Alkoholkonsum bei Jugendlichen auf Tiefststand

23.06.2022
Früher wurde mehr gebechert: einer Studie zufolge ist der regelmäßige Alkoholkonsum unter Jugendlichen auf einem Rekordtief. Auch das Rauchen scheint weiter aus der Mode zu sein. Nur Cannabis findet immer mehr Abnehmer.
Eine Studie der BZgA zeigt, dass der regelmäßige Alkoholkonsum unter Jugendlichen weniger wird. Foto: Silas Stein/dpa
Eine Studie der BZgA zeigt, dass der regelmäßige Alkoholkonsum unter Jugendlichen weniger wird. Foto: Silas Stein/dpa

Köln (dpa) - Nach einer Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA),ist der regelmäßige Alkoholkonsum bei Jugendlichen auf den niedrigsten Stand seit Beginn der Aufzeichnungen gesunken.

Im vergangenen Jahr tranken 8,7 Prozent der 12- bis 17-Jährigen nach eigenen Angaben mindestens einmal pro Woche Alkohol. 2011 waren es rund 14 Prozent und bei der ersten Erhebung 1979 noch ein Viertel der Befragten, wie die BZgA in Köln mitteilte.

Auch bei den jungen Erwachsenen (18 bis 25 Jahre) ist der langfristige Trend beim regelmäßigen Trinken rückläufig und lag 2021 bei 32 Prozent. Vor zehn Jahren betrug der Anteil gut 40 Prozent und Ende der 1970er Jahre 66 Prozent.

Rauchen weiter rückläufig - Cannabis steigt

Auch das Rauchen kommt laut Studie weiter aus der Mode. Der Anteil der jugendlichen Raucher ist seit 1997 kontinuierlich von damals 28 auf jetzt 6 Prozent gesunken. 83 Prozent der 12- bis 17-Jährigen gaben sogar an, noch nie in ihrem Leben geraucht zu haben. Der Raucher-Anteil bei den jungen Erwachsenen ist langfristig ebenfalls zurückgegangen, stagniert seit 2014 jedoch bei etwa 30 Prozent.

Die Hälfte der 18- bis 25-Jährigen hat mindestens schon einmal Cannabis konsumiert. Das ist der höchste Wert seit den 1970er Jahren. Bei den Jugendlichen hatten rund 9 Prozent der Befragten Cannabis-Erfahrung, den bisherigen Höchststand hatte es hier 2004 mit 15 Prozent gegeben.

Die BZgA untersucht regelmäßig den Alkohol-, Tabak- und Cannabiskonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland. Für die repräsentative Studie 2021 wurden den Angaben zufolge zwischen April und Juni 2021 rund 7000 Menschen im Alter von 12 bis 25 Jahren telefonisch befragt.

© dpa-infocom, dpa:220623-99-770780/3

Zusammenfassung der Studie


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Alkohol ist in Deutschland eine Volksdroge mit Jahrhunderte alter Tradition. Cannabis verbreitet sich erst seit einigen Jahrzehnten und soll jetzt wie in manchen anderen Ländern legalisiert werden. Foto: Sommer/Seidel/dpa Kiffen und Trinken im Vergleich Alkohol ist in Deutschland eine Volksdroge mit jahrhundertealter Tradition. Cannabis verbreitet sich erst seit einigen Jahrzehnten und soll nun wie in manchen anderen Ländern legalisiert werden. Welche Substanz ist schlimmer? Ein Einordnungsversuch.
Eine Statistik zeigt, dass viele Menschen zu viel Alkohol konsumieren. Foto: Daniel Naupold Alkoholkonsum ist laut Sucht-Bericht das größte Problem Wein, Bier und Schnaps können ein Genussmittel sein. Sie haben aber auch ein Suchtpotenzial. In Deutschland gilt der Konsum nach wie vor als deutlich zu hoch. Was lässt sich dagegen tun?
Der Alkoholkonsum ist bei rund einem Drittel der Erwachsenen in Deutschland seit der Coronakrise gestiegen. Foto: Martin Gerten/dpa Jeder Dritte trinkt mehr seit der Krise Suchtexperten warnten zu Beginn der Coronakrise vor einem Anstieg schädlichen Alkoholkonsums. Das Szenario scheint sich zu bewahrheiten, wie erste Zahlen zeigen. Was kann dagegen getan werden?
Niemand sagt etwas gegen ein Schnaps in Ehren. Übertreiben sollte es Narren aber nicht. Foto: Carsten Rehder/dpa Zum Karneval: Mythen und Fakten zu Alkohol Bier auf Wein, das lass' sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit.