Abschied vor der Kamera: Den digitalen Ausstand planen

30.03.2021
Gefühlt steht das Leben während der Corona-Pandemie still. Dennoch gibt es Menschen, die ihren Job aufgeben und eine neue Anstellung beginnen. Der Ausstand muss dann digital stattfinden.
Konfetti! Mit etwas kreativem Input gestaltet sich der digitale Ausstand im Job ungezwungener. Foto: Joseffson/Westend61/dpa-tmn
Konfetti! Mit etwas kreativem Input gestaltet sich der digitale Ausstand im Job ungezwungener. Foto: Joseffson/Westend61/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Inzwischen haben wir uns ja schon daran gewöhnt, alles Mögliche per Videocall zu machen: Meetings mit den Teamkolleginnen, Yoga-Kurse oder Geburtstagsfeiern mit Freunden. Für manche fällt auch der Abschied vom Arbeitgeber in die Zeit der Pandemie.

Bevor alle ins Homeoffice verschwanden, gab es dann vielleicht Kuchen oder Häppchen und gemütliches Zusammenstehen im Büro, bis sich die Veranstaltung nach und nach von selbst aufgelöst hat. Online gestaltet sich das schon schwieriger. Eine steife Runde vor den Bildschirmen, mit peinlichem Schweigen und sich wiederholenden Abschiedstiraden? «Ein bisschen gruselig ist das ja schon», sagt Image-Trainerin Imme Vogelsang und gibt Tipps, wie es etwas lockerer zugehen kann.

Plattform für Ausstand pragmatisch wählen

Wer den Ausstand per Zoom und Co. veranstaltet, sollte zunächst überlegen, wer alles dabei sein soll. «In der Regel lädt man alle ein, mit denen man im Team oder der Abteilung eng zusammengearbeitet hat, ohne den Rahmen zu sprengen.»

Bei einer Video-Verabschiedung sei wichtig, sich zu überlegen, wie viele Personen man eigentlich gleichzeitig sehen kann. Grundsätzlich komme es bei der Frage aber immer darauf an, wie lange man zum Beispiel im Unternehmen war und wie eng das Verhältnis zu den Kolleginnen und Kollegen war.

Imme Vogelsang empfiehlt zudem, die Software ganz pragmatisch zu wählen. «Es sollte schon eine Online-Plattform sein, bei der man sich auch sehen kann.» Am einfachsten sei, den Anbieter zu nutzen, mit dem das Team auch sonst arbeitet. «Ob das dann Zoom, Skype oder Microsoft Teams ist - da haben die Beschäftigten meist gar keine große Wahl, insbesondere, wenn der Ausstand während der Arbeitszeit oder kurz nach Feierabend stattfindet.»

Und wann setzt man den Ausstand an? «Der letzte Arbeitstag ist nicht verkehrt», sagt die Expertin. Sie rät, den Termin zeitlich zu begrenzen - und zum Beispiel für eine bis eineinhalb Stunden anzusetzen. «Dann ist es nicht peinlich, wenn man sich nach einer Stunde verabschiedet.»

Je nachdem, wie eng das Verhältnis zu Kolleginnen und Kollegen war, können Beschäftigte auch die Mittagspause als Rahmen für den Ausstand nutzen. «Gerade, wenn die Stimmung im Team vielleicht nicht ganz so gut ist, bietet sich das an.» Wer möchte, könne sich dann immer noch privat mit Kolleginnen und Kollegen verabreden, mit denen man sich besonders gut verstanden hat.

Kleines Abschiedspäckchen für enge Kollegen

Wer ein enges Verhältnis zum Team hatte oder sich nach langer Zeit vom Arbeitgeber verabschiedet, kann auch kleine Päckchen ans Team verschicken. «Das mache ich zum Beispiel für meine Seminar-Teilnehmer», erzählt Vogelsang. «Da kommen dann ein paar Snacks, Süßigkeiten oder eine kleine Dose Prosecco rein. Dann verpacke ich das richtig hübsch und schreibe noch eine nette Karte dazu.»

Eine solche Geste sei aber auf keinen Fall Pflicht. Gerade, wenn das Verhältnis eher «normal» war, sei es auch angemessen, wenn jeder einfach mit einem eigenen Getränk zum Online-Abschied anstößt.

Quiz und Pantomime: Ungezwungene Stimmung erzeugen

Wer befürchtet, dass der Call recht zäh und gezwungen ablaufen könnte, kann vielleicht ein kleines Quiz basteln, «zu Themen, die einen verbinden», schlägt Vogelsang vor. «In unseren Seminaren nutzen wir auch manchmal Pantomime, und ich sage Ihnen: Da lacht man Tränen.» Oft reiche schon ein kleiner kreativer Input, um die Video-Veranstaltung etwas kreativer zu gestalten.

Für den Einstand im neuen Job, rät die Image-Trainerin im Übrigen zu Gelassenheit. «Im ersten Meeting wird man sich ja ohnehin kurz vorstellen. Dann kann man ankündigen, einen Einstand nachzuholen, sobald persönliche Treffen am Arbeitsplatz wieder möglich sind.»

© dpa-infocom, dpa:210329-99-14202/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer ein höheres Gehalt verhandeln will, sollte vor dem Gespräch auch mal die Perspektive des Gegenübers einnehmen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn «Verhandlungen sind keine Raketenwissenschaft» Gehalt verhandeln in Krisenzeiten: Kann das Erfolg haben? Ja - aber nur wer eine Alternative hat, kann einen Zug machen, sagt der Verhandlungsexperte Martin Schweinsberg. Tipps zum Vorgehen.
Wer sich verabschiedet, sollte einen Ausstand geben: Kuchen oder ein Gläschen Sekt sind bei solchen Gelegenheiten das Richtige, um sich bei Kollegen und Vorgesetzten zu bedanken. Foto: Christin Klose So gelingt der Abschied aus dem Job Ein Jobwechsel bringt den Abschied aus der alten Firma mit sich - und den sollte man möglichst harmonisch gestalten. Es sei denn, ein Mitarbeiter wird vor die Tür gesetzt. Dann hat er meist keine Möglichkeit zum geordneten Rückzug.
Musik machen: Das kann ein Mittel gegen psychische Belastungen durch die Corona-Krise sein. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa Acht Tipps für die Zeit im Teil-Lockdown Weniger Kontakte und mehr Vorsichtsmaßnahmen: Bis mindestens Ende November gelten wieder verschärfte Corona-Regeln. Worauf man in dieser Zeit achten sollte.
Viele Arbeitnehmer haben sich während der Corona-Krise an das Arbeiten zuhause gewöhnt. Doch nur noch im Homeoffice tätig sein wollen die wenigsten. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Wie Corona die Arbeitswelt umkrempelt Zu den Risiken und Nebenwirkungen von Corona gehört, dass viele Beschäftigte im Homeoffice arbeiten. Das sollte Unternehmen und Führungskräften zum Nachdenken bringen, finden Fachleute.