Arbeiten in der Bio-Branche

26.09.2016
Bioprodukte werden immer beliebter. Von der Landwirtschaft bis zum Handel: Fachkräfte werden entlang der ganzen Wertschöpfungskette gesucht. Gute Voraussetzungen für alle, die dort arbeiten möchten. Doch welche Berufswege gibt es? Und wie kommt man dort hinein?
Wer sich auf Ökolandbau spezialisieren will, kann nach dem Studium am Traineeprogramm Ökolandbau teilnehmen. Das ist ein Programm initiiert im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN). Foto: Benjamin Brückner
Wer sich auf Ökolandbau spezialisieren will, kann nach dem Studium am Traineeprogramm Ökolandbau teilnehmen. Das ist ein Programm initiiert im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN). Foto: Benjamin Brückner

Berlin (dpa) - In der Bio-Branche arbeiten hauptsächlich Landwirte mit eigenem Bio-Hof? Ein Klischee, das nicht mehr zeitgemäß ist. Deutschlandweit gibt es mehr als 35 000 Unternehmen, die in der biologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft arbeiten.

«Tendenz steigend», sagt Felix Prinz zu Löwenstein, Vorstandsvorsitzender beim Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW). Das ist der Spitzenverband von Erzeugern, Verarbeitern und Händlern ökologischer Lebensmittel in Deutschland. Die Berufsfelder in der Bio-Branche sind vielfältig, ebenso die Anforderungen.

Leitgedanke der ökologischen Landwirtschaft ist das Wirtschaften im Einklang mit der Natur. Zum Beispiel verwenden die Bauern beim Pflanzenschutz keine chemisch-synthetischen Mittel. 2015 wirtschafteten 8,7 Prozent aller Agrarbetriebe in Deutschland nach den EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau, acht Jahre zuvor waren es 1,3 Prozent.

Der Bio-Boom am Markt hat aber nur langsam Auswirkungen auf das Ausbildungs- und Studienangebot. In den Berufsschulen ist der ökologische Landbau zwar seit 1996 als Teil der Ausbildung vorgesehen, jedoch nicht verpflichtend. Spezifische Fachschulen, zur Weiterbildung nach einer Berufsausbildung, entwickeln sich erst langsam, sagt Prof. Anna Maria Häring von der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde.

Auf den ökologischen Landbau zugeschnittene Studiengänge gibt es zum Beispiel von der Universität Kassel und der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde. Häring ist Studiengangsleiterin in Eberswalde. Die Absolventen hätten viele Optionen, meint sie. Neben einem Job in der Landwirtschaft komme der Handel, aber auch die Arbeit für Verbände und die politische Interessenvertretung in Betracht.

Johannes Augustin entschied sich für ein allgemeines Studium der Agrarbiologie an der Universität Hohenheim, in dem Ökolandbau ein Aspekt unter vielen war. «Mir erschien es wichtig, auch die konventionelle Wirtschaftsweise kennenzulernen, um breiter aufgestellt zu sein», erzählt er. Nach dem Studium ergattert er eine Stelle im Traineeprogramm Ökolandbau, ein Programm initiiert im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN). Es ist Teil der Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung.

Das Traineeprogramm ist ein einjähriges, berufsbegleitendes Ausbildungsprogramm für jährlich 25 Berufseinsteiger in die Bio-Branche. Unternehmen aus der gesamten Branche bieten Stellen im Rahmen des Programms an - von Lebensmittelerzeugern und Händlern bis hin zu Beratungs- und Forschungseinrichtungen. Ebenso vielfältig sind die Berufsfelder: «Aktuell gibt es unter anderem Stellen in Marketing und Vertrieb, in der Ökoberatung für den Ackerbau, aber auch in der Öffentlichkeitsarbeit», sagt Simone Windhagen vom Traineeprogramm.

Auch der Handel profitiert vom Bio-Boom: 2015 kauften deutsche Haushalte für 8,62 Milliarden Euro Bio-Lebensmittel und -Getränke ein und gaben damit rund elf Prozent mehr für Bio-Produkte aus als noch im Vorjahr. Die Ansprüche der meist gut informierten Kunden sind hoch. «Mitarbeiter im Naturkostfachgeschäft brauchen daher eine hohe Beratungskompetenz», sagt Harald Wurm vom Bildungswerk des Bundesverbands Naturkost und Naturwaren (BNN). Weiterbildungen und Zusatzqualifikationen in dem Bereich sind gefragt.

Für welchen Weg man sich am Ende auch entscheidet: Voraussetzung für den Einstieg in die Branche sei vor allem Interesse an der ökologischen Landwirtschaft und dem Natur-und Umweltschutz, so Wurm.

Ausbildungsmöglichkeiten für Schüler

Übersicht Ausbildung und Studium

Übersicht Beruf und Bildung

Biojob-Börse

Stellenbörse für die Bio-Branche


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nur für Abiturienten? Auf keinen Fall: Inzwischen führen viele Wege in den Hörsaal, darunter auch die Berufsausbildung. Foto: Stefan Puchner/dpa/dpa-tmn Aus dem Job an die Uni und zurück: So geht der Wechsel Hörsaal oder Berufsschule, Hausarbeit oder Berichtsheft, Studium oder Berufsausbildung: Wer nach der Schule einen Beruf lernen will, wählt in der Regel einen dieser beiden Wege. Doch inzwischen wird aus dem «entweder oder» für immer mehr Menschen ein «und».
Auch beim Luftwaffenführungskommando der Bundeswehr kommen Techniker und IT-Spezialisten zum Einsatz. Foto: Decastro/Bundeswehr/dpa Ein ganz normaler Job? Technische Berufe bei der Bundeswehr Landesverteidigung, Auslandseinsätze, Logistik und Wartung: So groß wie die Aufgaben der Bundeswehr ist auch ihr Personalbedarf. Besonders begehrt sind zurzeit IT-Fachkräfte und Techniker - gerne auch ohne Dienstgrad und Uniform.
Versuche in Eigenverantwortung: Die angehenden Physiklaboranten wie Christian Klose (l) und Alita Tribus bei der Arbeit an einem Elektronen-Rastermikroskop. Foto: Jens-Ulrich Koch Wie werde ich Physiklaborant/in? Im Labor ist ein klarer Kopf gefragt. Denn Physiklaboranten müssen selbstständig Lösungen finden - auch und gerade dann, wenn der Weg dahin nicht vorgegeben ist. Gefragt sind ihre Fähigkeiten in Hochschulen und Forschungseinrichtungen, aber auch in Unternehmen.
Als Übersetzerin braucht Elena Zerlin nicht nur perfekte Sprachkenntnisse. Fast genauso wichtig ist ein gutes Allgemeinwissen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Wie werde ich Übersetzer oder Dolmetscher? Dolmetscher und Übersetzer: So darf sich in Deutschland jeder nennen. Denn die Berufsbezeichnung ist nicht geschützt. Trotzdem kann längst nicht jeder Sprachbegabte diesen Job machen. Die Experten brauchen Fachwissen.