Was bewirken Vitamine in der Hautpflege?

12.11.2018
Lebenswichtige Vitamine erhält der Körper über die tägliche Nahrungsaufnahme. Doch auch kosmetischen Produkten werden verschiedene Vitamine zugesetzt. Welche Funktionen übernehmen sie bei der Hautpflege?
In vielen Hautpflegeprodukten sind Vitamine enthalten. Sie fördern etwa den Regenerationsprozess oder den Kollagenaufbau. Foto: Monique Wüstenhagen
In vielen Hautpflegeprodukten sind Vitamine enthalten. Sie fördern etwa den Regenerationsprozess oder den Kollagenaufbau. Foto: Monique Wüstenhagen

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Eine ausreichende Versorgung des Körpers durch eine vitaminreiche Ernährung ist nicht nur gesund, sondern lebensnotwendig. Vitamine sind an vielen wesentlichen Prozessen im Körper beteiligt.

Aber auch in der Hautpflege kommen sie zum Tragen, zum Beispiel um Erneuerungsprozesse anzutreiben, im Kampf gegen die Hautalterung mitzuwirken sowie bei der Abwehr schädlicher Stoffe eine Rolle zu spielen, erläutert der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW).

Ein Überblick über die Funktionen der wichtigsten Vitamine:

- Vitamin A, auch als Retinol bekannt, sorgt beispielsweise dafür, dass lose Hornschuppen schneller abgestoßen werden und die Zellerneuerung der Hautoberfläche in Schwung gebracht wird.

- Vitamin E, auch Tocopherol genannt, und Vitamin C (Ascorbic acid) gehören zu den wirksamsten Mitteln gegen freie Radikale. Vitamin C fördert darüber hinaus den Kollagenaufbau und sorgt so für die Bildung und Funktionserhaltung von Bindegewebe.

- Vitamin H, auch Biotin bezeichnet, übernimmt eine wichtige Funktion bei Stoffwechselprozessen. Es verbessert die Keratinstruktur der Haut und Nägel und unterstützt so den hauteigenen Regenerationsprozess.

- Vitamin B3 (Niacin) stärkt die Barrierefunktion der Haut und gleicht trockene sowie raue Stellen aus.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Honig wirkt antibakteriell, pflegt und nährt die Haut. Als Zusatz in Körperpflegeprodukten ist Honig daher ein gern verwendeter Inhaltsstoff. Foto: Heinz von Heydenaber Honig in Cremes glättet trockene Stellen Honig ist ein vielseitig einzusetzendes Lebensmittel. Auch in der Hautpflege kommt dem Naturprodukt Bedeutung zu: Honig pflegt und glättet trockene und rauhe Stellen.
Aloe Vera ist beliebt wegen seiner hautpflegenden Eigenschaften. Foto: Jens Schierenbeck Warum Aloe Vera der Haut so gut tut Jeder kennt es - die Haut ist rot, jede Berühung schmerzt. Ein zu ausgiebiges Sonnenbad kann böse Folgen haben. Abhilfe schaffen After-Sun-Produkte mit Aloe Vera. Doch wie wirken die eigentlich?
Augenringe lassen sich in aller Regel problemlos kaschieren – mithilfe eines Abdeckstiftes, auch Concealer genannt. Foto: Monique Wüstenhagen Behandlung von Augenringen hängt von Ursache ab Augenringe sind nicht immer harmlos. Helfen Kühlung oder eine spezielle Hautpflege für die Augenregion nicht, dann sollte ein Hautarzt zu Rate gezogen werden.
Sheabutter findet sich in vielen Haarshampoos als Inhaltsstoff wieder. Foto: Patrick Pleul Was bewirkt Sheabutter in Cremes und Shampoos? Fetthaltige Hautcremes und Shampoos haben feuchtigkeitsspendende Eigenschaften. Wegen verschiedener Antioxidantien und ungesättigter Fettsäuren eignen sich Kosmetika mit Sheabutter daher besonders gut zur Haut- und Haarpflege.