Wie man Handcreme richtig verteilt

07.03.2019
Besonders im Winter sind rissige und trockene Hände ein echtes Problem. Richtiges Eincremen kann dies verhindern. Ein paar Tipps.
Handcreme sollte man gut einmassieren - am besten beginnt man am Handrücken. Foto: Christin Klose
Handcreme sollte man gut einmassieren - am besten beginnt man am Handrücken. Foto: Christin Klose

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Handcreme sollte man gut einmassieren. Am besten beginnt man damit am Handrücken, rät Birgit Huber vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel. «Die Creme wird in kreisenden Bewegungen Handrücken gegen Handrücken verteilt», erklärt die Kosmetikexpertin.

«Danach kommen die Finger an die Reihe - ganz so, als wollte man einen Fingerhandschuh überstreifen.» Auch Fingernägel und Nagelhaut sollte man bedenken, damit diese geschmeidig bleiben. «Abschließend werden Handteller und Unterarme versorgt.»

Bleiben die Hände trotz aller Bemühungen rau, helfe ein Handpeeling, um abgestorbene Hautzellen zu entfernen. «Schließlich die Hände dick eincremen und Handschuhe aus Baumwolle oder kurzzeitig Einmalhandschuhe überziehen», erläutert Huber. «So wird man mit samtweichen Händen belohnt.» Sie rät insbesondere an kalten Tagen zur Handcreme.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Was ist in meiner Hautcreme? Allantoin beruhigt und pflegt die Haut. Foto: Monique Wüstenhagen Allantoin steckt in Handcremes In einigen Hautcremes ist Allantoin enthalten. Dadurch haben sie eine besondere Pflegewirkung und sind für beanspruchte Hautpartien gut geeignet. Doch was genau ist Allantoin?
Handcremes sollen die Haut pflegen und schnell einziehen, damit man die Hände rasch wieder einsetzen kann - zum Beispiel bei der Arbeit oder beim Kochen. Foto: Christin Klose Die meisten Handcremes garantieren gute Pflege Cremes sollen die Hände vor Austrocknung schützen. Das gelingt den meisten Produkten ganz gut, wie ein neuer Test zeigt. Probleme verursacht jedoch der Fettfilm auf der Haut.
Lanolin wird aus Schafswolle hergestellt und findet als hautpflegendes Fett in vielen Kosmetikprodukten Verwendung. Foto: Daniel Naupold Lanolin aus Schafswolle pflegt trockene Haut Kalte Temperaturen und trockene Heizungsluft strapazieren die Haut. Der rückfettende Wirkstoff Lanolin findet sich in vielen Pflegeprodukten wie Lippenstiften und Handcremes wieder und beugt einem spröden, trockenen Hautbild vor.
Mit Apps wie ToxFox des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) lassen sich die Barcodes von Kosmetika im Handel scannen und zusätzliche Informationen beziehen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Kosmetika mit umweltverträglichen Inhaltsstoffen kaufen Über Cremes, Shampoos und Waschgels werden oft Schadstoffe über die Haut aufgenommen. Wer belastete Kosmetikprodukte meiden will, kann sich beim Einkauf jetzt von einer App des BUND helfen lassen. Auch verschiedene Siegel geben Orientierung.