Beschädigte Geldnoten bei der Bundesbank umtauschen

09.03.2016
Ratsch, schon ist der Geldschein eingerissen, schlimmstenfalls durchgerissen - in solchen Fällen können Bankunden ihn bei der Bundesbank umtauschen, wenn mehr als die Hälfte der Geldnote noch vorhanden ist.
Die Geldnote ist futsch, kann aber umgetauscht werden. Foto: Franziska Gabbert
Die Geldnote ist futsch, kann aber umgetauscht werden. Foto: Franziska Gabbert

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Beschädigte Geldscheine können Verbraucher in der Regel bei der Deutschen Bundesbank umtauschen. Voraussetzung dafür: Etwas mehr als die Hälfte des Scheines ist noch vorhanden. Dann haben Verbraucher drei Optionen.

Entweder bringen sie das Geld zu einer Bundesbank-Filiale in ihrer Region oder schicken es per Post ein. Darauf macht die Deutsche Bundesbank aufmerksam.

Die dritte Möglichkeit: Verbraucher können versuchen, mit dem Schein zu bezahlen. Der Einzelhandel sei zwar nicht dazu verpflichtet, die Banknote anzunehmen, erklärt Ulrich Binnebößel vom Handelsverband Deutschland. In vielen Fällen kämen Händler dem Verbraucher aber entgegen.

Fehlt ein größerer Teil des Scheines, wird es komplizierter: Dann müssen Verbraucher nachweisen, wieso das Geld beschädigt ist. «Wenn das Weihnachtsgeld von Oma die Tischkerze berührt und Feuer fängt, ist das Geld also nicht verloren», erläutert Malte Vieth von der Deutschen Bundesbank.

Nur wenn Scheine mutwillig beschädigt wurden, nimmt die Bundesbank sie nicht zurück. Ansonsten können Verbraucher sowohl Euro- als auch alte D-Mark-Noten umtauschen - meist müssen sie dafür keine Gebühr bezahlen.

Eine Alternative zur Bundesbank kann die eigene Hausbank sein. Sie ist zwar ebenso wie der Einzelhändler nicht verpflichtet, das Geld umzutauschen, macht es unter Umständen aber dennoch.


KEYWORDS

TEILEN

Das könnte Sie auch interessieren
Wollen Vertragspartner von dem Konto eines Kunden Geld abbuchen, brauchen sie dafür ein SEPA-Mandat. Wurde dies nicht erteilt, sind Rückbuchungen möglich. Foto: Uwe Anspach Abbuchungen vom Konto rückgängig machen Für eine Abbuchung vom Kundenkonto benötigen Firmen immer ein SEPA-Mandat. Wer dies nicht erteilt hat, kann zweifelhafte Verträge anfechten und den Geldtransfer rückgängig machen.
Momentan werden Zinserträge durch hohe Nebenkosten deutlich geschmälert. Foto: Jens Büttner Kosten schmälern die Rendite: Anlegen in Zeiten niedriger Zinsen Gute Zeiten für Kreditnehmer, schlechte Zeiten für Sparer: Angesichts des niedrigen Zinsniveaus ist es für viele Anleger schwer, eine sichere Rendite zu erwirtschaften. Ganz unmöglich ist es aber nicht.
Wertpapiere können in Depot einem gelagert werden. Banken lassen sich diesen Service jedoch unterschiedlich bezahlen. Foto: Andrea Warnecke Aufbewahrung für Wertpapiere - Das Depot erklärt Wer Wertpapiere sicher aufbewahren will, kann dies in einem Depot tun. Es gibt jedoch wichtige finanzielle Unterschiede bei jedem Depot. Anleger sollten Kosten für Käufe und Verkäufe, Depotführungsentgelte und andere Punkte sorgfältig vergleichen.
Dachfonds investieren das Geld der Anleger in andere Fonds. Foto: Andrea Warnecke Dachfonds - Ein Zuhause für einzelne Fonds Hohe Erträge - davon träumen Anleger. Große Hoffnungen setzen einige in sogenannte Dachfonds. In diesen stecken mehrere einzelne Fonds. Das Risiko soll so möglichst niedrig, die Rendite hoch gehalten werden.