Als Beamtenkind im Studium privat versichern?

17.09.2019
Kinder von Beamten können über die Eltern mitversichert werden. Die Beiträge sind dann anfangs oftmals geringer. Bei der Entscheidung für die Mitversicherung gibt es jedoch einige Punkte zu bedenken.
Die Wahl des Schutzes zu Beginn ist für das gesamte Studium bindend. In dieser Zeit kann man nicht von privater zu gesetzlicher Versicherung wechseln. Foto: Jan Woitas
Die Wahl des Schutzes zu Beginn ist für das gesamte Studium bindend. In dieser Zeit kann man nicht von privater zu gesetzlicher Versicherung wechseln. Foto: Jan Woitas

Rostock (dpa/tmn) - Für Studienanfänger, deren Eltern verbeamtet sind, scheint eine private Krankenversicherung oft attraktiv. Denn wegen des Beihilfeanspruchs fallen häufig geringere Beiträge an als bei der gesetzlichen Krankenversicherung der Studenten (KVdS).

Es gilt aber zu beachten, ob im Laufe des Studiums der Kindergeldanspruch wegfällt. In dem Fall müsste der Vertrag umgestellt werden, was höhere Beiträge zur Folge hat. Darauf weist die Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern hin. Die monatlichen Kosten lägen anschließend meistens über denen für die KVdS. Und was man nicht vergessen sollte: Die Wahl des Schutzes zu Beginn ist für das gesamte Studium bindend. In dieser Zeit kann man nicht von privater zu gesetzlicher Versicherung wechseln.

Sind die Eltern gesetzlich krankenversichert, sind Studenten in der Regel bis zu ihrem 25. Geburtstag kostenfrei mitversichert, wenn sie gewisse Einkommensgrenzen einhalten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Studenten sollten sich zu Studienbeginn überlegen, ob sie privat oder gesetzlich krankenversichert sein wollen. Foto: Peter Kneffel/dpa Privat oder gesetzlich? - Krankenversicherung für Studenten Wer ein Studium beginnt, sollte sich rechtzeitig überlegen, bei welcher Krankenkasse er Mitglied sein will. Denn fällt während des Studiums der Kindergeldanspruch weg, profitiert man nicht mehr von der Versicherung der Eltern.
Schnuppermöglichkeit gesucht: Gute Praktika finden Studierende zum Beispiel auf Messen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Von Arbeitszeit bis Abbruch: Wichtiges rund ums Praktikum Mal freiwillig, mal als Pflichterfüllung: Mit Praktika sammeln Studierende Berufserfahrung. Aber wie finden sie das richtige Praktikum? Welche Rechte haben sie dabei? Und was, wenn sich die erhoffte Schnupperei als Reinfall erweist?
An der Universität Regensburg gibt es das Projekt Uni-Großeltern. Ältere Damen und Herren unterstützen Studenten bei der Kinderbetreuung. Foto: Universität Regensburg/Matthias Weich Kommilitone mit Kind: Unterstützung für Studenten mit Baby Bereits im Studium ein Baby bekommen? Rund fünf Prozent der Studierenden entscheiden sich dafür. Es ist eine Herausforderung, logistisch und finanziell. Doch Hochschulen und Studentenwerke bieten Unterstützung.
Bafög-Amt, Krankenkasse und Arbeitgeber müssen auf jeden Fall informiert werden, wenn man das Studium in Teilzeit absoliviert. Foto: Uwe Anspach Bei Teilzeitstudium wichtige Stellen rechtzeitig informieren Wer von einem festen Arbeitsverhältnis aus ein Teilzeitstudium aufnimmt, sollte am besten so früh wie möglich in Erfahrung bringen, welche Ämter und Stellen er informieren muss. Das gilt auch für Vollzeitstudierende, die auf ein Teilzeitstudium umsatteln.