Weniger Schnäppchen zum Sommer-Schluss-Verkauf erwartet

18.07.2022
Wenig Restbestände in den Modegeschäften: Der Summer-Sale könnte laut Branchenvertretern in diesem Jahr mit weit weniger Rabattaktionen ausfallen.
Branchenvertreter rechnen mit weniger Rabattaktionen zum Sommer-Schluss-Verkauf. Foto: Sina Schuldt/dpa
Branchenvertreter rechnen mit weniger Rabattaktionen zum Sommer-Schluss-Verkauf. Foto: Sina Schuldt/dpa

Köln (dpa) - Im Sommer-Schluss-Verkauf wird es dieses Jahr nach Einschätzung des Handelsverbandes Textil Schuhe Lederwaren (BTE) in etlichen Geschäften weniger Schnäppchen geben als sonst.

Die Restbestände an aktueller Ware lägen in vielen Textil- und Schuhhäusern unter dem sonst üblichen Wert, sagte der BTE-Sprecher Axel Augustin in Köln. «Es ist daher zu erwarten, dass sich manche Händler Ende Juli mit umfangreichen Preisaktionen zurückhalten werden.»

Üblicherweise startet der inoffizielle Sommer-Schluss-Verkauf im Mode- und Schuhfachhandel am letzten Juli-Montag, in diesem Jahr also am 25. Juli. Allerdings gibt es auch jetzt schon zahlreiche Sonderangebote, bei denen die Verbraucherinnen und Verbraucher nach Beobachtung von Augustin auch gerne zugreifen. «Wenn fast alles um einen herum teurer wird, freut man sich umso mehr, wenn man einmal preisgünstiger an attraktive Mode, Schuhe, Lederwaren oder Haustextilien kommt», sagte er.

© dpa-infocom, dpa:220718-99-65895/6


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Frau beim Shoppen. Foto: Carsten Rehder/Illustration Wie sich Klamotten auf die Umwelt auswirken Mal wieder nichts zum Anziehen? Viele kennen das: Obwohl der Schrank voll ist, hat man das Gefühl, dringend Shoppen zu müssen. Die damit verbundenen Umweltprobleme geraten da gerne in Vergessenheit.
Modehändler versuchen mit hohen Rabatten, die Frühjahrs- und Sommerkollektionen zu verkaufen. Foto: Martin Gerten/dpa Mode wird jetzt günstiger Die Modegeschäfte öffnen wieder. Und wegen des Lockdowns müssen sie eine Menge unverkaufter Ware loswerden. Das bedeutet gute Aussichten für Schnäppchenjäger.
Trotz der Pandemie sind die Umsätze mit Bekleidung und Textilien im vergangenen Jahr wieder deutlich gestiegen. Für den Herbst prognostiziert die Branche steigende Preise. Foto: Boris Roessler/dpa Mode könnte im Herbst deutlich teurer werden Noch sind die Preise für Textilien relativ stabil. Doch das könnte sich bald ändern. Denn noch immer läuft nicht alles rund bei den Lieferungen aus Asien. Beim Thema Corona warnt die Branche unterdessen vor übereilten Öffnungsschritten.
Bitte einmal komplett einkleiden: Auch der Versandhandel Modomoto stellt Kunden zum persönlichen Stil passende, abgestimmte Outfits zusammen. Foto: Modomoto Looks aus dem Netz: Versandhändler stellen Outfits zusammen Stylisten stellen komplette Outfits zusammen, doch sie lernen ihre Kunden gar nicht persönlich kennen. Modeberatung findet im Netz eine neue Plattform: Einige Versandhändler bieten inzwischen komplette Outfits an, basierend auf der Angabe persönlicher Vorlieben.