Alleinsein ist kein Grund für Trübsal - Lachen hält fit

11.03.2016
«Humor ist, wenn man trotzdem lacht»: Diesen Satz sollten sich Senioren zu Herzen nehmen - auch wenn sie allein sind. Wie das gehen kann, erklärt das Kuratorium Deutsche Altershilfe.
Alleinsein ist kein Grund für Trübsal: Senioren sollten versuchen, sich auch mal selbst zum Lachen zu bringen. Foto: Ingo Wagner
Alleinsein ist kein Grund für Trübsal: Senioren sollten versuchen, sich auch mal selbst zum Lachen zu bringen. Foto: Ingo Wagner

Bonn (dpa/tmn) - Lachen ist gesund, heißt es immer. Aber: Lachen tut man in der Regel mindestens zu zweit. Gerade Senioren fehlt häufig jemand, mit dem sie lachen können. «An sich braucht Humor ein Gegenüber», sagt Christine Sowinski vom Kuratorium Deutsche Altershilfe.

Sowinski sagt aber auch: «Humor ist, heißt es ja oft, wenn man trotzdem lacht.» Alleinsein ist also kein Grund, nur noch Trübsal zu blasen. Bloß wie bringt man sich selbst zum Lachen?

«Man sollte sich überlegen, worüber man früher gelacht hat - bestimmte Komiker, Pannen-Videos oder Filme zum Beispiel», rät Sowinski. Und das schaut oder hört man sich dann an. «Wenn man es übt, mehr zu lachen, lacht man automatisch irgendwann häufiger. Das tut gut.»

Übrigens: Forscher haben herausgefunden, dass Körper und Psyche auf künstliches Lachen ähnlich positiv reagieren wie auf ehrliches Lachen, wie Sowinski sagt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Unterwegs an der frischen Luft: Wer im Lockdown nicht in ein emotionales Loch fallen will, kann - unter Wahrung der Abstandsregeln - zum Beispiel beim Spazierengehen Kraft tanken. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Hoffnung haben im Lockdown-Loch: «Es ist nicht alles düster» Bei vielen Menschen ist das emotionale Hoch der Weihnachtstage nun vorbei. Was hilft, um im Corona-Lockdown nicht in ein tiefes Loch zu fallen, sondern sich Lebensfreude zu schaffen oder zu erhalten?
Singen macht gute Laune. Foto: Uwe Anspach/dpa Selber Musik machen hebt oft die Stimmung Allein unter der Dusche oder besser noch mit anderen Menschen gemeinsam im Chor: Singen tut gut. Vor allem bei Älteren hebt Singen und Musizieren die Stimmung. Das lässt sich wissenschaftlich beweisen.
Rentenalter muss nicht automatisch Ruhestand bedeuten. Wer seinen Job passend zuschneidet, hat oft noch länger Freude am Arbeitsleben. Foto: zerocreatives/Westend61/dpa-tmn Wie Weiterarbeit im Alter Erfüllung bringt Ab einem gewissen Alter sehnen sich manche Berufstätige ihren Ruhestand herbei. Für andere ist es Zeit, noch einmal über berufliche Pläne nachzudenken. Dafür muss man nichts ganz Neues anfangen.
Schon flüchtige Berührungen schaffen Nähe und festigen die Bindung zwischen Menschen. Foto: Monique Wüstenhagen Umarmen oder Händeschütteln: Berührungen tun gut Älteren Menschen fehlt sie häufig, Kinder können ohne gar nicht gedeihen: Berührung ist lebenswichtig für den Menschen. Auch im Erwachsenenalter ist damit nicht nur sexuell konnotiertes Anfassen gemeint. Auch flüchtige Berührungen helfen uns, gesund zu bleiben.