Angststörung kann auf Kinder abfärben

05.06.2020
Zu Vati oder Mutti schauen Kinder auf. Das kann aber zum Problem werden, wenn ein Elternteil krankhafte Ängste hat. Wie könnte eine Lösung aussehen?
Bei Kindern, deren Eltern an einer Angststörung leiden, besteht die Gefahr, dass sie diese Verhaltensweisen übernehmen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn
Bei Kindern, deren Eltern an einer Angststörung leiden, besteht die Gefahr, dass sie diese Verhaltensweisen übernehmen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Mainz (dpa/tmn) – Haben Eltern eine Angststörung, könnte diese auf ihre Kinder abfärben. Darauf weist der Berufsverband für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (BKJPP) hin.

Es bestehe die Gefahr, dass die Kinder von Betroffenen ängstliche Verhaltensweisen übernehmen. Sie hätten häufiger psychische Probleme als Kinder, deren Vater oder Mutter nicht unter einer Angststörung leiden, heißt es.

Zugleich betont der Verband aber: Nicht jedes Kind angstkranker Eltern entwickelt eine Störung. Und es gibt nicht nur familiäre Faktoren, die darauf Einfluss haben.

Eltern sind Vorbilder

Den Experten zufolge scheint die Lernerfahrung insbesondere bei der Entwicklung von krankhaften Ängsten aber eine große Rolle zu spielen. Das heißt, die Kinder schauen sich das Verhalten bei dem betroffenen Elternteil ab – denn sie nehmen Vater oder Mutter als Vorbild wahr.

Ein weiteres Problem ist, wenn die Eltern den Nachwuchs übermäßig behüten: Das schränkt ihn in der Entwicklung von Eigenständigkeit und sozialer Kompetenz ein. Oft entstehe so ein «Teufelskreis» aus Überfürsorge und steigenden Verhaltensdefiziten sowie erhöhter Angstlichkeit des Kindes.

Kinder nicht als Helfer nutzen

Darum gilt der Rat: Leidet man an einer Angststörung, sollte man diese therapieren lassen – um die eigenen Ängste möglichst nicht an die Kinder weiterzugeben. Was man keinesfalls tun sollte: Die Kinder als Helfer nutzen, um die Ängste zu überwinden. Sie seien davon in der Regel überfordert.

Besser ist: Wenn ein Elternteil beispielsweise eine Panikattacke hat, sollte sich der andere verstärkt um das Kind kümmern und dabei viel Zuversicht ausstrahlen. (www.kinderpsychiater-im-netz.org)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn Kinder im Untericht nicht sprechen, gelten sie oft als schüchtern. Es kann aber mehr dahinter stecken. Foto: Jens Kalaene/dpa Zeitweises Verstummen von Kindern ernst nehmen Zu Hause macht ihnen das Sprechen keine Probleme, doch in der Schule bekommen sie kaum einen Ton heraus. Wenn Kinder ein solches Verhalten zeigen, kann dies an einer Angststörung liegen. Betroffene Eltern sollten Hilfe bei einem Kinder- und Jugendpsychiater suchen.
Fast zwei Prozent der Schülerinnen und Schüler in Deutschland haben nach einer Studie eine diagnostizierte Depression. Foto: Peter Steffen/dpa Wie sich Depressionen bei Kindern äußern Schon Schulkinder können unter Depressionen leiden. Laut einer DAK-Studie wurde die Erkrankung bei fast zwei Prozent der Schüler diagnostiziert. Bei Kindern ist sie jedoch oft schwer zu erkennen.
Bei immer wiederkehrenden Attacken kann nach Ausschluss körperlicher Ursachen eine psychologische Behandlung sinnvoll sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was tun bei Panikattacken? Herzrasen, Zittern, Schweißausbrüche: Eine Panikattacke kann jeden treffen und wirkt auf den Betroffenen oft bedrohlich. Doch ab wann sollte man Experten einschalten? Und kann man selbst etwas dagegen tun?
Bei der generalisierten Angststörung fürchten Betroffene oft, dass ihnen nahestehenden Menschen etwas passiert. Foto: Monique Wüstenhagen Wenn Sorgen krankhaft werden Ein Blick auf die Uhr genügt, um den Sorgenkreislauf in Gang zu bringen: Müsste der Partner nicht längst zurück sein? Hatte er einen Unfall? Ist er schwer verletzt? Menschen mit generalisierter Angststörung leben in ständiger Sorge um sich und andere.