tag zehn Minuten später ins Bett. «Mit der Zeitumstellung gehen sie dann gewissermaßen zur normalen Zeit ins Bett und stehen zur normalen Zeit auf», sagt Schlafforscher Weeß. Kleinkinder vertragen durchaus auch größere Schritte - sie können jeden Tag 15 Minuten später ins Bett gehen. Bei ihnen reicht es, ein paar Tage vor der Zeitumstellung damit zu beginnen.

Wiater rät, nicht nur die Zeiten des Zubettgehens und Weckens anzupassen. Es gehe dabei auch um den Tagesablauf - zum Beispiel die Essenszeiten. Diese sollten ebenfalls entsprechend leicht von Tag zu Tag verschoben werden.

Sind die Kinder schon ein wenig älter, ist der Samstag der Zeitumstellung auch ein guter Moment für etwas Großzügigkeit. Quengelt der Nachwuchs, dass er noch etwas aufbleiben will, könne Eltern an diesem Tag ruhig nachgeben, sagt Weeß. Wenn die Kinder später schlafen, werden sie meist auch später wach. So haben auch Eltern etwas von der geschenkten Stunde.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Cordelia ist eine von vier Millionen Patienten in Deutschland mit einer seltenen Erkrankung - in ihrem Fall ein CDKL5-Gendefekt. Foto: Frank Rumpenhorst Bei seltenen Erkrankungen Hilfe suchen Es gibt nur wenige Experten, die Diagnose dauert manchmal Jahre, und Heilung ist vielleicht unmöglich: Menschen mit seltenen Erkrankungen müssen sich häufig auf eigene Faust durch das Gesundheitssystem kämpfen. Hilfe finden sie bei anderen Betroffenen.
Wenn es sich einrichten lässt, ist die Isolation zu Hause eine gute Gelegenheit, mal wieder in Ruhe ein Buch zu lesen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Strategien gegen den Corona-Lagerkoller Zu Hause, immer, sogar bei der Arbeit - das kann eine große psychische Belastung sein, warnen Experten. Wer sich davor schützen will, kann aber einiges tun. Der erste Schritt: Duschen.
Stress im Kleinkindalter wirkt sich negativ auf das spätere Leben der Person aus. Foto: Kay Nietfeld Stress im Kleinkindalter kann ein Leben lang krank machen Nicht nur vernachlässigte Kinder sind Stress ausgesetzt. Auch wenn ein Kind ständig Streit zwischen seinen Eltern erlebt, ist das belastend - und kann weitreichende Folgen für das spätere Leben haben. Betroffene Eltern sollten für sich und ihr Kind Hilfe suchen.
In Zukunft sollen auch für Kinder mit einer mittelschweren ADHS früh im Therapieverlauf Medikamente wie Ritalin erwogen werden. Foto: Julian Stratenschulte Was hilft dem Zappelphilipp? Ist ein Kind nur etwas hibbelig und unkonzentriert - oder leidet es an ADHS - dem Zappelphilipp-Syndrom? Diese Frage zu entscheiden, ist selbst für Experten nicht einfach. Eine neue Leitlinie soll helfen. Medikamente spielen darin eine prominente Rolle.