Zu heißes Vollbad trocknet aus

23.09.2019
Ein Vollbad tut so gut. Weniger gut ist es oft für die Haut, denn man setzt sie hohen Temperaturen und anschließend dem Rubbeln mit dem Handtuch aus. Was das zur Folge hat, erklären Experten.
Wer gerne ein Bad nimmt, sollte das nicht öfter als zwei Mal pro Woche tun - und möglichst nicht zu heiß. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer gerne ein Bad nimmt, sollte das nicht öfter als zwei Mal pro Woche tun - und möglichst nicht zu heiß. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Darmstadt (dpa/tmn) - Ein heißes Bad tut an kalten Tagen gut. Idealerweise sollte die Temperatur aber nur 36 bis 38 Grad betragen, erklärt das Portal Haut.de. Ist das Wasser wärmer, ermüdet man, und die Haut trocknet aus.

Darüber hinaus raten die Experten, höchstens zwei Mal pro Woche zu baden und jeweils nur für maximal 15 Minuten. Sonst entzieht das Wasser der Haut zu viel Fett. Um die Feuchtigkeit der Haut zu erhalten, können statt eines Schaumbads auch rückfettende Badezusätze wie Öle genutzt werden.

Nach dem Bad sollte die Haut nur sanft abgetrocknet werden. Besser nicht rubbeln, denn das entfernt die gerade angewendeten pflegenden Substanzen direkt wieder von der Hautoberfläche. Es kann auch sein, dass noch etwas vom körpereigenen Hautfett abgerieben wird.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ab Herbst sollte die Hautpflege von feuchtigkeitsspendenden Cremes auf Pflegeprodukte mit erhöhtem Fettgehalt umgestellt werden. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Im Herbst die Hautpflege umstellen Die Haut soll auch im Herbst strahlend schön aussehen. Dafür muss die Pflege angepasst werden. Reichhaltige Produkte lösen nun allmählich die leichten, feuchtigkeitsspendenden Cremes ab.
Fältchen gehören zum Alter dazu. Wer das nachlassende Wachstum der eigenen Hautzellen wieder ankurbeln will, kann zum Beispiel zu Produkten mit Retinol greifen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Richtige Hautpflege in den Wechseljahren Im Alter zwischen 50 und 60 wird der Hormonhaushalt im Körper umgebaut. Das hat Folgen, auch für die Haut. Einfach hinnehmen müssen Frauen die Veränderungen nicht. Die richtige Pflege und ein gutes Make-up verdecken Schweißperlen genauso wie Fältchen.
Trinkampullen versprechen Schönheit von innen. Doch zu einem gesunden Äußeren gehört mehr als nur bestimmte Wirkstoffe. Foto: Christin Klose Was es mit Beauty-Ampullen auf sich hat Trinkampullen sollen gut für die Haut sein und für Schönheit von innen sorgen. Aber allein auf die Fläschchen kann man sich nicht verlassen. Und ein frisches Äußeres ist auch für weniger Geld zu haben.
Arganöl pflegt durch seine natürliochen Inhaltsstoffe Haut und Haare. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/dpa Arganöl stärkt die Elastizität der Haut Bei irritierter, spröder Haut oder kaputtem Haar greifen viele Betroffene zu künstlichen Kosmetikprodukten. Arganöl, mit seinen vielen wertvollen Inhaltsstoffen, ist eine hervorragende natürliche Alternative.