Betriebliche Vorsorge: Zuschuss für Beschäftigte möglich

17.03.2016
Ob Rückentraining oder Fitnessangebote - wenn Mitarbeiter gesundheitsfördernde Kurse besuchen, profitieren auch die Unternehmen. Ein Zuschuss kann in vielen Fällen beim Chef beantragt werden.
Immer mehr Unternehmen setzen auf fitte Mitarbeiter - ein Zuschuss zum Betriebssport kann als Anreiz wirken. Foto: Fredrik von Erichsen
Immer mehr Unternehmen setzen auf fitte Mitarbeiter - ein Zuschuss zum Betriebssport kann als Anreiz wirken. Foto: Fredrik von Erichsen

Berlin (dpa/tmn) - Wollen Mitarbeiter etwas für ihre Gesundheit tun, können sie vom Chef einen steuerfreien Zuschuss erhalten. Mit bis zu 500 Euro im Jahr lassen sich etwa Sportprogramme und Angebote zur Ernährung oder Stressbewältigung fördern. Darauf weist die Bundessteuerberaterkammer hin.

Gefördert werden können Angebote im Unternehmen wie ein Rückentraining oder die Nutzung eines Fitnessraums, aber auch außerbetriebliche Kurse. Nicht erstattungsfähig sind aber Barzuschüsse zu Mitgliedschaften im Fitnessstudio oder Sportverein.


KEYWORDS

TEILEN

Das könnte Sie auch interessieren
Da die Renten steigen, müssen sich viele Senioren auf höhere Steuerzahlungen einstellen. Wer rechtzeitig Belege sammelt, kann hier sparen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Belege sammeln - Als Rentner Steuerlast minimieren Rentner, die bisher keine Steuern zahlen müssen, könnten ab 2016 dazu verpflichtet sein. Denn die Renten steigen in allen Bundesländern an. Mit Belegen etwa für bestimmte Gesundheitskosten kann die Steuerlast jedoch gesenkt werden.
Mancher kann sich vom Rundfunkbeitrag befreien lassen. Foto: Daniel Reinhardt Wer sich vom Rundfunkbeitrag befreien lassen kann Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden: Es hält den Rundfunkbeitrag für verfassungsgemäß, weist alle Klagen dagegen ab und erklärt: Der Beitrag ist keine Steuer und darf pro Wohnung erhoben werden. In manchen Fällen kann man sich allerdings befreien lassen.
Bei jedem Arbeitslohn wird die Lohnsteuer fällig. Foto: Tobias Hase Bei der Nettolohnoptimierung nicht in die Steuerfalle tappen Wie steigert man den Nettolohn auf legale Weise? Mit ein paar Tricks geht das tatsächlich. Eine Expertin erklärt, was zu beachten ist.
Kosten für Medikamente können in der Steuererklärung als außergewöhnliche Belastungen eingetragen werden. Foto: Andrea Warnecke Krankheitskosten steuerlich geltend machen Wer Ausgaben für Krankheiten hat, sollte diese unbedingt in der Steuererklärung angeben. Zwar gibt es für kleinere Beträge jetzt noch kein Geld zurück, aber dies könnte sich in Zukunft ändern - und dann auch rückwirkend gelten.