Was sind «Barrier Creams»?

25.01.2019
Für die optimale Versorgung der Gesichtshaut bringen Kosmetikhersteller immer wieder neue Produkte auf den Markt. Derzeit im Trend liegen «Barrier Creams». Eine Visagistin erklärt, was an ihnen so besonders ist.
Barrier Creams sollen die natürliche Hautbarriere stärken. Enthalten sind hautidentische Ceramide, die vom Immunsystem erkannt werden. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn
Barrier Creams sollen die natürliche Hautbarriere stärken. Enthalten sind hautidentische Ceramide, die vom Immunsystem erkannt werden. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - In den prall gefüllten Regalen für Kosmetika finden sich regelmäßig neue Produkte - oder neue Begriffe für bekannte Produkte. Was steckt hinter den «Barrier Creams»?

«Wie es der Name vermuten lässt, sind Barrier Creams für die Hautbarriere und deren Wiederherstellung zuständig», erläutert Visagistin Elena Helfenbein, Expertin für den VKE-Kosmetikverband in Berlin. «Angereichert mit wichtigen Ceramiden, dem Baustoff der natürlichen Hautbarriere, verstärken sie die Haut und bauen ihre Schutzschicht wieder auf.»

Die enthaltenen Ceramide sind hautidentisch. Das bedeutet, dass sie auch natürlich in der Haut vorkommen und daher vom Immunsystem erkannt und nicht bekämpft werden. Sie können problemlos aufgenommen und verarbeitet werden, ergänzt Helfenbein.

«Man kann sich die Haut dabei als eine Art Mauerwerk mit einzelnen Ziegelsteinen vorstellen. Die Barrier Cream ist der Mörtel, der alles zusammenhält und einzelne Hautzellen abdichtet», erklärt die Expertin die Wirkweise der Produkte. «So haben unliebsame Keime und Bakterien keine Chance einzudringen. Auch in die andere Richtung hilft die Creme dabei, den Feuchtigkeitsverlust der Haut möglichst gering zu halten.»

Für wen eignen sich die Produkte? «Barrier Creams tun jeder Haut gut», sagt Helfenbein. «Ganz besonders eignen sie sich bei irritierter, juckender und schuppiger Haut - denn dies können Anzeichen für eine Barriere-Schädigung sein, die mit der Creme behoben werden kann.» Aber auch strapazierte Haut profitiert davon, wenn die Zellen wieder gut abgedichtet und geschützt sind.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Creme sollte schnell einziehen. Das war bei fast allen Produkten der Fall. Foto: Caroline Seidel/dpa Gesichtscreme für Männer: Es müssen keine Luxusprodukte sein Feuchtigkeit statt Fett: Das ist der entscheidende Punkt bei der Gesichtspflege für Männer. Die Stiftung Warentest hat zwölf solcher Cremes unter die Lupe genommen. Die Spanne reichte vom Luxusprodukt bis zum Discounter-Angebot.
Honig wirkt antibakteriell, pflegt und nährt die Haut. Als Zusatz in Körperpflegeprodukten ist Honig daher ein gern verwendeter Inhaltsstoff. Foto: Heinz von Heydenaber Honig in Cremes glättet trockene Stellen Honig ist ein vielseitig einzusetzendes Lebensmittel. Auch in der Hautpflege kommt dem Naturprodukt Bedeutung zu: Honig pflegt und glättet trockene und rauhe Stellen.
Peptide sind die Allzweckwaffe in vielen Kosmetikprodukten. Sie Helfen sowohl Haut als auch Haar. Foto: Monique Wüstenhagen Warum Peptide in der Anti-Falten-Pflege eingesetzt werden Manche Mittelchen wirken wahre Wunder: Über Nacht verringern sie kleine Fältchen und verleihen der Haut ein jüngeres Aussehen. Dafür sind oft sogenannte Peptide verantwortlich. Doch wie wirken die Zusatzstoffe?
Die Zeitschrift «Öko-Test» hat in einigen Gesichtscremes bedenkliche Inhaltsstoffe gefunden. Foto: Monique Wüstenhagen Bedenkliche Stoffe in Gesichtscremes Eine Gesichtscreme sollte der Haut Gutes tun und sie pflegen. Die Gesundheit belastende Inhaltsstoffe möchte man darin nicht wiederfinden. Dennoch sind sie in einigen Cremes enthalten, wie eine Stichprobe der Zeitschrift «Öko-Test» zeigt.